Gräberstätten von Krieg & Gewaltherrschaft in Niedersachsen - Listenansicht

Zur Kartenansicht wechseln

Nahrendorf - Neestahl, Zwangsarbeitergrab im Wald

Im Wald von Nestahl, einem Ortsteil von Nahrendorf befindet sich das Grab des sowjetischen Kriegsgefangenen R. M. Jastschuk, der am 4. Juli 1944 nach Erntearbeiten bei einem Bad in der Elbe ertrunken ist. Da ihm ein Grab auf dem Nahrendorfer Friedhof verweigert wurde, begrub ihn der Gastwirt Friedrich Saucke einen Tag später in seinem Wald im Beisein seiner Kameraden.

Das sehr gepflegte Kriegsgrab ist leicht zu finden. Von der Straße Am Alten Rundling bei Haus Nr. 10 auf einer Wiese parken. Am südlichen Ende der Wiese führt ein Weg in den Wald hangaufwärts. Nach etwa 250 m erreicht man auf der Anhöhe eine Wegespinne. Weiter gerade aus, jetzt leicht hangabwärts etwa 200 m bis zu einer weiteren Wegekreuzung. Von dort rechten Weg weiter. Nach 20 m findet man das umzäunte Grab auf der rechten Seite. Eine kleine Gedenktafel an einem Baum weist auf die Historie des Grabes hin.

Fotos: Volker Fleig 2014

Bilder von Nahrendorf - Neestahl, Zwangsarbeitergrab im Wald

Kovahl_1.jpgKovahl_4.jpgKovahl_3.jpgKovahl_2.jpg

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Deutschland

Kriegsgräberabkommen in Deutschland

Die Gestaltung, der Bau, die Pflege und Unterhaltung von Kriegsgräberstätten wurden im Inland durch die Bundesregierung im "Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft"(Gräbergesetz) sowie in der "Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gräbergesetz? (Gestaltungsrichtlinie Inland) festgeschrieben. Demnach wurde die Herrichtung, Pflege und Unterhaltung der Kriegsgräber im Inland den einzelnen Bundesländern übertragen. Die Länder delegieren die Aufgaben zur Pflege und Instandsetzung der Kriegsgräber in aller Regel an die nachgeordneten Verwaltungseinheiten (Friedhofsträger). Aufgrund der seitens der Bundesregierung vorgenommenen Aufgabenteilung ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Inland nur beratend tätig, setzt sich jedoch im Rahmen des Möglichen und in Zusammenarbeit mit den Friedhofsträgern für die Erhaltung und Pflege der Kriegsgräberstätten im Inland ein.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel



Commonwealth Kriegsgräberstätten in Niedersachsen


Niederländische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen


Polnische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen

Sowjetische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen