Mainbernheim

 

Die Stadt Mainbernheim trat am Mittwoch, dem 16. Juli 2014, offiziell als 49. Mitgliedsstadt dem Deutschen Riga-Komitee bei.

Ansprechpartner der Stadt Mainbernheim für das Riga-Komitee ist

Herr
1. Bürgermeister
Peter Kraus
Stadt Mainbernheim
Rathausplatz 1 
97350 Mainbernheim
Tel.: + 49 (0)9323/8042-37
Fax: + 49 (0)9323/8042-33
Email: buergermeister(at)mainbernheim.de

 

                 

Den Opfern ein ehrendes Gedenken bewahren

Mainbernheim tritt als 49. Mitgliedsstadt dem Riga-Komitee bei

Mit den Unterschriften von Bürgermeister Peter Kraus (r.) und Regierungspräsident Paul Beinhofer in der Beitrittsurkunde ist die Stadt Mainbernheim am Mittwoch, 16. Juli 2014, das 49. Mitglied im Deutschen Riga-Komitee geworden und hat damit einen weiteren Schritt hin zur bewussten Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit gemacht.

Dass diese Aufarbeitung alles andere als einfach war und ist, machte der Bürgermeister in einer bemerkenswerten Rede deutlich.

2012 gab die Fahrt einer Reisegruppe nach Riga den Anstoß zum Beitritt zum Riga-Komitee. In Riga fielen von der ehemaligen Mainbernheimer Familie Hausmann Mutter Frieda und die Kinder Heinz und Rosi einer Massenerschießung zum Opfer, Vater Siegmund überlebte, gilt aber als verschollen. „Möge dieser Beitritt dazu dienen, den Opfern ein ehrendes Gedenken zu bewahren und ihnen einen Platz in der Geschichte Mainbernheims einzuräumen, der ihnen als ehemalige Mitbürgerinnen und Mitbürger zusteht“, sagte Kraus zum Abschluss.

Mainbernheim, so Regierungspräsident Paul Beinhofer, ist nach Würzburg die zweite unterfränkische Kommune, die dem Riga-Komitee – einem Zusammenschluss von über 50 Städten, deren jüdische Mitbürger in Riga ermordet wurden – beitritt und die damit dazu beitragen wolle, dass das himmelschreiende Unrecht nicht vergessen wird. Für die Jugend Mainbernheims begründete Thomas Jäger die Notwendigkeit des Erinnerns: Es sei wichtig, Verantwortung zu übernehmen, aus der Vergangenheit zu lernen und die Würde der Opfer zu achten.

Gleichzeitig mit dem Beitritt zum Riga-Komitee wird/wurde bis zum 31. Juli im Mainbernheimer Rathaus zu dessen Öffnungszeiten die Wander-Ausstellung des Volksbundes mit dem Titel „Bikernieki - Wald der Toten“ gezeigt.

(Auszug mit freundlicher Genehmigung der Redaktion - den vollständigen Artikel aus der Main-Post können Sie nachlesen, s.

www.mainpost.de/regional/kitzingen/Den-Opfern-ein-ehrendes-Gedenken-bewahren;art773,8236938)

 

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel