Neuer Vorsitzender im Bundesjugendarbeitskreis

Michael Kupiec übernimmt wichtiges Ehrenamt

4. Mai 2017

Der neue Vorsitzende des Bundesjugendarbeitskreises (BJAK) heißt Michael Kupiec. (Foto: Uwe Zucchi)

Die Arbeit des Volksbundes beruht zu großen Teilen auf dem Engagement der Menschen, die sich für seine internationale Friedensarbeit engagieren. Unter ihnen sind auch viele Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in den Jugendarbeitskreisen (JAK) auch nach den Workcamps weiter engagieren. Diese JAKs bilden bundesweit den Bundesjugendarbeitskreis (BJAK). Dieser hat nun einen neuen Vorsitzenden. Er heißt Michael Kupiec und ist beim Volksbund schon ein alter Hase.

Für diejenigen, die den Nachfolger des bisherigen BJAK-Vorsitzenden Ansgar Salzwedel noch nicht so gut kennen, hat er hier ein paar persönliche Worte über sich und seine Motivation für dieses so wichtige Ehrenamt geschrieben: 

„Als geborener Bremer absolvierte ich mein Abitur im Jahr 2012 in der Samtgemeinde Tarmstedt. Während einer Jugendfreizeit aus unserer Gemeinde entdeckte ich die Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte des Volksbundes am Golm auf Usedom. Die überaus positiven Erfahrungen, die ich dort sammeln konnte, haben mich dazu geführt, dort mein Freiwilliges Soziales Jahr zu leisten. So knüpfte ich den ersten Kontakt zur Jugendarbeit des Volksbundes, die mich direkt überzeugte. 

Nach diesem tollen und erfahrungsreichen Jahr entschied ich mich dazu, mich weiterhin für den Volksbund zu engagieren. So half ich als so genannter Teamer bei der Organisation mehrerer Workcamps und war im Jahr 2015 bei der Gründung des JAK Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls aktiv dabei. Als Sprecher des neu gegründeten JAK lernte ich schließlich auch den BJAK kennen und konnte so schon zwei Jahre auf Bundesebene mitarbeiten. 

Zurzeit bin ich Student der Wirtschaftswissenschaften in Rostock und beginne dieses Jahr meinen Master, allerdings in einem anderen Teil der Bundesrepublik. Auf die weitere Arbeit beim Volksbund freue ich mich sehr – und möchte zugleich dazu beitragen, dass auch andere Menschen die Friedensarbeit des Volksbundes besser kennenlernen.

Euer Michael Kupiec