Spuren der Weltkriege in Lüneburg

Vortrag mit Friedhofsführung vom 05. Mai

8. Mai 2018

Lüneburg. Die Epoche der Weltkriege im 20. Jahrhundert hat auch in der Hansestadt noch heute sichtbare Spuren hinterlassen: Auf ihren Friedhöfen befinden sich die Gräber von mehr als 1.300 Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft. Dabei handelt es sich keineswegs ausschließlich um Soldaten; ein großer Anteil der Opfer sind Zivilpersonen: Bombenopfer und Geflohene, aber auch hierher verschleppte Zwangsarbeiter/innen. Wer also sind diese Toten und wie kamen sie hierher? Was lässt sich aus ihren Geschichten für Gegenwart und Zukunft lernen? Nach der Vermittlung von Hintergründen zu der Kultur der Kriegsgräber lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer exemplarisch auf dem Lüneburger Zentralfriedhof die verschiedenen Kriegsgräberanlagen kennen: als Lernorte der Geschichte, wie sie durch ein mit einer Lüneburger Schule durchgeführtes Bildungsprojekt bereits erfahrbar gemacht worden sind.

Für Hintergründe und weitere Informationen steht Ihnen die Bezirksgeschäftsstelle Lüneburg-Stade gern zur Verfügung

Kontakt:
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Bezirksgeschäftsführer Jan Effinger
Auf der Hude 8, 21339 Lüneburg
Tel.: 04131-366 95
email: bv-lueneburg(at)volksbund.de

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel