11. März 2015

Historisch-politische Tagung besetzt - befreit - bestraft?! Das Kriegsende in Niedersachsen in Forschung und Vermittlung vom 15.04.2015 im Haus der Industrie, Schiffgraben 36, 30175 Hannover Kooperationspartner: Stiftung niedersächsische GedenkstättenVolksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen e.V.Europäisches InformationszentrumNiedersächsisches Kultusministerium Das Programm umfasste:Am 15. April 1945 wurde das Konzentrationslager Bergen-Belsen von britischen Truppen befreit. Drei Wochen später kapitulierte das nationalsozialistische Deutschland. Dieses Ereignis markiert das vorläufige Ende eines von Deutschland ausgegangenen brutalen Angriffs- und Vernichtungskrieges in ganz Europa.Während die Soldaten noch kämpften oder sich schon ganze Städte in Niedersachsen den Alliierten ergaben, arbeitete die Todesmaschine des nationalsozialistischen Regimes...
Tatkräftig für Völkerverständigung und Frieden in Europa zupacken? Wie das funktionieren kann, lernten 24 junge Teilnehmer des Workcamps Budaörs in den ersten beiden Augustwochen kennen. Dass man zunächst mitunter etwas Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen anderer Sprache und Herkunft benötigt, machten die gemeinsamen Arbeitseinsätze auf der deutschen Kriegsgräberstätte und dem angeschlossenen Friedenspark in Budaörs bildhaft deutlich. So wie die Restauration der Grabkreuze immer fließender voran ging, so vereinten sich die aus Ungarn, Polen und Deutschland angereisten Jugendlichen schnell zu einer Gruppe junger Europäer.Im Mittelpunkt des Volksbund-Interesses steht die Begegung junger Menschen auf Kriegsgräber- und/oder Gedenkstätten. Diese werden von den freiwilligen Mitgliedern des Leitungsteams als Orte der Mahnung und Bildung verstanden. Eric Ossowski, Leiter des Workcamps, erläutert den Sinn...
Anlässlich des Datums der 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges legen der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Niedersachsen, der Niedersächsische Geschichtslehrerverband sowie die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung Niedersachsen erstmals ein gemeinsames Buchprojekt vor.Unter dem Titel „Krieg und Frieden 1914- 2014” werden fachliche und didaktische Aspekte vorgestellt, die die historischen und politischen Dimensionen dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts” thematisieren und für Lehr- und Lernzwecke anbieten. Der Band ist das Ergebnis einer bereits im Februar 2014 in Hannover stattgefundenen Tagung, die hochkarätige Vorträge - u.a. von bekannten Historikern wie Gerd Krumeich, Gerhard Hirschfeld und Étienne François - zusammenbrachte, die nun in Aufsatzform veröffentlicht werden.Während sich der erste Teil des Buches mit der Geschichte und den Langzeitfolgen des Ersten...
"14/18 - mitten in Europa" Wie durch den Untertitel „Die Urkatastrophe des Ersten Weltkrieges und ihre Folgen für das 21. Jahrhundert“ angedeutet, befasst sich die vom Volksbund Niedersachsen und seinen Kooperationspartnern (DGB Niedersachsen, Europäisches Informationszentrum Niedersachsen und NiedersachsenMetall) realisierte Ausstellung nicht allein mit den vier Kriegsjahren, sondern versucht vielmehr, den Bogen in unsere heutige Zeit zu schlagen. Denn die Folgen dieses ersten großen Krieges sind bis heute spürbar: ohne den Einblick in die Zusammenhänge und die Ergebnisse des Ersten Weltkrieges sind aktuelle Konflikte, beispielsweise im Nahen Osten und in der Ukraine, nicht in ihrer ganzen Bandbreite zu verstehen. So werden in insgesamt sechs Themenkreisen neben dem politischen Weg in den Krieg sowie dessen wesentliche militärischen Ereignisse, dem Schicksal der Soldaten und die Situation der...

22. Juli 2014

Gedenkveranstaltung im Niedersächsischen Landtag

Der Erste Weltkrieg ist mehr Gegenwart als Vergangenheit

Gedenkveranstaltung am 21. Juli 2014 im Niedersächsischen Landtag: Anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren führte der Präsident des Niedersächsischen Landtags eine Veranstaltung zur würdigen Erinnerung und dem Gedenken an die Millionen Toten dieses Krieges durch. Die Gedenkrede mit dem Titel "100 Jahre Gegenwart - Der Erste Weltkrieg zwischen Gedenken und Nichtgedenken" hielt Dr. Horst Lauinger vom Manesse Verlag in Zürich und München. Der Landesvorsitzender Rolf Wernstedt sprach die Grußworte für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Mit Blick auf die gewaltsamen Konflikte in der Ukraine, im Nahen Osten, in Syrien und im Irak hielt Wernstedt resümierend fest: "Der Erste Weltkrieg ist mehr Gegenwart als Vergangenheit."
Über 500 Besucher erlebten am 1. April in der Lindenhalle zu Wolfenbüttel ein mitreißendes, vielseitiges Konzert des Heeresmusikkorps Hannover. Unter der Leitung von Oberstleutnant Manfred Peter begeisterte das Heeresmusikkorps die Besucher mit einer großen musikalischen Bandbreite. Im "Orient Express" von Philipp Sparke erlebten die Hörerinnen und Hörer eine musikalische Luxusreise der besonderen Art. Der Konzertwalzer "Gold und Silber" von Franz Lehar, ein großer musikalischer Querschnitt aus dem top-aktuellen Musical "Les Miserables" sowie solistische Darbietungen erklangen ebenso wie bekannte farbige Märsche mit internationalem Kolorit. Bürgermeister Thomas Pink freute sich über den großen Zuspruch, begrüßte die Gäste aus nah und fern, darunter zahlreiche Repräsentanten aus Vereinen, Gemeinde und Politik. Er lobte die hervorragende Organisation der Veranstaltung durch...
Wolgograd – war da nicht…? Ja. Vor 70 Jahren fand dort eine der unbarmherzigsten und verlustreichsten Schlachten des Zweiten Weltkrieges statt. Und der damalige Name der Stadt, lässt Russen wie Deutsche bis heute den Atem anhalten: Stalingrad. Hunderttausende Opfer auf beiden Seiten.  Im Februar 2013 machten sich die Musiker des Osnabrücker Orchesters auf den Weg in die Stadt an der Wolga. Gemeinsam mit den dortigen Kollegen gaben sie ein Gedenkkonzert zum Jahrestag. Zum ersten Mal seit dem Krieg. Zum ersten Mal seit sich die Nationen dort als Feinde gegenüber standen.  Die Musiker wollen mit ihren russischen Kollegen zusammenkommen, sich kennenlernen und natürlich spielen.Russischwörterbücher wurden gekauft, Noten gewälzt, unzählige Mails hin und her geschickt. In welchem Rahmen sollte das Konzert stattfinden? Wer sollte es dirigieren? Und was sollte gespielt werden? Beethovens Neunte oder...

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


"Der Völker verbindenden und dem Frieden dienenden Arbeit des Volksbundes fühle ich mich besonders verbunden"

Bernd Busemann,
Schirmherr des Volksbundes Niedersachsen und Präsident des Niedersächsischen Landtags

vollständiges Grußwort

Aktuelle Ausstellungen

Geschichts- und Erinnerungstafeln in Niedersachsen

Jugendbroschüre

im Social Media

Unser Facebook-Auftritt steht jedem offen. User, die keinen eigenen Account besitzen, können direkt auf unserer Seite alle aktuellen Mitteilungen, Bilder und Veranstaltungen verfolgen. Wenn Sie sich bei Facebook angemeldet haben und Volksbund Niedersachsen mit einem "gefällt mir" markieren, erhalten Sie die neuesten Volksbund Niedersachsen Beiträge automatisch auf Ihrer Pinnwand. Hier können Sie auch selbst Posts verfassen und sich mit anderen Interessierten vernetzen. Gefällt Ihnen ein Beitrag, können Sie uns das schreiben, den Text kommentieren oder mit Ihren Freunden teilen. Und natürlich können Sie uns auch die Meinung sagen, wenn Sie Kritik loswerden wollen. Um Beiträge bei Facebook kommentieren oder sie Freunden empfehlen zu können ("teilen"), ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte geht fair und respektvoll miteinander um beachtet bitte unseren Verhaltenskodex



Links