Volksbund & Schularbeit

 

"Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich als vernunftbegabte Wesen friedlich zusammen zu leben".
Antoine de Saint-Exupéry

Während die politische und wirtschaftliche Einigung Europas voranschreitet, kommen viele, gerade junge Menschen nicht mit: Fremdenfeindlichkeit, Ausländerhass und nationaler Chauvinismus können die Folgen sein.

Wir wollen, dass sich junge Menschen auch in Zukunft mit der verhängnisvollen Geschichte Deutschlands und Europas im Ersten und Zweiten Weltkrieg beschäftigen.
Diese Vergangenheit darf keine Zukunft haben!

In der bunten Welt von Levi´s- Jeans, Club Robinson, MTV und Internet sind kulturelle Unterschiede optisch abgeschliffen und spielen keine Rolle mehr. Im Chatroom scheint die internationale Verständigung nur einen Mausklick entfernt. Wie erklären sich dann die unzähligen "Straftaten mit rassistischem Hintergrund?"

Wir wollen, dass junge Menschen andere Kulturen, Werte und Einstellungen kennen- und respektieren lernen, und zwar aus nächster Nähe. So können Vorurteile wirkungsvoll überwunden, aber auch der Glaube an den Mensch als "Global-Player" sinnvoll hinterfragt werden.

Die sog. "Erlebnisgeneration", die Menschen, die den Zweiten Weltkrieg noch bewusst erlebt haben, geht unserer Gesellschaft allmählich verloren und steht für persönliche Fragen bald nicht mehr zur Verfügung.

Wir wollen, dass die Erinnerung an den Kriegsgräber- und Gedenkstätten nicht verblasst. Wir meinen, dass das gemeinsame Gedenken eine für die ethisch-soziale Orientierung unseres Gemeinwesens unverzichtbare Aufgabe ist. Wir wollen mit unserer Arbeit junge Menschen nachdenklich machen und sie dazu auffordern, in ihrem Leben Verantwortung für den gesellschaftlichen Frieden in ihrer persönlichen Umgebung, in Deutschland und in Europa zu übernehmen.

 

Wir bieten für Ihren Unterricht:

"Schulprojekte in unseren Jugendbegegnungsstätten" in den Niederlanden (Ysselsteyn), Belgien (Lommel), Frankreich (Niederbronn-les-Bains) und auf dem Golm (Usedom), inklusive einer fachgerechten Vorbereitung und Begleitung. 

"Schulprojekte" in Ihrer Umgebung in Niedersachsen durch unsere Schulreferenten. Sie beraten und begleiten Sie bei der Durchführung eines örtlichen Projekts Ihrer Schulklasse zu den Themen Kriegs-, Zwangs- und Gewaltherrschaft in gedenkstätten- und friedenspädagogischer Hinsicht. Hierzu bieten sich ausgewählte Friedhöfe und Gedenkstätten besonders an.

"Mehrere Schulausstellungen" für den Unterricht zur Geschichtsdidaktik und Friedenspädagogik durch den Landesverband gestaltet. Die Ausstellungen "Niedersachsen im 2. Weltkrieg" und "Was heißt hier Frieden?!" bestehen aus 3 Koffern mit je 1 Ausstellungswand und sind schnell und mühelos aufzubauen. Die Ausstellungen können von interessierten Schulen bei den Bezirksverbänden angefordert werden

Unsere Unterrichtshilfen "Beispiele - Praxis", die bei uns registrierte Kontaktlehrer kostenlos beziehen. In ihr werden zu aktuellen Themen ausgearbeitete und erprobte Unterrichtsentwürfe abgedruckt. Neben Hintergrundinformationen zu Kriegsgräber- und Gedenkstätten werden auch Schulprojekte vorgestellt, die z.B. im Rahmen einer Projektwoche in einer unserer Jugendbegegnungsstätten oder an Ihrer Schule durchgeführt wurden.

"Handbuch für Kontaktlehrer und Kontaktlehrerinnen" - gedacht als Leitfaden für solche, die es bereits sind oder aber werden wollen.

Viele Beispiele zur Vielfältigkeit der Arbeit unserer Schulreferenten in den Bezirksverbänden finden Sie in der rechten Seitenspalte unter Schularbeit in den Bezirken

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto:
IBAN DE23 5204 0021 0322 2999 00
BIC COBADEFFXXX
Commerzbank Kassel

Oder:
Kontonummer 3 222 999 00
Bankleitzahl 520 400 21
Commerzbank Kassel