Projekttag „Flucht und Migration“

Teilnehmende der Internationalen Jugendbegegnung Kassel beschäftigen sich mit Jahresthema des Volksbundes

9. August 2016 Arne Jost

Foto: Arne Jost

Foto: Arne Jost

Foto: Arne Jost

Foto: Arne Jost

Der Landesverband Hessen organisierte in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung einen Projekttag für die 17 Teilnehmenden und vier Teamer aus acht verschiedenen Nationen der Internationalen Jugendbegegnung des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., die zurzeit in Kassel stattfindet.

Für den Projekttag konnte Phillip Reifenscheid als Referent gewonnen werden, der die jungen Erwachsenen durch das abwechslungsreiche Programm des Tages führte.

Anfangs wurden durch das „migration dictionary“ die wichtigsten englischen Begrifflichkeiten der Thematik geklärt.

Die „world map of migration“ machte historische und aktuelle Migrationsbewegungen deutlich. Schnell wurde klar, dass es schon immer Migration gab und die großen aktuellen Fluchtbewegungen entgegen der weit verbreiteten Wahrnehmung außerhalb Europas stattfinden. Die Reflexion zeigte aber auch, dass die meisten Teilnehmenden eine eurozentristische Sicht auf Migration hatten und sich über viele Migrationsbewegungen außerhalb Europas nicht bewusst waren.

Die „Pass-Olympiade“ verdeutlichte, welche Unterschiede bei den Reisemöglichkeiten durch die eigene Staatsbürgerschaft entstehen. Vor allem wurde deutlich, dass Länder deren Staatsbürger viel Reisefreiheit genießen (wie z.B. auch Deutschland), nicht auch gleichzeitig vielen anderen Staaten die problemlose Einreise ermöglichen.

Auf einer Weltkarte wurde anschließend mit Hilfe von Reiskörnern nochmal die aktuelle Flüchtlingssituation weltweit verdeutlicht.

Die Teilnehmenden konnten nach dem Tag auf viele spannende und auch überraschende Informationen zurückblicken und wieder einmal zeigte sich, welch großes Potential vorhanden ist, wenn man sich über ein solch internationales Thema mit Menschen aus anderen Nationen austauscht.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel