Und was machst du in diesem Sommer?

Die Jugendarbeitskreise im Volksbund präsentieren auf dem Kirchentag ihre Angebote

29. Mai 2017

Ansgar Salzwedel und Michael Kupiec laden zu Workcamps ein. (Fotos: Diane Tempel-Bornett)

"Was machst du diesen Sommer?" Wer sich schon mit den Workcamps des Volksbundes auseinandergesetzt hat, dem ist diese Frage vermutlich nicht nur einmal begegnet. Ziel ist es, mit dieser Frage Jugendliche und junge Erwachsene auf das umfangreiche Camp-Angebot des Volksbundes hinzuweisen und sie so für unsere vielfältigen Projekte zu gewinnen.

Vom Kirchentagsstand direkt für das Camp angemeldet

So ist es kein Zufall, dass wir an unserem Volksbund-Stand auf dem diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) in Berlin diese Frage hundert-, wenn nicht sogar tausendfach gestellt haben, denn schließlich gibt es noch einige Restplätze für unsere Sommerprojekte zu vergeben.

Das Besondere dabei ist die Idee, internationale Begegnung mit einem Auslandsaufenthalt, Gedenkarbeit, Freizeit- und Bildungsangeboten zu verknüpfen. Dies unterscheidet den Volksbund von anderen Anbietern und spricht junge Kirchentagsbesucherinnen und -besucher mitunter so an, dass sich auch in diesem Jahr wieder Gäste direkt am Stand bei uns für ein Camp angemeldet haben.

Wir Standbetreuerinnen und -betreuer, das sind elf ehrenamtliche Volksbundmitglieder ganz überwiegend aus den Jugendarbeitskreisen (JAKs) des Volksbundes, die sich von Stuttgart bis Bremerhaven und von Saarbrücken bis Rostock auf den Weg nach Berlin gemacht haben, um auf dem DEKT den Volksbund zu repräsentieren. Die Betreuung der Kirchentagsstände obliegt den JAKs dabei schon (mindestens) seit den 1990ern, denn das Publikum des Kirchentages besteht auch aus sehr vielen jungen Menschen und gerade die Werbung für die Jugend-Angebote des Volksbundes ist dann natürlich besonders authentisch. Denn wenn es um die Frage nach Workcamps und anderen attraktiven Angeboten für Jugendliche geht, sind wir JAKs die Experten, schließlich sind wir als "Jugendgruppen" des Vereines diejenigen, die die Camps im Sommer betreuen. Aber wir engagieren uns das gesamte Jahr über für den Verein und sind etwa beim Volkstrauertag, bei der Sammlung oder unseren eigenen Seminaren dabei.

Aber es ist eben auch ein Markenzeichen des Kirchentages, dass das Publikum sehr gemischt ist. So decken wir auf den Kirchentagen die gesamte Bandbreite des Volksbundes ab. Dabei ist die Gräbersuche-online ein Angebot, das direkt am Stand mit Tablet-Computern realisiert und sehr gerne genutzt wird.

Nach getaner Arbeit haben wir uns dann am Abend liebend gern auch in die Schar der über 100.000 Kirchentagsteilnehmerinnen und -teilnehmer gemischt und das riesige Programm mit Konzerten, Andachten, Lesungen und Diskussionsrunden genossen. Wir freuen uns schon jetzt auf den Kirchentag 2019 in Dortmund!

Diane Tempel-Bornett