Migration in Hamburg

Vorlesungsreihe startete am 4.4. - gelungener Auftakt

15. März 2016

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Flüchtlinge möchte die Vorlesungsreihe „Migration in Hamburg. Flucht und Exil von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart" einen Beitrag zur historisch vertiefenden Betrachtung der vielfältigen Flucht- und Migrationsbewegungen in ihren unterschiedlichen Perspektiven und Dimensionen zur Stadt- und Kulturgeschichte Hamburgs leisten. Das Themenspektrum ist sehr breit angelegt: die religiös und politisch motivierten Migrationen des 17. und 18. Jahrhunderts, die Auswandererbewegung Richtung Amerika ab Mitte des 19. Jh., Deportationen aus und nach Hamburg im Nationalsozialismus, die Integration von Flüchtlingen in der Nachkriegszeit, Immigrationen aus der Türkei oder die gegenwärtige Flüchtlingsthematik, beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven – all dies greift die Vorlesungsreihe mit dem besonderen Bezug zu Hamburg auf.

Zum Auftakt am 4.4. kamen rund 70 Zuhörerinnen und Zuhörer, um Oliver Schirg vom Hamburger Abendblatt über die Berichterstattung über Flüchtlinge zuzuhören. Am gestrigen Montag, 11.4., kamen rund 50 Interessierte zum Vortrag von Alina-Laura Tiews, die ebenfalls über Medien und Migration berichtete - und zwar über den NDR/NWDR als integrationspolitischer Akteur in der Flüchtlingskrise nach 1945. Auch der kommende Beitrag von Astrid Henning-Mohr verspricht Spannendes aus dem Bereich Medien: Sie wird am 18.4. über Hamburger Filmproduktionen und ihre Migrationsdiskurse sprechen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Die Vorlesungsreihe wird gemeinsam vom Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Hamburg veranstaltet. Sie wird gefördert durch die Stiftung Gedenken und Frieden.

 

Sie findet immer montags, 18.00-20.00 Uhr, im Hauptgebäude der Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Hörsaal M, statt. Das ausführliche Programmheft können Sie hier herunterladen.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel