Sie sind hier: Startseite Volksbund Presse

Ein Jubiläum mit Verpflichtung

25 Jahre deutsch-russisches Kriegsgräberabkommen

11. Dezember 2017

25 Jahre deutsch-russisches Kriegsgräberabkommen – daran erinnert der Volksbund am 12. Dezember 2017 in seiner Gedenkveranstaltung auf dem Parkfriedhof Marzahn sowie durch den Festakt im deutsch-russischen Museum Karlshorst. (Foto: Diane Tempel-Bornett)

Am 12. Dezember wird der 25. Jahrestag des deutsch-russischen Kriegsgräberabkommens mit einer Gedenkveranstaltung auf dem Parkfriedhof Marzahn sowie einem Festakt im deutsch-russischen Museum Karlshorst begangen. Dazu hat der Volksbund Weggefährten aus diesen 25 Jahren der Zusammenarbeit eingeladen. Viele Menschen aus Politik und Gesellschaft, aus befreundeten Verbänden, Institutionen und Kultureinrichtungen haben den Volksbund dabei unterstützt, seiner Aufgabe dort nachzukommen und freundschaftliche Brücken zu schlagen.

Wichtig und wegweisend

In den vergangenen 25 Jahren sind bei vielen Begegnungen zu unterschiedlichen Anlässen gute Beziehungen entstanden. Der Volksbund und seine russischen Partner haben nicht nur bei der Kriegsgräberpflege, sondern auch bei Bildungs- und Begegnungsveranstaltungen viel erreicht. Dabei wurde die humanitäre und friedensstiftende Bedeutung der Arbeit des Volksbundes spürbar. Wichtig und wegweisend für die Mitarbeitenden vor Ort waren vor allem die Begegnungen mit der Bevölkerung, die von Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit geprägt waren, die Klärung von Kriegsschicksalen und die Jugendarbeit in den bi- und internationalen Workcamps. Hier wie auch bei den gemeinsamen Arbeitseinsätzen von deutschen und russischen Soldaten wurden Kontakte aufgebaut und Freundschaften geknüpft. Bei allen diesen Menschen, die dazu beigetragen haben, will der Volksbund sich mit der Einladung zur Jubiläumsfeier in Karlshorst bedanken.

Vertrag mit Vorbildcharakter

Das deutsch-russische Kriegsgräberabkommen regelt „die Erhaltung und Pflege der Kriegsgräber der Vertragsparteien im jeweils anderen Staat“. Hinter diesen trockenen Worten steckt eine große politische Bedeutung. Denn damit wurde die rechtliche Grundlage geschaffen, auf der der Volksbund seine Arbeit im Auftrag der Bundesregierung nun auch in der Russischen Föderation aufnehmen konnte. So konnten fast 50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs Angehörige über das Schicksal von vermissten Familienangehörigen informiert werden. Das deutsch-russische Kriegsgräberabkommen hatte Vorbildcharakter und war damit Vorlage für weitere Verträge dieser Art mit anderen Staaten Mittelost- und Osteuropas.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Pressekontakt

Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge e. V.

Werner-Hilpert-Straße 2
34117 Kassel
Tel.: 0561 / 7009 - 265
Fax: 0561 / 7009 - 285
presse(at)volksbund.de