Hier können Sie den kompletten Prospekt als PDF downloaden

Mitglieder sind die besten Werber!

Der Volksbund ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Gerade Sie können ein überzeugender Fürsprecher sein, weil Sie unsere Arbeit aus eigener Erfahrung kennen.

Wen spreche ich an?

Ihrem Engagement sind keine Grenzen gesetzt. Fast jeder Mensch möchte Gutes tun. Information ist wichtig. Dann ist manch einer bereit, die wichtigen Aufgaben des Volksbundes zu unterstützen.

Aller Anfang ist schwer?

Im Gegenteil! Hier ein paar Tipps, die Ihnen Ihr Vorhaben erleichtern:

  • Schreiben Sie alle Leute, die Sie ansprechen wollen, auf eine Liste, am besten in der Reihenfolge, die Ihnen am leichtesten erscheint.
  • Führen Sie ein Gespräch, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet.
  • Wenn Sie erfolgreich waren, belohnen Sie sich mit einem weiteren Versuch.

Sie werden sehen: Es macht Spaß, Gleichgesinnte zu finden.

Der Ton macht die Musik!

Ihr stärkstes Argument bei der Mitgliederwerbung sind Sie selbst. Überlegen Sie sich, warum Sie die Arbeit des Volksbundes unterstützen, welche Aufgaben Ihnen selbst ein besonderes Anliegen sind. Tun Sie dies, bevor Sie jemanden auf eine Mitgliedschaft ansprechen. Dann haben Sie auf alle Fragen, die Ihnen gestellt werden, eine Antwort parat!

Wie beginne ich das Gespräch?

Stellen Sie sich immer zuerst vor, sofern Sie Ihren Gesprächspartner nicht bereits kennen. Indem Sie Ihren Namen nennen, schaffen Sie eine vertraute Atmosphäre. Fragen Sie, ob Ihr Gesprächspartner über die Arbeit des Volksbundes informiert ist. Damit haben Sie eine Grundlage geschaffen, auf der das eigentliche Gespräch erfolgreich weitergeführt werden kann.

Sichern Sie Ihren Erfolg!

Manchmal entscheiden Kleinigkeiten darüber, ob ein Gespräch erfolgreich verläuft.

  • Wecken Sie Neugierde und Aufmerksamkeit. Das können Sie erreichen, indem Sie z.B. eine Information über den Volksbund in eine Frage "verpacken", wie etwa: "Wussten Sie, dass es einen Verein gibt, der Jahr für Jahr rund 10 000 junge Menschen aus vielen Ländern zusammenführt, um mit ihnen gemeinsam Zeichen für den Frieden zu setzen?"
  • Bedenken Sie immer, dass Ihr Gesprächspartner meist keine Zeit hat. Fassen Sie sich deshalb kurz und sagen Sie unumwunden, weshalb Sie um das Gespräch bitten, ohne gleich mit der Tür ins Haus zu fallen.
  • Widersprechen Sie Ihrem Gesprächpartner möglichst nie direkt, sondern wählen Sie Formulierungen, wie: "Da haben Sie recht, nur ...". Vermeiden Sie das Wort "aber", denn es wirkt leicht negativ und erzeugt bei Ihrem Gegenüber Abwehr.
  • Scheuen Sie sich nicht, besonders wichtige Fakten besonders hervorzuheben.
    Sagen Sie zum Beispiel: "Nichts führt einem so drastisch vor Augen, was ein Krieg bedeutet, als die Gräber Tausender Gefallener und deren Schicksale!"
  • Respektieren Sie die Haltung Ihres Gegenübers, aber auch sich selbst.
  • Wenn Sie im Verlauf des Gesprächs merken, dass Ihr Ansprechpartner Ihnen überhaupt kein Gehör schenken will, bedanken Sie sich freundlich bei ihm und verabschieden Sie sich oder wechseln Sie das Thema. So ersparen Sie sich unnötigen Frust.

So informiere ich über den Volksbund:

Wenn Ihr Gesprächspartner Interesse zeigt, dann erzählen Sie ihm doch, warum Sie selbst für den Volksbund tätig sind, warum Ihnen diese Aufgabe wichtig ist. Sie erzielen eine größere Wirkung, wenn Sie nicht nur Fakten aufzählen, sondern ein persönliches Erlebnis beisteuern können.

Vermeiden Sie Monologe, versuchen Sie statt dessen, Ihr Gegenüber in das Gespräch einzubinden. Vielleicht hat er oder sie selber Angehörige im Krieg verloren oder hat Erfahrungen mit Jugendfreizeiten. Auf diese Weise fühlt sich Ihr Ansprechpartner als Person ernst genommen und es entsteht eine warme Gesprächsatmosphäre.

Die unvermeidliche Frage nach den Kosten:

Wenn Sie gefragt werden, was die Mitgliedschaft kostet, nennen Sie den Mindestbeitrag und fügen einen Vergleich dazu: "Sechs Euro im Jahr - soviel wie ein Schokoriegel pro Monat. Das ist sehr wenig Geld, das dem Frieden dient". Anschließend können Sie erzählen, wofür der Volksbund die Beiträge verwendet. Erwähnen Sie, dass der Beitrag so niedrig ist, damit sich jeder leisten kann, Mitglied im Volksbund zu werden und dass die meisten freiwillig mehr geben.

Sie haben überzeugt!

Jetzt können Sie das Aufnahmeformular ausfüllen oder von Ihrem Gesprächspartner ausfüllen lassen. Wichtig ist die korrekte, lesbare Adresse und vor allem die Unterschrift. Nach Möglichkeit nehmen Sie das ausgefüllte Formular gleich wieder mit. Manch einer vergisst es einzusenden. Versichern Sie, dass er oder sie jederzeit wieder austreten kann und dass es bis auf den jährlichen Beitrag keinerlei Verpflichtungen gibt. Bedanken Sie sich und sagen Sie dem neuen Mitglied nochmals, welcher guten Sache es künftig dient.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel