Peer Guide Führung

Erfolgreiches Pilotprojekt mit Schülerinnen des Gymnasiums Verl

22. Juni 2017 Hanna Hittmeyer

Valentina S., Caren M., Theresa R. und Sonja K. mit den betreuenden Lehrerinnen Nadine Zenses (links) und Stephanie Schneider (2. v. rechts) sowie Bildungsreferentin Hanna Hittmeyer nach der Zertifikatsübergabe (Bild: Gymnasium Verl)

Um unseren Bildungsauftrag zu erfüllen, arbeiten wir Bildungsreferentinnen nicht nur mit diversen Multiplikator*innen zusammen, sondern gerne auch mit den Jugendlichen direkt. Hierzu entwickeln wir stetig neue Ideen und Konzepte. Im Rahmen des Jahresthemas ‚Krieg und Menschenrechte‘ ist nun ein neues Angebot entstanden: die Ausbildung von Peer Guides. Besonders engagierte Jugendlichen werden darin ausgebildet ihre Peers (engl. für Kollegen/Gleichaltrige) durch die Ausstellung ‚Krieg und Menschenrechte‘ zu führen. Das Pilotprojekt am Gymnasium Verl startete am 16.05.17.

Zu Beginn des Ausstellungszeitraums diskutierte die Bildungsreferentin Hanna Hittmeyer mit den zukünftigen Guides die Ausstellung und gab ihnen Anregungen zur Gestaltung von Führungen. Die vier Peer Guides Valentina S., Caren M., Theresa R. und Sonja K. gingen sofort ans Werk. Die Vier sind Schülerinnen der Oberstufe (Stufe 11/Q1) und haben Fachunterricht in Geschichte und/oder Sozialwissenschaften.

Bereits ihre erste gemeinsame Führung war ein voller Erfolg: Kompetent geleiteten sie 27 Schüler*innen der Klasse 9 durch die Ausstellung, die die letzten 150 Jahre Menschenrechtsgeschichte widerspiegelt. Besonders interessiert lauschten die Neuntklässler der Guide Caren M., die ein eigenständig recherchiertes, regionales Schicksal eines Zwangsarbeiters vorstellte und dieses gekonnt in die Ausstellung einband.

Der Pilot hat gezeigt, dass das Konzept der ‚Peer Education‘ zukunftsträchtig ist. Während die Guides das vermittelte Wissen hervorragend anwendeten und eigene Beispiele und Ideen entwickelten, gelang es ihnen die Aufmerksamkeit ihrer ‚Peers‘ zu binden. Das Feedback der Neuntklässler war dementsprechend ausgesprochen positiv.

Nach einer Überarbeitung auf Grundlage der Erfahrungen im Pilotprojekt, wird das Konzept demnächst bundesweit an Schulen angeboten.

Weitere Informationen zur Ausstellung ‚Krieg und Menschenrechte‘ finden Sie hier.

Text: Hanna Hittmeyer (Bildungsreferentin OWL) - Kontakt

Bild 2: Eröffnung der Ausstellung am Gymnasium Verl mit Schulleiter Matthias Hermeler (Bild: Tschackert, Die Glocke)

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel