Was heißt hier Frieden?!

Die dreigliedrige Schulausstellung "Was heißt hier Frieden?!" möchte SchülerInnen und Lehrkräfte anregen, die Themen Krieg, Gewalt, Versöhnung und Verständigung im Unterricht zu behandeln.

Die Ausstellung trägt den etwas provokativen Titel "Was heißt hier Frieden?!". Die Frage ist an die Jugendlichen gerichtet: Was heißt denn eigentlich Frieden? Welche Bedingungen müssen erfüllt werden, damit Frieden herrscht? Was kann jeder einzelne dazu beitragen, damit unterschiedliche Menschen in Frieden und Toleranz miteinander leben können?

Die Ausstellung ist in drei Themenkomplexe untergliedert, die sich auf drei Stellwände verteilen:

 

Themenkomplex 1: "Gemeinsam gegen Krieg und Gewalt"

Dieser Ausstellungsteil stellt Kriege und ihre Folgen (Kriegsgräber, Landminen, ökologische Folgen etc.) vor. Er benennt die Opfer der Kriege - sowohl in nackten Zahlen als auch anhand von Einzelschicksalen.
Es wird der Themenkomplex "Gewalt in der Schule" thematisiert und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Desweiteren werden Formen der Konfliktvermeidung auf internationaler Ebene vorgestellt.

Sie können zwei pdfs mit einer Ansicht dieses Themenkomplexes herunterladen:

* Ausstellung: Gemeinsam gegen Krieg und Gewalt I (pdf)
* Ausstellung: Gemeinsam gegen Krieg und Gewalt II (pdf)

 

Themenkomplex 2: "Vorurteile abbauen!"

Wesentliche Wegbereiter von gewaltsamen Konflikten waren und sind alte, aber unterschwellig ständig präsente Vorurteile - gegenüber Minderheiten, Andersdenkenden, Angehörigen anderer Nationalitäten.

Der zweite Ausstellungsteil gibt eine Definition des Begriffs "Vorurteil". Er behandelt die Opfer und die Auswirkungen von Vorurteilen - in der Vergangenheit und heute. Eine Reflexion über Maßnahmen gegen Vorurteile wird angeregt.

* Ausstellung: Vorurteile abbauen I (pdf)
* Ausstellung: Vorurteile abbauen II (pdf)

 

Themenkomplex 3: "Erinnern für die Zukunft!"

Der dritte Ausstellungsteil behandelt die Gedenkkultur. Sie gibt eine Begriffsdefinition des Gedenkens: Was heißt eigentlich Gedenken?
Wer sind die Adressaten des Gedenkens? Aus welchen Gründen wird wessen gedacht? Wie kann Gedenken sinnvoll gestaltet werden?

Hoppla - ganz schön anspruchsvoll, werden Sie vielleicht denken. Und dies ist der Themenkomplex Gedenkkultur in der Tat - nicht nur auf Grund der zeitlichen Ferne zum Ereignis von Weltkrieg und Holocaust. Gedenkkultur ist ein sperriges Thema. Jugendlichen dieses nahe zu bringen ist eine Herausforderung.

* Ausstellung: Erinnern für die Zukunft I (pdf)
* Ausstellung: Erinnern für die Zukunft II (pdf)

Sie können diese Ausstellung oder einzelne Themenkomplexe kostenlos in unserer Geschäftsstelle buchen.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


.

Der Bundeselternrat (BER) appelliert an Lehrerinnen und Lehrer: "Werfen Sie Ihre Vorurteile über Bord! Die Friedenserziehung beim Volksbund Dt. Kriegsgräber-fürsorge ist eine runde Sache".

. (Kopie 1)

Auch die Kultusminister-Konferenz (KMK) empfiehlt Lehrerinnen und Lehrern, die friedens-pädagogischen Kooperations-angebote des Volksbundes zu nutzen.