Sie sind hier: Startseite

Listenansicht der KriegsgräberstättenZur Kartenansicht wechseln

Berjosa

Nach langjährigen Verhandlungen hatte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge 2004 von den belarussischen Behörden ein 4 Hektar großes Gelände für einen neuen Sammelfriedhof zugewiesen bekommen. Das Areal liegt an der Hauptstraße Brest-Minsk, etwa 80 km von Brest entfernt, an einem Waldrand. Nach den im Jahre 2004 durchgeführten Planungen wurde 2005 mit dem Ausbau des Friedhofes begonnen, der am 01.10.2005 abgeschlossen werden konnte. Bis zu 50.000 deutsche Gefallene des II. Weltkrieges können auf diesem Soldatenfriedhof bestattet werden.

Die Einweihung des Friedhofes erfolgte am 01.10.2005. Bislang haben hier über 18.700 Gefallene ihre letzte Ruhestätte gefunden..

Bilder von Berjosa

Berjosa.GIFBerjosa_Ansicht.jpgBerjosa_Belarus-023_Internet+Hinweisschild+2.jpgBerjosa_Belarus-022_Internet+Hinweisschild+1.jpgBerjosa_2.jpgBerjosa_1.jpg

Wegbeschreibung

Der Ort liegt unweit der Grenzstadt Brest, an der Straße nach Minsk. Man verlässt die Stadt Minsk in westlicher Richtung nach Brest und nimmt nach ca. 278 gefahrenen Kilometern die Ausfahrt nach Antopol. Fast direkt an der Ausfahrt an der rechten Seite liegt der Soldatenfriedhof.

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Belarus

Das Kriegsgräberabkommen zwischen der Republik Belarus und Deutschland wurde am 28.06.1996 unterzeichnet, ist jedoch von belarussischer Seite noch nicht ratifiziert worden. Als offizieller Ansprechpartner für den Volksbund wurde von belarussischer Seite das Verteidigungsministerium von Belarus benannt. Seit März 2002 unterhält der Volksbund eine eigene Vertretung in Minsk. Wegen des fehlenden Kriegsgräberabkommens waren die Arbeitsmöglichkeiten des Volksbundes sehr beschränkt. Dennoch wurden in der ersten Hälfte der neunziger Jahre in Zusammenarbeit mit den Gemeinden insgesamt 32 von 78 bekannten Soldatenfriedhöfen des Ersten Weltkrieges instand gesetzt und eine ständige Pflege sichergestellt. 1998/99 konnten alle größeren Grablagen systematisch erfasst werden. Die geschätzten Verluste des Zweiten Weltkrieges betragen ca. 250.000 Tote. 3 Kriegsgefangenenfriedhöfe konnten bisher hergerichtet und in die Pflege des Volksbundes übernommen werden: Mogilew in 1990 durch die Stadt, Tarasowo 1994 durch Jugendlager, Beresowka /Baranowitschi 1995. 2 Soldatenfriedhöfe des Zweiten Weltkrieges, Glubokoje nördlicher Landesteil (Belegung 627 Tote) und Chodossowitschi/ Rogatschew (Privat-Initiative) südöstlich von Minsk gelegen (Belegung 312 Tote), konnten hergerichtet werden. Der Sammelfriedhof in Berjosa (Zubettungskapazität 50.000 Tote) wurde in 2005 eingeweiht und der Sammelfriedhof Schatkowo (südöstlicher Landesteil, Gebiet Mogilew, Kapazität 35.000 Tote) wurde am 02.07.2011 eingeweiht. Im Oktober 2008 wurden auf dem Gelände ca. 4.000 sterbliche Überreste eingebettet. In den Folgenjahren kamen noch 17.000 Tote dazu. Auf dem Sammelfriedhof Berjosa sind bereits 4.510 sterbliche Überreste beigesetzt worden. Auf den Sammelfriedhöfen Schatkowo (29.180 Tote) und Berjosa sind die ersten Namenbeschriftungen auf Granitstelen durchgeführt worden.

Kriegsgräberabkommen in Belarus

Abkommen vom 28.06.1996 Verordnung zu dem Abkommen vom 28.06.1996 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Belarus über Kriegsgräberfürsorge vom 15.05.1997 (BGBI. 1997 II S. 981 ff.) von BLR noch nicht ratifiziert

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel