Ginkgo-Hain im Park Schönfeld

Ginkgo-Hain in Kassel

Am 1. September 2011 wurde der Ginkgo-Hain im Park Schönfeld in Kassel eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben. Als offene und lebendige Gedenkstätte soll der Hain ein Ort der Ruhe und Besinnung sowie der Begegnung sein, der seine Besucherinnen und Besucher zum Verweilen einlädt.

Arbeit für den Frieden! - so beschreibt der Volksbund seine Arbeit, aus diesem Grund wurde der Eröffnungstermin bewusst gewählt. Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg mit dem deutschen Überfall auf Polen. Zum Gedenken rief der Deutsche Gewerkschaftsbund in den 1950er Jahren den Antikriegstag ins Leben. Der erste Gedenktag 1957, wurde unter dem Motto: "Nie wieder Krieg". veranstaltet.

Auch der Ginkgo-Baum gilt weltweit als Symbol für den Frieden. Nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima 1945, soll dieser als erste Pflanze wieder ergrünt sein und gab so den Überlebenden neue Hoffnung. Heute ist am Ginkgo-Baum in der japanischen Stadt eine Plakette mit folgenden Worten angebracht: "Nie wieder Hiroshima - wir beten für den Frieden". In dieser Tradition soll auch der Kasseler Ginkgo-Hain stehen.

Die Stadt Kassel hat die Fläche des Hains im Park Schönfeld zur Verfügung gestellt und das Garten- und Umweltamt übernahm die Pflege.

Während der Einweihung konnten mit Hilfe von Sponsoren und Baumpaten 16 Bäume gepflanzt und zwei Ruhebänke aufgestellt werden. Seit 2011 wurden insgesamt 27 Bäume gepflanzt.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Einweihung am 1. September 2011

(Oberbürgermeister Bertram Hilgen und der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Hessen Oberst a.D. Jürgen Damm. Foto: A. Berninger)

Oberbürgermeister Bertram Hilgen und der stellvertretende Landesvorsitzende Oberst a.D. Jürgen Damm begrüßten die Anwesenden und bedankten sich für das Engagement der Sponsoren und Baumpaten. Beide wiesen in ihren Gedenkreden auf die Schrecken und Folgen des Zweiten Weltkrieges und des Holocaust hin. Und betonten die Errungenschaften der europäischen Integration in den vergangenen 60 Jahren, jedoch sollte am Antikriegstag auch ganz bewusst den heutigen Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht werden.

Sponsoren und Baumpaten:

Stadt Kassel, Umwelt- und Gartenamt

Deutsche Post AG

ERGO Agenturbüro Rahn, Kaufungen

EINKAUFAKTUELL

Ginkgo Museum Becker oHG Weimar

Stiftung Gedenken und Frieden

Kittlaus & Most Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Kassel

Friedrich Gerloff Naturstein GmbH, Kassel

Teilen |