Gedenkstätten in Berlin

Neue Wache - Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft


Die Berliner Stadtlandschaft
ist zugleich eine Erinnerungslandschaft. Bauliche Zeugnisse, Gedenkstätten, Denkmäler, Grabstätten bilden insgesamt einen Teil des Stadtgedächtnisses, das man entdecken, lesen und sich aneignen kann.

Jeder Ort, jedes Bauwerk, jedes Kunstwerk hat seine eigene Entstehungsgeschichte, verkörpert eine spezielle Aussage und verlangt eine spezifische Deutung, die den historischen Ereignissen Rechnung trägt. Die Denkmäler und Erinnerungsstätten geben uns nicht nur Auskunft über die historischen Ereignisse, sondern auch über die Gedenkkultur, die jeweils zum Zeitpunkt ihrer Entstehung vorherrschte. Denkmäler sind Dokumente einer zeitbedingten Sichtweise. Sie sind immer auch Interpretationsversuche, die wechselnden Geschichtsbildern verhaftet sind. Denkmäler sind grundsätzlich subjektiv geprägte Annäherungs- und Deutungsversuche, oft auch eigenwillige Manifestationen künstlerischer Selbstverwirklichung. Vielleicht ist das ein wesentlicher Grund dafür, dass man sich in den letzten zwei Jahrzehnten nirgendwo so um Denkmäler gestritten hat wie in Berlin. Die Gestaltung von Denkmälern und die konkrete architektonische Ausprägung von Gedenkstätten rührt an einen neuralgischen Punkt des Geschichtsverständnisses, das im Denkmal immer noch das Substrat des historischen Ereignisses in einer allgemeinverbindlichen Form sucht. Die folgenden Gedenkorte werden ausführlich beschrieben. Sie spiegeln die Geschichte Berlins und Deutschlands im 20. Jahrhundert in eindrucksvoller Weise wieder.


<media 8092>Neue Wache - Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg u. Gewalt-herrschaft </media>

<media 8166>Das Ehrenmal mit dem Silberkranz für die Toten der beiden Weltkriege</media>

Gedenkstätten für die Ofer des Nationalsozialismus:

<media 8087>Gedenkstätte Plötzensee</media>

<media 8084>Gedenkstätte Deutscher Widerstand</media>

<media 8082>Dokumentations- und Begegnungs-zentrum "Topographie des Terrors"</media>

<media 8085>Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannseekonferenz"</media>

<media 8088>Denkmal für die ermordeten Juden Europas </media>

<media 8089>Jüdisches Museum</media>

<media 8091>Weitere Gedenkorte für Opfer des Nationalsozalismus</media>

<media 8090>Die sowjetischen Ehrenmale</media>

Gedenkstätten für die Opfer des Stalinismus u. der Kommuni-stischen Gewaltherrschaft:

<media 8086>Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen</media>

<media 8079>Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße</media>

<media 8083>Gedenkstätte "Berliner Mauer" </media>

<media 8081>Denkmale für die Opfer der Mauer </media>

<media 8080>Denkmale zur Erinnerung an die Opfer des 17. Juni 1953</media>

Wenn Sie sich über die Lage und die Anfahrt zu einer Gedenkstätte informieren wollen, dann nutzen Sie einfach den Stadtplan oder das Liniennetz.

Das Einstellen von Texten und Bildern zur Beschreibung der o.a. Gedenkstätten erfolgte mit freundlicher Genehmigung des Landesverbandes Berlin aus dem Buch "Für den Frieden - Gedenkstätten und Gräber für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft in Berlin", hrsg. vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge-Landesverband Berlin in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von Berlin, 1. Aufl. 2000, Jason Verlag.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto:
IBAN DE23 5204 0021 0322 2999 00
BIC COBADEFFXXX
Commerzbank Kassel

Oder:
Kontonummer 3 222 999 00
Bankleitzahl 520 400 21
Commerzbank Kassel