Gräberstätten von Krieg & Gewaltherrschaft in Niedersachsen - Listenansicht

Zur Kartenansicht wechseln

Wilhelmshaven - Ehrenfriedhof

Auf diesem Friedhof, der in den Jahren 1912 bis 1924 nach Plänen des Hamburger Gartenarchitekten Leberecht Migge im Jugendstil angelegt wurde, ruhen in mehreren Gräberfeldern - nach den uns vorliegenden Informationen - insgesamt 2401 Tote beider Weltkriege.

Im Einzelnen:

Gräberfeld 1. Weltkrieg - 1414 Tote
- Soldaten der Kaiserlichen Marine, in den Seeschlachten und -gefechten in der Nordsee gefallen oder im Marinelazarett Wilhelmshaven an Verwundung und Krankheiten verstorben sowie Tote der Revolutionskämpfe 1918/19 und der Explosionsunglücke im Marineartilleriedepot Mariensiel 1919 und 1920

Gräberfeld 2. Weltkrieg
- 874 Soldaten und zivile Angehörige der Wehrmacht, verstorben in Marinelazaretten, gefallen bei Luftangriffen auf Stadt und Marineeinrichtungen Wilhelmshaven

Gräberstätte russische Kriegsgefangene des 1. Weltkrieges
- 12 russische und 1 rumänischer Kriegsgefangener

Gräberfeld Kriegsgefangene aus der ehem. Sowjetunion:
- 100 sowjetische Kriegsgefangene aus dem Lager Schwarzer Weg, die im Nov./Dez. 1941 an Arbeitsüberlastung, Krankheit und Mangelernährung starben.

Fotos: Volker Fleig 2015

Bilder von Wilhelmshaven - Ehrenfriedhof

Ehrenfriedhof_1.jpgEhrenfriedhof_9.jpgEhrenfriedhof_8.jpgEhrenfriedhof_7.jpgEhrenfriedhof_6.jpgEhrenfriedhof_5.jpgEhrenfriedhof_4.jpgEhrenfriedhof_3.jpgEhrenfriedhof_2.jpg

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Deutschland

Kriegsgräberabkommen in Deutschland

Die Gestaltung, der Bau, die Pflege und Unterhaltung von Kriegsgräberstätten wurden im Inland durch die Bundesregierung im "Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft"(Gräbergesetz) sowie in der "Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gräbergesetz? (Gestaltungsrichtlinie Inland) festgeschrieben. Demnach wurde die Herrichtung, Pflege und Unterhaltung der Kriegsgräber im Inland den einzelnen Bundesländern übertragen. Die Länder delegieren die Aufgaben zur Pflege und Instandsetzung der Kriegsgräber in aller Regel an die nachgeordneten Verwaltungseinheiten (Friedhofsträger). Aufgrund der seitens der Bundesregierung vorgenommenen Aufgabenteilung ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Inland nur beratend tätig, setzt sich jedoch im Rahmen des Möglichen und in Zusammenarbeit mit den Friedhofsträgern für die Erhaltung und Pflege der Kriegsgräberstätten im Inland ein.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel



Commonwealth Kriegsgräberstätten in Niedersachsen


Niederländische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen


Polnische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen

Sowjetische Kriegsgräberstätten in Niedersachsen