100 Jahre britische Kriegsgräberfürsorge

Gedenkgottesdienst in Westminster Abbey

23. Mai 2017

Anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Commonwealth War Graves Commisson (CWGC) fand in der Westminster Abbey ein besonderer Gedenkgottesdienst satt. (Foto: Volksbund)

Anlässlich des hundertsten Jahrestages der Gründung der britischen Kriegsgräberfürsorge, der vormaligen Imperial - nun Commonwealth War Graves Commisson (CWGC) gab der Dean der Westminster Abbey einen Gedenkgottesdienst. Mit dabei waren auch Mitglieder der britischen Königsfamilie.

In der Krönungskirche des britischen Königshauses gedachten Freunde, Förderer und Partner wie auch ein Vertreter des Volksbundes des hundertjährigen Engagements für die Gefallenen und deren Familien.

Mit einer Schweigeminute zu Beginn der anderthalbstündigen Zeremonie wurde der  22 Jugendlichen gedacht, die am Vorabend in Manchester Opfer eines Terroranschlages wurden. Daraus ginge eine Mahnung zum gemeinsamen Kampf für den Frieden aus – genauso wie von Gräbern der Gefallenen, betonten die Vertreter der CWGC aus Australien, Indien und Südafrika.

Erinnerung an Ersten Weltkrieg

Besondere Erwähnung fanden auch die 125 britischen Soldaten des Ersten Weltkrieges, die nach den Kämpfen um Fromelles von deutschen Truppen bestattet wurden und erst vor einiger Zeit gefunden und geborgen werden konnten. Ein Großteil dieser Toten konnte identifiziert und dann mit Nennung des Namens auf einem Einzelgrabstein auf dem neu errichteten Friedhof in Fromelles beigesetzt werden.

Nach traditionellen Maori-Gesängen spielten Musiker der Scots Guards in ihren roten Paradeuniformen die Hymne des Commonwealth und Edward Elgars  Pomp and Circumstances. Damit fand der Gottesdienst einen sehr würdigen Abschluss.

Arne Schrader