Erinnerungskulturen im Gespräch - Rumänien

24.01.2017 | 18:00 Uhr | Berlin | Botschaft von Rumänien

4. Januar 2017

Deutsche Kriegsgräberstätte Kirowograd, angelegt im Jahr 2000, © Volksbund

Geschichte und Erinnerung in Rumänien: Im
20. Jahrhundert sind sie geprägt von Umbrüchen. Es ging um Fragen nach nationaler Einheit und kultureller Vielfalt, um zwei Weltkriege, einen ”nationallegionären“ Staat mit antisemitischen Pogromen; es folgten Ost-West-Konflikt, Ceaușescu-Ära mit den Schrecken der Securitate – und seither ein Transformationsprozess.

Seit Oktober 2009 verweist ein zentrales Denkmal auf die Opfer des Holocaust in Rumänien. Seit Dezember 2005 treibt das ”Institut für die Aufklärung der Verbrechen des Kommunismus und das Gedenken an das rumänische Exil“ (IICCMER) eine Auseinandersetzung mit der zweiten Hälfte des
20. Jahrhunderts voran, klärt auf, identifiziert Todesopfer, informiert. Noch bis März 2017 hat Rumänien den Vorsitz der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA).

Wie blickt das Land auf seine Geschichte und Gegenwart, auf die Opfer und die Konsequenzen einer wechselvollen Vergangenheit? Wie klingt die rumänische Stimme im Konzert europäischer Erzählungen? Wie ist die Sicht auf die Beziehungen mit Deutschland? Und wie sehen wir die Verflechtung mit diesem Land, bis 1944 einem Verbündeten des NS-Regimes, nach 1948 einem Bruderland der DDR? Was ist unser Bild von unserem südosteuropäischen Nachbarn?

PD Dr. Hausleitner und Prof. Preda tragen aus Forschung und Praxis vor und beleuchten im Gespräch mit Helmuth Frauendorfer diese Fragen und Facetten der rumänischen Erinnerungskultur. Wir freuen uns auf Ihr Interesse an den europäischen ”Erinnerungskulturen im Gespräch“ und die anschließende Diskussion mit Ihnen.

Erinnerungskulturen im Gespräch - Rumänien

Dienstag, 24. Januar 2017 um 18 Uhr
Botschaft von Rumänien, Dorotheenstraße 62-66, 10117 Berlin

Begrüßung:
S. E. Emil Hurezeanu
Botschafter von Rumänien in der Bundesrepublik Deutschland
Wolfgang Wieland
Mitglied des Bundesvorstandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Vorträge:
PD Dr. Mariana Hausleitner
Historikerin, Berlin
Prof. Dr. Radu Preda
Theologe, Leiter des IICCMER, Bukarest

Moderation:
Helmuth Frauendorfer
Schriftsteller und Journalist

Bitte teilen Sie uns Ihre Zusage bis zum 18. Januar 2017 mit, telefonisch unter 030-2309 3654 oder per Mail an erinnerungskultur(at)volksbund.de.

Wir weisen Sie darauf hin, dass mit Ihrer Anmeldung keine Sitzplatzreservierung verbunden ist.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Download: Erinnerungskulturen im Gespräch – Rumänien (Flyer)

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.
Hauptstadtbüro, Lützowufer 1, 10785 Berlin

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Grabnachforschung


Der Volksbund bietet mit der Gräbersuche online Zugriff auf 4,7 Millionen Daten von deutschen Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges. Ist der Kriegstote über die Gräbersuche nicht aufgeführt, können Sie für die weitere Klärung einen Suchantrag stellen. zur Gräbersuche

Newsletter

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse an und wir informieren Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten! Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter jederzeit wieder abbestellen.