Aufarbeitung der Geschichte in Rotenburg

Friedhof Lindenstrasse erhält Geschichts- und Erinnerungstafel

16. Juni 2017

Rotenburg. Der Friedhof Lindenstrasse in Rotenburg (Wümme) hat nun eine Geschichts- und Erinnerungstafel. In einem feierlichen Festakt wurde die Tafel der Öffentlichkeit übergeben.

Neben Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber und Bezirksgeschäftsführer Jan Effinger vom Volksbund war auch Heinz Promann, Geschichtslehrer an den Berufsbildenden Schulenburg Rotenburg gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern vor Ort, um die Ergebnisse der Recherchen zu präsentieren.

Acht Babys der Kinderverwahranstalt Riekenbostel wurdem auf dem Friedhof Lindenstrasse begraben. Über Ihr Schicksal war lange nichts bekannt. Durch die Initiative von Heinz Promann und seinen Schülern bekommen die Opfer nun Ihre Namen und somit auch ihre Würde zurück.

"Die Tafel soll aufklären, erinnen, betroffen machen", so Effinger in einer kleinen Ansprache. In Zeiten, in denen Demokratie und Sicherheit in Gefahr geraten, sei eine solche Geschichtstafel aktueller denn je. "Was können wir für die Zukunft daraus lernen?"  Vor allem soll sie dazu beitragen, sich mit der NS-Zeit auseinander zu setzen.

Geschichts- und Erinnerungstafel Rotenburg-Lindenstrasse hier zum Nachlesen.







Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel