Bezirksverband Oberbayern

Volkstrauertag

Der Volkstrauertag ist Tag des Gedenkens und der Mahnung zu Völkerverständigung, Versöhnung und Frieden.

Eingeführt 1922, findet er seit 1950 alljährlich am 2. Sonntag vor dem 1. Advent (r.-k.: 33. Sonntag im Jahreskreis bzw. ev.-luth.: Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres) statt.

Der Volkstrauertag steht in Bayern gem. Art. 3 des Gesetzes über den Schutz der Sonn- und Feiertage - Feiertagsgesetz - FTG - (BayRS II, S. 172) vom 1. Januar 1981 i.d.F. vom 8. Juli 2013 als sog. „stiller Tag“ unter besonderem, über den regulären Sonntagsschutz hinausgehenden, landesgesetzlichen Schutz.

Die oberbayerischen Kommunen führen am Volkstrauertag oder am Vorabend örtliche Gedenkfeiern durch, meist in Verbindung mit Gottesdiensten.

Die Bezirksgeschäftsstelle unterstützt die Kommunen, Pfarreien und Vereine hierbei u.a. durch kostenlose Bereitstellung von Handreichungen bzw. Predigthilfen. Diese sind Jahr für Jahr auf die jeweiligen Gedenkanlässe abgestimmt.

Vertreter des Bezirksvorstandes und der Kreisverbände legen Kränze auf den hiesigen Kriegsgräberstätten im Gedenken an alle Opfer der Kriege und der nationalsozialistischen und kommunistischen Gewaltherrschaften nieder.

 

 

 

Gedenk- und Erinnerungsarbeit

Internationales Totengedenken

Die deutsche Kriegsgräberstätte in Gmund a. Tegernsee, Lkr. Miesbach, wurde am 6. Oktober 1950 als erste Anlage in Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg fertig gestellt. 369 Tote, unter ihnen drei Frauen, sind zum Teil erst nach dem Krieg in den Lazaretten des Tegernseer Tales verstorben und wurden aus 13 Gemeinden der heutigen Landkreise Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen umgebettet. Die Gedenkveranstaltung, die der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Oberbayern, anlässlich des Volkstrauertages alljährlich dort ausrichtet, hat sich zu einem internationalen Treffen entwickelt. Gemeinsam mit der Bevölkerung der Region gedenken Mitglieder des Diplomatischen Corps in München – von Australien bis zu den Vereinigten Staaten – und Repräsentanten der Bayerischen Staatsregierung sowie zahlreicher weiterer Institutionen und Verbände, der Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaften. 

Es ist ihr internationaler Akzent, der die Besonderheit dieser Veranstaltung ausmacht. Das Totengedenken wird in Deutsch und Englisch vorgetragen. Nach der musikalisch umrahmten Segnung der Gräber durch Ortsgeistlichen beider christlicher Konfessionen erfolgt eine Lesung durch Mitglieder des Volksbund-Jugendarbeitskreises. Im Anschluss legen die Delegationen Kränze an den Gräbern nieder. Die Gebirgsschützenkompanien Gmund und Tegernsee mit Spielmannszug und Salutzug sowie die Blaskapelle Gmund prägen den feierlichen Charakter der Veranstaltung. Im Anschluss hält das Britische Generalkonsulat München auf dem nahegelegenen britischen Soldatenfriedhof (Commonwealth War Cemetery Dürnbach) eine weitere sehr würdige Gedenkfeier ab.

100 Jahre Erster Weltkrieg: Vor diesem Hintergrund ruft der Bezirksverband Oberbayern das Gedenkprojekt "Erster Weltkrieg" ins Leben. Nähere Informationen dazu finden Sie in der pdf-Datei oben.

Gedenkprojekt Erster Weltkrieg

1914/18 – 2014/18

Vor 100 Jahren: Beginn des Ersten Weltkrieges

The past is never dead.
It´s not even past.

Die Vergangenheit ist niemals tot.
Sie ist noch nicht einmal vergangen.

William Faulkner (1887-1962)

www.100-Jahre-Erster-Weltkrieg.eu

Der Erste Weltkrieg war – wie es der US-amerikanische Diplomat und Historiker George F. Kennan ausdrückte – die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Er war vor allem ein Ereignis, das sich fatal auf die weitere Geschichte Europas auswirkte: Oktoberrevolution, Stalinismus, Faschismus, Nationalsozialismus und schließlich der Zweite Weltkrieg sind ohne die Erschütterungen und ohne die in Folge des Ersten Weltkrieges eingetretenen politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen nicht denkbar.

Vor diesem Hintergrund ruft der Bezirksverband Oberbayern das Gedenkprojekt "Erster Weltkrieg" ins Leben. Nähere Informationen dazu finden Sie in der pdf-Datei rechts.

 



 

Projektergebnisse:

Gedenkprojekte Erster Weltkrieg

 

Veteranen - und Reservistenverein Schwindkirchen, Landkreis Erding

Mittwoch, 13. Mai 2015, 19:30 Uhr, Eröffnung der Ausstellung "Die Pfarrei Schwindkirchen in Bildern und Exponaten" im Wolfgang-Meier-Haus (Pfarrstadl) ebenda; anl. des 140-jährigen Bestehens des VRV

Austellung geöffnet von 13.05.15 mit 25.05.15

Organisation: Stephan Untergehrer, 1. Vorsitzender (08081-546)

 

Geschichtstage der Mühldorfer Heimatforscher 2014: "Leben im Krieg"


Unter Federführung von Dr. Susanne Abel, Leiterin des Kreismuseums Mühldorf a. Inn (08631-987643) untersuchen Heimatforscher aus dem Landkreis, u.a. in Kooperation mit der Bayer. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, dem Kreisverband der KSRK und dem Volksbund, die Folgen für die Einwohner des Landkreises. Schirmherr: Stephan Mayer, MdB; Info: www.geschichtstage.de

 

Krieger- und Soldatenverein Walpertskirchen, Landkreis Erding:


Gedenkbuch zur Erinnerung an die Kriegsteilnehmer, die Gefallenen und Vermissten sowie die Heimkehrer aus der Pfarrei Walpertskirchen der beiden Weltkriege

Das 382 Seiten umfassende, mit personenbezogenen Daten und zahlreichen Portraitfotos versehene Gedenkbuch, spiegelt den militärischen Werdegang und die Kriegsschicksale von insgesamt 462 Männern und einer Frau wider. 174 von ihnen sind aus den beiden Weltkriegen nicht in die Heimat zurückgekehrt.

Die Gefallenen und Vermissten sind jeweils mit Todestag bzw. dem Tag der letzten Nachricht im Jahreskreis erfasst. Das Buch wird in der Pfarrkirche St. Erhard ausgelegt und ab 1. Dezember 2013 wird regelmäßig durch den Mesner umgeblättert.

Recherche, Zusammenstellung und Layout: Anton Wimmer, 1. Vorsitzender  (08122 - 15098)

 

Krieger-, Soldaten- und Kameradschaftsverein Ochsenfeld (EI)

Donnerstag, 27. März 2014
Versammlung des Kreisverbandes Eichstätt; Auftakt: Kirchenzug mit Totengedenken an der örtlichen Kriegsgräberstätte des Zweiten Weltkrieges im Ortsfriedhof, Namenlesung der Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege; Org.: Manfred Regensburger, 1. Vorsitzender



IX. Frühjahrstagung der Sammlungsbeauftragten Bw im BV OBB

Ort: Ingolstadt
Dienstag, 8. April 2014, dabei u.a. geführter Besuch durch die Dauerausstellung "Erster Weltkrieg" im Reduit Tilly des Bayerischen Armeemuseums, Totengedenken an der deutschen Kriegsgräberstätte des Ersten Weltkrieges im Städt. Westfriedfhof.

 

Interessengemeinschaft der Krieger-, Veteranenvereine und Soldatenkameradschaften im Landkreis Rosenheim e.V. (IG Rosenheim)

Mittwoch, 24. April mit Sonntag, 27. April 2014
Sonderzugfahrt mit 650 Personen nach Saarbrücken und Verdun mit Gedenkfeier im Gebeinhaus von Douaumont; Organisation: Pius Graf, 1. Obmann mit Team (08038-1266)

 

Krieger- und Soldatenverein Stammham, Landkreis Eichstätt

Sonntag, 6. Juli 2014, 10:00 Uhr, Feldgottesdienst mit dem kath. Militärpfarrer Ingolstadt am alten Kriegerdenkmal auf dem Friedhof in Stammham; dabei: Namenlesung der 48 Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges aus Stammham, Appertshofen und Westerhofen
Organisation im Einvernehmen mit der Gemeindeverwaltung: Dieter Oberbeck (08405-775)

 

Krieger- und Soldatenverein Vötting-Hohenbachern, Landkreis Freising:


Samstag, 12. Juli 2014, 18:00 Uhr, ökumenischer Gedenkgottesdienst in St. Jakob in Vötting unter Einbindung der Krieger-, Soldaten- und Reservistenvereine der Großen Kreisstadt Freising mit Namenlesung der Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges aus dem Bereich des durchführenden Vereins


Organisation im Einvernehmen mit der Stadtverwaltung: Georg Brandner, 1. Vorsitzender (08161 - 3926)

 

Krieger- und Veteranenverein Bad Bayersoien e.V., Landkreis Garmisch-Partenkirchen

In der örtlichen Kriegergedächtniskapelle Darstellung der 20 Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges mit Foto und Lebensdaten sowie ggf. Grablage.

Recherche, Zusammenstellung und Layout: Peter Weingand, 1. Vorsitzender (08867-8492)


zusätzlich ab 18.07. bis Ende Oktober 2014: Sonderausstellung der Gemeinde unter dem Motto "Rückblick - 100 Jahre Erster Weltkrieg" im örtlichen Heimatmuseum im Bierlinghaus in der Dorfstraße (Eintritt: 2 €)

Krieger- und Soldatenkameradschaft Moosach, Landkreis Ebersberg

Freitag, 1. August 2014

im Vorfeld dieses Tages: Schmücken des örtlichen Kriegerdenkmales, Hissen schwarzer Banner an den dortigen Fahnenmasten, Anbringen von Trauerflor an den Namentafeln der Gefallenen und Vermissten des Ersten Weltkrieges

Organisation: Herbert Weidlich, 1. Vorsitzender (08091-9463); vgl. auch 09.11.14

Krieger- und Soldatenverein Vaterstetten, Landkreis Ebersberg

Freitag, 1. August 2014

Gedenkfeier mit Läuten der Totenglocken des alten Vaterstettener Kirchleins, Namenlesung der 14 Gefallenen (gesamt 1914: 180 Einwohner).

Ausstellung vom 25. August bis 11. September 2014 im Lichthof des Rathauses

Projektmitarbeiter: Willi Reitsberger, 1. Vorsitzender

 

Stadt Puchheim, Landkreis Fürstenfeldbruck

Freitag, 1. August 2014, Kranzniederlegung auf dem "Russenfriedhof" an der Lagerstraße, Mitwirkende: Stadt Puchheim, Generalkonsulat der Russischen Föderation in München, Volksbund Landesverband Bayern (Reservistenbeauftragter)

 

Krieger- und Soldatenkameradschaft Anger, Landkreis Berchtesgadener Land

Samstag, 2. August: Gedenkandacht, danach Totenehrung mit Namenlesung der 66 Gefallenen aus Anger und Högl am Kriegerdenkmal; im Anschluss Eröffnung
der Sonderausstellung der KSK zum Gedenkanlass "100 Jahre Erster Weltkrieg" im Heimatmusuem.

Projektbeauftragter: Andreas Maier, 1. Vorsitzender (08656-1794)

 

Krieger- und Soldatenverein Buch, Landkreis Erding


Sonntag, 3. August: Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche, umrahmt vom Kirchenchor; Niederlegen einer Pflanzschale am Kriegerdenkmal;
Namenlesung der 34 Kriegstoten und Entzünden von je einer Kerze; Ehrensalut, "Ich hatt´einen Kameraden"

Organisation: Franz Kunzlmann, 1. Vorsitzender (08124-7269)

 

Veteranen - und Reservistenverein Oberdorfen, Landkreis Erding

Samstag, 16. August 2014, 19:00 Uhr, Gottesdienst zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Bürger der Kirchengemeinde Oberdorfen.
 
Im Anschluss: Empfang anlässlich der Eröffnung der Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Pfarrer-Gammel-Haus in Oberdorfen.
 
Organisation: Jörg Berner, 1. Vorsitzender (08081-4365)

 

Veteranen- und Kriegerverein Farchant e.V., Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Die Gedenkausstellung "Farchanter im 1. Weltkrieg" in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein "forcheida" (Farchant)
besuchten an vier Wochenenden im August 2014 insgesamt fast 600 Personen, darunter zahlreiche jüngere Bürgerinnen und Bürger.

Projektbeauftragter: Oberstleutnant a.D. Siegfried Walther (08821-9669497)

 

Krieger- und Soldatenkameradschaft Chieming, Landkreis Traunstein

Sonntag, 7. September: Jahrtag aller Chieminger Ortsvereine. Gottesdienst, im Anschluss Libera am Kriegerdenkmal. Danach Zusammenkunft der Ortsvereine im Gasthof "Unterwirt" mit Hinweisen zum Gedenkanlass (globale und lokale Perspektive).

Projektbeauftragter: Siegfried Engl, 1. Vorsitzender (08664-213)

 

Kreis-Krieger- und Soldatenverband Freising e.V., Freising

Samstag, 27. September 2014


Tagesfahrt mit geführtem Besuch durch die Dauerausstellung "Erster Weltkrieg" im Reduit Tilly des Bayerischen Armeemuseums in Ingolstadt, weiteres Rahmenprogramm: Fahrt durch das Altmühltal, Besuch Kloster Weltenburg


Org.: Kurt Dittrich, 1. Vorsitzender (08161-63933); Georg Brandner, 2. Vorsitzender (08161-3926)

 

Soldaten-, Reservisten- und Veteranenkameradschaft Dorfen 1832 e.V., Landkreis Erding

Samstag, 25. Oktober 2014, Eröffnung des Fahnenraumes im Heimatmuseum in der Rosenaustraße in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Dorfen e.V.
und der Stadt Dorfen. Der Fahnenraum und die dort ausgestellten Exponate dokumentieren eindrucksvoll die über 180jährige Geschichte des Vereins
und dessen Zielsetzung "Erinnerung - Gedenken - Mahnung zum Frieden".

Organisation: Gisbert Becker, 1. Vorsitzender (08081-2644)

 

Krieger- und Reservistenkameradschaft Hohenlinden, Landkreis Ebersberg

Freitag, 31. Oktober und Samstag, 1. November 2014, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Wendlandhaus, Am Niederfeld 10, Hohenlinden

Ausstellung "Unsere Soldaten im Großen Krieg" (Kooperationsprojekt mit der Gemeinde Hohenlinden und dem Verein Hohenlinden 2000 e.V.)

Projektbeauftragter: Peter Speckmaier sen., 1. Vorsitzender (08124/910227)

 

Krieger- und Soldatenkameradschaft Moosach, Landkreis Ebersberg

Sonntag, 9. November 2014 (Jahrtag der KSK)
Gedenkfeier mit Kranzniederlegung und Namenlesung

Organisation: Herbert Weidlich, 1. Vorsitzender (08091-9463); vgl. auch 01.08.14

 

Volksbund-Ausstellung

"14/18 MITTEN IN EUROPA" 

 

Ort: Mühldorf a. Inn

Montag, 11. November mit Dienstag, 25. November 2014

Die Ausstellung versucht, den politischen Weg in den Krieg, die wesentlichen militärischen Ereignisse, das Schicksal der Soldaten und der Bevölkerung an der sog. Heimatfront darzustellen. Dabei liegt der Schwerpunkt nicht, wie oft üblich, ausschließlich auf der Westfront, sondern es wird versucht, eine gesamteuropäische Sicht einschließlich Ost- und Südosteuropas und der Ereignisse im Nahen Osten einzunehmen.

Mühldorf a. Inn, Rathaus, Rathausplatz 21, Eintritt ist frei;
Öffnungszeiten; Montag, Dienstag, Mittwoch 8.00 - 15.00 Uhr, Donnerstag 8.00 - 18.00 Uhr, Freitag 8.00 - 12.00 Uhr

 

Krieger- und Reservistenkameradschaft Forstern e.V., Landkreis Erding

Samstag, 15. November, 17:00 Uhr: Gottesdienst ind er Pfarrkirche in Tading, danach Kirchenzug zum Kriegerdenkmal, Totengedenken mit Kranzniederlegung;

19:30 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr), Kochhaus Oskar: Grundsatzvortrag von Hans Niedermayer; danach liest Erich Blasche
aus dem Tagebuch des ersten Gefallenen der Gemeinde, Josef Faltermeier; im Anschluss: Eröffnung der Ausstellung "Erinnerungen an den 1. Weltkrieg" (Stefan Ganghofer)

Volkstrauertag, Sonntag, 16. November, 10:30 Uhr bis 14.30 Uhr Ausstellung "Erinnerungen an den 1. Weltkrieg" geöffnet.

Projektbeauftragter: Stefan Ganghofer, 1. Vorsitzender (08124/5079)

 

Krieger- und Soldatenkameradschaft Kay, Landkreis Traunstein

An Kriegerjahrtagen 2014 bis 2018 wird jahresweise der Gefallenen der Jahre 1914 - 1918 in einem Gedenkgottesdienst gedacht, ihre Sterbebilder gezeigt und ihr Kriegsschicksal, eingebettet in den historischen Kontext, geschildert.

Idee und Konzept: Franz Maier (08683-1759); Realisierung: Richard Löw, 1. Vorsitzender (08687-519)

 

Krieger- und Soldatenverein Schwabhausen, Gemeinde Weil, Landkreis Landsberg am Lech

Nach dem Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag wurde durch Jugendliche des Ortes für jeden der neun Gefallenen eine Kerze entzündet und am Kriegerdenkmal platziert.

Projektbeauftragter: Wolfgang Gruber, 1. Vorsitzender (08193-5663)

 

Veteranen- und Reservistenverein Böbing, Landkreis Weilheim-Schongau

Zu Beginn des Jahres 2014 wurden um das örtliche Kriegerdenkmal acht Birkenkreuze aufgestellt.  Diese Birkenkreuze (zu diesem Zeitpunkt war bewusst noch keine Erklärung sichtbar) haben die Bevölkerung beunruhigt. Es konnte keine Erklärung gefunden werden. Dies war beabsichtigt – so wurden Neugierde und Aufmerksamkeit gesteigert.
Ab Anfang Februar d.J. wurde dann an jedem Birkenkreuz eine Tafel angebracht. Hierbei wird eine Erläuterungstafel durch weitere Tafeln ergänzt, die die Namen der 48 Gefallenen und Vermissten der Gemeinde genannt: Wo immer möglich sind diese mit den Lebensdaten, ggf. ergänzt durch den Hausnamen, aufgeführt.

Da das Kriegerdenkmal am Eingang des Gemeindefriedhofs gelegen ist, wird diese Aktion sehr gut von unseren Gemeindemitgliedern und Besuchern angenommen und begleitet.
Zum Volkstrauertag, am 16. November 2014, werden in einem Gedenkgottesdienst die Namen und Sterbedaten der Kriegstoten verlesen. Im Anschluss erfolgt der Abbau der Birkenkreuze.

Organisation im Einvernehmen mit der Gemeindeverwaltung: Josef Manhart, 1. Vorsitzender (08867-356)

 

Veteranen- und Kriegerverein Wildenwart, Gemeinde Frasdorf, Landkreis Rosenheim

Detaillierte Dokumentation über "Die Gefallenen und Vermissten der Gemeinde Wildenwart, kgl. Bayer. Bezirksamt Rosenheim"
einschließlich Einheitszugehörigkeit, Einsatzräume, Todes- und ggf. Grablageorte; 1910 hatte die damalige Gemeinde 678 Einwohner,
130 Männer wurden eingezogen, davon fielen 34, zwei sind vermisst.

Projektbeauftragter: Heinrich Rehberg (08051-4903)

Folgende Kommunen sind unserer Anregung vom Januar 2014 gefolgt und haben einen Reisehinweis zum Besuch der Kriegsgräberstätten und das Logo "100 Jahre 1914/18 - 2014/18" für ihr jeweiliges Mitteilungsblatt angefordert (nach Lkr./KrFrSt sortiert; Stand: 25.02.14):

Altötting, Erdweg, Eitensheim, Gaimersheim, Kinding, Mörnsheim, Sankt Wolfgang, Au i.d. Hallertau, Olching, Bad Kohlgrub, Oberau, Ampfing, Heldenstein, Karlskron, Königsmoos, Jetzendorf, Amerang, Prutting, Vogtareuth, Tacherting

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel