Danke!

Ein herzliches Dankeschön an Sie alle!

22. Dezember 2017

Liebe Förderinnen und Förderer des Volksbundes,

voller Freude auf die beginnende Weihnachtszeit und den nahenden Jahreswechsel möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei all jenen Menschen bedanken, die uns in diesem Jahr unterstützt und mit ihrem Engagement getragen haben: Vielen Dank an alle Mitglieder, Spender und Freunde des Volksbundes! Ohne Sie wäre die internationale Friedens- und Versöhnungsarbeit des Volksbundes in seiner vielfältigen Form schlicht nicht denkbar. Ein herzliches Dankeschön an Sie alle!

Wenn man zum Jahresende auf das Geleistete zurückblickt, wird deutlich, dass der Volksbund auch 2017 vor großen Herausforderungen stand. Gemeinsam haben wir dabei viel erreicht. So haben wir schon zu Beginn des Jahres unsere neue App Digitaler Friedhof am Golm präsentiert. Es war ein voller Erfolg. Die App wird seither häufig als virtueller Führer über reale Friedhöfe genutzt.

Erinnerung für die Zukunft

Einen positiven Blick in die Zukunft erlaubt auch die Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte des Volksbundes im französischen Niederbronn-les-Bains. Dort schuf der Volksbund durch die großzügige Erweiterung viel Raum für internationale Begegnungen sowie die intensive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Dem gleichen Bildungsziel dient auch das im vergangenen Jahr etablierte Kriegsbiographien-Projekt des Volksbundes, bei dem es darum geht, Augenzeugenberichte, Dokumente und auch Erinnerungsstücke der letzten Zeitzeugen für die Zukunft zu sichern. Anhand dieser Materialien soll den künftigen Generationen am authentischen Beispiel gezeigt werden, was Krieg und Gewaltherrschaft konkret für Menschen bedeuten.

Zugleich haben wir auch im Bereich der Umbettungen im vergangenen Jahr einige wichtige Meilensteine erreicht. Denn unter den 26 000 geborgenen Kriegstoten der letzten zwölf Monate fand sich auch der 900 000. Kriegstote, den der Volksbund nach dem Mauerfall im Osten Europas geborgen hat. Sein Name ist Vinzent Cieluch. Volksbund-Präsident Wolfgang Schneiderhan hatte seinen Sarg persönlich übergeben, als er im Spätsommer auf der beeindruckenden deutschen Kriegsgräberstätte in Sebesh im feierlichen Rahmen bestattet wurde. Es war ein großer Tag für den Volksbund, für die Angehörigen der Kriegstoten und für viele weitere Menschen, die sich für Frieden und Versöhnung einsetzen.

Kriegsgräberstätten sind nicht nur Orte der persönlichen Trauer. Sie werden heute immer mehr zu Stätten der historischen Erinnerung, an denen man sich über Grenzen hinweg zusammen findet - und auf der Basis der Kenntnis einer kriegerischen Vergangenheit gemeinsam an einer friedlicheren Zukunft arbeitet.

Arbeit für den Frieden - so lautet das Motto des Volksbundes. Daran wollen wir auch im kommenden Jahr festhalten, in dem für den Volksbund und seine Förderer erneut viele wichtige Gedenkveranstaltungen, Projekte und Seminare stattfinden werden, die im In- und Ausland an das Ende des Ersten Weltkrieges erinnern.

Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein friedliches Jahr 2018, gute Gesundheit, Glück und eine wunderschöne Zeit im Kreise Ihrer Liebsten!

Ihre

Daniela Schily
Generalsekretärin des Volksbundes