Mainz, 13.12.2014

Michael Hörter im Amt bestätigt

Landesvertretertag in Mainz wählt Vorstand

Am 13.12.2014 fand in Mainz der turnusgemäße Landesvertretertag statt.

In Erinnerung an den im November verstorbenen ehmaligen stv. Landesvorsitzenden Herrn Hubertus von Kluge wurde eine Gedenkminute abgehalten.

In einem Grußwort dankte der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz Michael Ebling den Delegierten für ihr ehrenamtliches Engagement. Er verband den Dank mit der Bitte, die wichtige Gedenkarbeit des Volksbundes fortzusetzen.

Bei den anstehenden Wahlen wurde Michael Hörter im Amt des Landesvorsitzenden einstimmig wiedergewählt. Auch der stv. Landesvorsitzende Josef Keller wurde in seinem Amt bestätigt.

Rainer Ruff, Generalsekretär des Volksbundes,  hob die Bedeutung des Landesverbandes Rheinland-Pfalz für den Gesamtverband besonders hervor. Dabei verwies er auf die guten Ergebnisse der Haus- und Strassensammlung in Rheinland-Pfalz.

Michael Hörter, alter und neuer Landesvorsitzender des Landesverbandes Rheinland-Pfalz (links) zusammen mit dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (2. von links) sowie Rainer Ruff, Generalsekretär des Volksbundes in Kassel (2. von rechts) und Josef Keller, wiedergewählter stv. Landesvorsitzender (rechts)


Kusel, 9.12.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Spitzenergebnis erzielt:
Sammlung der Bundeswehr im Landreis Kusel

Die diesjährige Haus- und Straßensammlung durch Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in Kusel erzielte das sehr erfreuliche Ergebnis von über € 14.500,-. 18 Männer und Frauen der Bundeswehr sammelten unter der Organisation und Leitung von Herrn Oberstabsfeldwebel Thomas Danneck diesen stolzen Betrag in fast 60 Ortschaften im Landkreis Kusel.

Die symbolische Scheckübergabe fand in der Unteroffizier-Krüger-Kaserne in Kusel statt. Als Dank für das sehr gute Sammelergebnis und das das große Engagement erhielt Thomas Danneck auch ein Verdun-Buch überreicht.

Der Volksbund bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr Kusel für die große Unterstützung und das herausragende Sammelergebnis.

Geschäftsführer Ulrich Johann (mitte) bedankte sich bei OStFw Thomas Danneck (links) für das große Engagement der Bundeswehr bei der Sammlung in Kusel. Andrè Schmidt (rechts) sammelt ebenfalls mit der Spendendose seit vielen Jahren für den Volksbund


Frankenthal, November 2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Sammelaktion von Schülern für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf dem Frankenthaler Wochenmarkt

Eigens für die Sammelaktion hergestellter Informationstisch des PHI

Schülerinnen und Schüler der beiden Frankenthaler Gymnasien sowie der Schiller-Realschule plus und des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation (PHI) haben an vier Tagen im November auf dem Frankenthaler Wochenmarkt Spenden zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt.

Die Aktion brachte ein sehr erfreuliches Gesamtergebnis von über 800,-€

Den Auftakt der Sammelaktion machte das Pfalzinstitut für Hören und Kommunikation mit der tatkräftigen Unterstützung des stv. Schulleiterin Frau Iris Klag.

Das Karolinen-Gymnasium beteiligte sich ebenfalls mit dem Grundkurs Geschichte der 11. und 13. Jahrgangsstufe an der Sammlung. Dr. Koch, der auch Kontaktlehrer des Volksbundes an der Schule ist, hatte seine Schülerinnen und Schüler vorab im Unterricht über die Arbeit und Aufgaben des Volksbundes vorbereitet.

Schülerinnen und Schüler des Karolinen-Gymnasiums, zusammen mit Dr. Jörg Koch (links) bei der Sammelaktion.

Auch die Friedrich-Schiller Realschule plus engagierte sich mit der Sammeldose und an dem Informationstisch. Frau Tina Jakob behandelte das Thema der Friedenserziehung im Religions- und Ethikunterricht mit ihren Schülerinnen und Schülern.

Schülerinnen und Schüler der Schillerrealschule Plus mit Lehrerin Tina Jakob (links).

Als vierte Schule beteiligte sich das Albert-Einstein-Gymnasium erfolgreich. „Vor dem Hintergrund, dass sich in diesem Jahr der Ausbruch des 1. Weltkrieges zum hundertsten Male jährt, der totgeglaubte Ost-Westkonflikt wieder aufzubrechen scheint und die globalisierte Weltgemeinschaft so sehr wie nie zuvor von kriegerischen Konflikten geschüttelt wird“, erhofft sich die verantwortliche Lehrerin Gisela Kosubek von der  Aktion ein größeres Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Frieden ein kostbares, nicht selbstverständliches Gut ist.

Gisela Kosubek (links) mit ihren Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums Frankenthal.


Bechenheim, 16.11.14
BV Rheinhessen-Pfalz

RK Vorholz: ein starkes Team

Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge 2014 in Bechenheim

Auch in diesem Jahr waren Mitglieder der Reservistenkameradschaft Vorholz in Bechenheim unterwegs um zu Gunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Heinz Friede, Heike Lenz, Liesel Schuppener und SU d.R. Kurt Mollstätter sammelten im Rahmen des Volkstrauertages den stolzen Betrag von 399 €, aufgestockt wurde dieser Betrag durch die Sammeldose in der RK auf insgesamt 871 €.

Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag fand mit Kranzniederlegung am Denkmal in Bechenheim unter Mitwirkung des Männergesangvereins und acht Reservisten statt.
Nach Liedvorträgen und einer Ansprache von Ortsbürgermeister Gerhard Stadlinger las der stellvertr. Vorsitzende der RK Vorholz Benjamin Maniyar ein Gedicht zum Gedenken und der Erinnerung an die Gefallenen beider Weltkriege vor. Die Veranstaltung endete mit dem Lied vom guten Kameraden.

Die Reservisten gingen anschließend noch auf den Friedhof um am Grab des gefallenen Soldaten ein Blumenbukett nieder zu legen.

Der Volksbund bedankt sich für das tolle Sammelergebnis und das Engagement der RK Vorholz.


Fotos: Liesel Schuppener

Reservisten der RK Vorholz am Volkstrauertag 2014 in Bechenheim.


Landkreis Germersheim, 29.09.14
BV Rheinhessen-Pfalz

Auszeichnung für 50 Jahre Fördermitgliedschaft, langjährige aktive Sammlung und bestes Pro-Kopf-Sammelergebnis

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) finanziert mit Spenden und Erträgen aus den Haus- und Straßensammlungen sowie den Beiträgen der Mitglieder mehr als 70 Prozent seiner Arbeit. „Vor diesem Hintergrund freue ich mich“, so Manfred Kramer, Beauftragter des VDK für den Landkreis Germersheim, „Klemens Gebhart, Alois Lang und Gertrud Werling, alle aus Jockgrim, für jeweils 50 Jahre Fördermitgliedschaft auszeichnen zu dürfen.“ Außerdem erhalten heute aus Kuhardt Karl Hoffmann für 40 Jahre aktive Sammlung zur Urkunde die Immanuel-Kant-Medaille, Walter Bouché für 20 Jahre aktive Sammlung zur Urkunde die Silberne Ehrenbrosche und Bürgermeister Roland Eiswirth für seine Unterstützung zur Urkunde die Bronzene Ehrennadel. Marlies Wünschel erhält für über 5 Jahre Sammlung neben einer Urkunde die Bronzene Ehrennadel. „Neben ihrem Engagement als Sammler sind Karl Hoffmann und Walter Bouché annähernd 30 Jahre Fördermitglieder und Marlies Wünschel ebenso lange treue Spenderin. Dieses Doppelengagement freut mich besonders“, so Kramer.
Die Gemeinde Leimersheim darf sich auf eine Auszeichnung für das beste Pro-Kopf-Sammelergebnis in Gemeinden bis 3000 Einwohner freuen. Bürgermeister Matthias Schardt nahm die Auszeichnung entgegen.
Landrat Dr. Fritz Brechtel bedankte sich bei den Anwesenden für die Unterstützung der Arbeit des VDK, „denn dies ist eine Aktion für die Menschlichkeit und gegen das Vergessen.“
„Die Arbeit des Volksbundes dient der Bewahrung des Gedenkens an die Opfer von Krieg und Gewalt. Sie wirbt für Verständigung, Versöhnung und Frieden. Deshalb beteiligt der Volksbund junge Menschen an der Erhaltung und Pflege der Kriegsgräber“, erläutert Kramer. Die Arbeit für den Frieden bedeute neue Freundschaften zu schließen, andere Länder und Kulturen kennenzulernen, sich Gedanken über Grenzen sowohl auf der Weltkarte als auch im eigenen Kopf zu machen sowie zusammen zu arbeiten. „Wer sich aktiv für Frieden und Völkerverständigung einsetzen möchte, ist beim Volksbund gerne willkommen“ so Kramer. Der VDK möchte durch seine Friedenserziehung junge Menschen unterschiedlicher Staaten zusammenführen. Denn gerade in schwierigen Zeiten zeige sich, was wirklich wichtig ist – den Frieden zu Hause und in der Welt zu erhalten und zu fördern.

Nach der Auszeichnung: (von links vorne) Manfred Kramer (Beauftragter des Volksbundes), Marliese Wünschel, Walter Bouché, Karl Hoffmann
(dahinter von links) Roland Eiswirth (Ortsbürgermeister Kuhardt), Matthias Schardt, Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Mit freundlicher Genehmigung der Kreisverwaltung Germersheim



Neustadt a.d.W., 25.09.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

ADD-Präsidentin ehrt Lehrerinnen und Lehrer

34. Kontaktlehrerseminar des Bezirksverbandes Rheinhessen-Pfalz

Frau Dagmar Barzen (links), Präsidentin der ADD Trier überreicht die Urkunde an Frau Gerda Reinfrank von der Grundschule Sickinger Höhe in Hermersberg.
Rechts im Bild: Dr. Paul Schädler, Bezirksvorsitzender des BV Rheinhessen-Pfalz.

Im Rahmen der Lehrerfortbildung, die bereits zum 34. Mal vom Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz als Tagesseminar angeboten wurde, haben zahlreiche Lehrkräfte eine Auszeichnung erhalten. Die Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD), Frau Dagmar Barzen kam an diesem Tag extra in das Herz-Jesu-Kloster nach Neustadt a.d.W. um gemeinsam mit dem Bezirksvorsitzenden Dr. Paul Schädler die Auszeichnungen für langjährige Schulspenden oder das Engagement als Kontaktlehrer zu übergeben. „Die Ehrungen die wir vornehmen sollen ein Zeichen der Anerkennung für Ihr Engagement sein“ so Frau Barzen. Sie fügte hinzu: „Die ADD unterstützt sehr gerne die Arbeit des Volksbundes und an den Schulen und ich darf Sie aufrufen: machen Sie weiter mit Ihren Engagement.“

Eine besondere Ehrung erhielt Frau Gerda Reinfrank von der Grundschule Sickinger Höhe in Hermersberg. Sie wurde für Ihre über 20 jährige Tätigkeit als Kontaktlehrerin und eine ebenfalls langjährige erfolgreiche Schulsammlung ausgezeichnet. Frau Reinfrank bedankte sich mit den Worten: „Da ich nun in Ruhestand gehe, hoffe ich auf einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin an meiner Schule.“ Diesen Appell kann sich der Volksbund nur anschließen.



Kreisverwaltung Alzey-Worms, 26.08.14
BV Rheinhessen-Pfalz

Ehrung für langjähriges ehrenamtliches Engagement,
Vorstellung des neuen Kreisbeauftragten

Kriegsgräberfürsorge und zukunftsweisende Jugendarbeit
VDK: Neuer Kreisbeauftragter

„Große Tradition ist es im Landkreis Alzey-Worms, die Kriegsgräberfürsorge zu unterstützen. Dies ist eine wichtige Aufgabe.  Regelmäßig erzielen wir hervorragende Sammelergebnisse bei den Haussammlungen. In den vergangenen Jahren belegte unser Landkreis innerhalb des Bezirksverbandes Rheinhessen-Pfalz stets den zweiten Platz“, betonte Landrat Ernst Walter Görisch. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete der Kreischef den seit sieben Jahren als Kreisbeauftragter für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) ehrenamtlich tätigen Werner Kesselring aus Mettenheim sowie den für die Durchführung der Haus- und Straßensammlungen des VDK seit Jahrzehnten in Wörrstadt engagierten Otto Krämer. „Es ist mir ein Anliegen, Ihnen im Namen des Landkreises Alzey-Worms für den ehrenamtlich geleisteten Einsatz ganz herzlich zu danken. Bei der tatkräftigen Unterstützung der Arbeit des VDK haben Sie die Gedenkarbeit an die Opfer der Kriege sowie die Friedenserziehung der Jugend als erste Ziele des VDK tatkräftig unterstützt“, so Landrat Görisch. 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs sei das Thema in diesem Jahr verstärkt in den Medien präsent. Bilder und Filme weckten Erinnerungen an schwere Zeiten und machten deutlich, was die Gesellschaft damals erlitten habe, wie viele Menschen zu Schaden kamen. Aufgrund der rückläufigen Zahl der Sammler, sei die Organisation der Haussammlungen in Städten und Ortsgemeinden eine schwierige Aufgabe. „Das Leben in Frieden kann ein nur kurzes Verweilen sein. Wichtige ist es, die Opfer nicht zu vergessen und Jugendliche verschiedener Länder bei den internationalen Jugendlagern des VDK zusammenzuführen“, so Ulrich Johann, Geschäftsführer des VDK-Bezirksverbands Rheinhessen-Pfalz, der den beiden scheidenden Mitarbeitern gemeinsam mit dem ehemaligen VDK-Geschäftsführer, Bruno Schwarz, ebenfalls herzlich für das Geleistete dankte.
„Ich habe die Aufgabe gerne übernommen und im Laufe der Jahrzehnte gemeinsam mit weiteren engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus Wörrstadt nicht nur Spenden für den VDK gesammelt, sondern dabei auch viele Menschen kennengelernt und Kontakte geknüpft. Dies war eine Bereicherung und hat mir große Freude bereitet“, betonte Otto Krämer. Dabei sei es sehr schade, dass für seine Position als Koordinator der Hausammlungen in Wörrstadt bisher kein Nachfolger gefunden werden konnte. „Es hapert nicht an der Spendenfreudigkeit, es ist ein Problem, Sammler zu finden“, gab auch Werner Kesselring zu bedenken.
Als neuen Kreisbeauftragten begrüßte Landrat Görisch Andreas Wiesner, Bechenheim, und wünschte viel Erfolg und Freude bei der neuen Aufgabe. „Friedensarbeit ist wichtig. Gerne möchte ist die Arbeit meines Vorgängers fortsetzen und neue Impulse setzen“, so Wiesner.

Im Beisein des Landrates des Landkreises Alzey-Worms Ernst Walter Görisch (2.v.r) wurden der langjährige Kreisbeauftragte des Volksbundes Werner Kesselring aus Mettenheim (l.) und Otto Krämer (mitte), verdienter Sammler aus Wörrstadt mit Dank für ihr starkes ehrenamtliches Engagement verabschiedet. Als neuer Kreisbeauftragter wurde Andreas Wiesner aus Bechenheim vorgestellt (2.v.l.).

Mit freundlicher Genehmigung der Kreisverwaltung Alzey-Worms



Bingen, 04.-18.08.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Internationales Jugendcamp in Bingen

Herr Oberbürgermeister Thomas Feser, Bingen, die Präsidentin der ADD Trier, Frau Dagmar Barzen, der Landtagsabgeordneter Michael Hüttner und der ehrenamtliche Beauftragte für die Stadt Bingen, Herr Matthias Müller ( von links nach rechts) als willkommene Besucher und Akteure beim Jugendcamp 2014.

Vom 04.-18.08.2014 pflegten 19 junge Erwachsene im Alter von 16-25 Jahren aus verschiedenen Ländern Europas Kriegsgräber auf dem Waldfriedhof in Bingen.
Oberbürgermeister Thomas Feser und Oberst Erwin Mattes, Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz sowie der ehrenamtliche Beauftragte des Volksbundes für die Stadt Bingen, Herr Matthias Müller hatten sich besonders um das Treffen bemüht. Der Bezirksgeschäftsführer Rheinhessen-Pfalz, Herr Ulrich Johann hatte hierzu die Hauptverantwortung übernommen. „Vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte sowie der aktuellen weltpolitischen Lage ist ein solcher Einsatz von großer Bedeutung. Diese jungen Menschen lernen sich kennen, verstehen und respektieren einander. Sie werden hoffentlich in einem Europa in Frieden und Freiheit leben können und es erfolgreich gestalten“, so der Kommandeur des Landeskommandos, Oberst Mattes bei seiner Ansprache anlässlich einer öffentlichen Gedenkfeier zum Abschluss des Jugendcamps.

Unser Bild zeigt Oberst Mattes in angeregter Diskussion mit Jugendlichen aus Russland, Italien, Spanien und Deutschland


Speyer, 04.07.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Mitgliederversammlung und Bezirksvertretertag; Urkundenverleihung

Herr Werner Kesselring aus Mettenheim wurde nach sieben Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Bezirk Rheinhessen-Pfalz verabschiedet. Anlässlich einer Mitgliederversammlung in Speyer lobte der Bezirksvorsitzender Dr. Paul Schädler (lks.) und der Landesvorsitzender Michael Hörter (rechts) die engagierte und erfolgreiche Arbeit von Herrn Kesselring (Mitte) im Landkreis Alzey–Worms. Bei zahlreichen Ehrungen von verdienten Mitgliedern und Förderern, sowie bei der tatkräftigen Unterstützung bei den jährlich stattfindenden Haus- und Straßensammlungen konnte K. vielen Menschen in der Region Danke sagen und ideenreich überzeugen.

Sein Nachfolger ist Herr Andreas Wiesner aus Bechenheim.
In Anerkennung seiner wertvollen Arbeit erhielt Werner Kesselring von Dr. Schädler eine Urkunde und ein Verdunbuch.



Mainz und Verdun, 26.06.14
BV Rheinhessen-Pfalz

100 Jahre Erster Weltkrieg

Tausende Friedhöfe und Millionen Gräber: An der einstigen Westfront wird der Erste Weltkrieg zu einer gesamteuropäischen Erinnerung – von der Küste Belgiens bis in die Vogesen Frankreichs.

Lesen Sie hier weiter:

http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/100-jahre-erster-weltkrieg-die-einstige-westfront--87935134.html

Fotos und Artikel mit freundlicher Genehmigung von Wulf Rüskamp, Badische
Zeitung, Freiburg



Bingen, 28.05.14
BV Rheinhessen-Pfalz

Tolles Sammelergebnis zugunsten des Volksbundes beim Open-Air-Benefizkonzert

Freilichtbühne im Park am Mäuseturm

Am Mittwoch, den 28. Mai 2014 um 19.00 Uhr veranstaltete die Stadt Bingen ein Benefizkonzert der Big Band des Heeresmusikkorps 300 Koblenz zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. auf der Open-Air Bühne im Park am Mäuseturm.

Die Idee für ein Benefizkonzert stammt von Matthias Müller aus Bingen, der als ehrenamtlicher Beauftragter des Volksbundes für den Landkreis Mainz-Bingen tätig ist. Mit großen persönlichen Engagement und tatkräftiger Unterstützung auch seiner Familie und des Roten Kreuzes organisierte er dieses Konzert von A-Z.

Thomas Feser, Oberbürgermeister der Stadt, begrüßte die Zuschauer und unterstrich die hohe Bedeutung der Arbeit des Volksbundes und bat um zahlreiche Spenden.

Die 20 Mann starke Besetzung des HKM 300 präsentierte Militärmusik einmal ganz anders. Nicht Märsche sondern Hits der Swingära sowie Bigbandstandards bis hin zu mitreißender Tanzmusik wurden mit großer Professionalität dargeboten. Die gesamte Vielfalt der Bigbandmusik geballt in zweieinhalb Stunden bester Unterhaltung erfreute die über 600 Besucher des Freiluftkonzertes. Durch das Programm geleitete wie gewohnt charmant der Moderator Oberstabsfeldwebel Bertram Kleis. Die musikalische Leitung hatte Stabsfeldwebel Christopher Buchheim.

Die Reservisten der Reservistenkameradschaft Weiler und Rhein-Nahe unter der Leitung von Torsten Struth sammelten sowohl in der Pause als auch zum Schluss des Konzertes eifrig Spenden. Am Ende stand das tolle Sammelergebnis von 2.322,60€ zugunsten der Arbeit des Volksbundes.

Der Volksbund bedankt sich bei allen Beteiligten und Gästen für den rundum gelungenen Abend und die herausragende Spende.

Reservisten der RK Weiler


Mainz, 28.05.2014

Scheckübergabe im Landtag

Dankveranstaltung für die Bundeswehr im Wappensaal im Landtag von Rheinland-Pfalz

Am 28. Mai fand im Wappensaal des Landtages in Mainz die Dankveranstaltung für die Bundeswehr mit einer symbolischen Scheckübergabe statt. Im Rahmen der alljährlichen Haus- und Straßensammlung zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge engagierten sich erneut zahlreiche aktive Soldatinnen und Soldaten sowie der Reserve in Rheinland-Pfalz und sammelten 2013 insgesamt stolze 157.132,86€.

Michael Hörter, der Landesvorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz bedankte sich bei seiner Rede sehr herzlich für den erneut beispielhaften Einsatz der aktiven Soldaten und der Reservisten.

Zuvor hob Joachim Mertes, Landtagspräsident und Schirmherr des Landesverbandes in seiner Begrüßung die große Bedeutung der Kriegsgräberfürsorge hervor und erinnerte dabei auch an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Der Kommandeur Landeskommando Oberst Erwin Mattes sicherte in seiner Rede auch die weitere Unterstützung der Bundeswehr für die Arbeit des Volksbundes zu und motivierte alle Anwesenden, das Ergebnis der Haus- und Straßensammlung in diesem Jahr wieder zu steigern.

Der Volksbund bedankt sich sehr herzlich bei allen aktiven Soldatinnen und Soldaten und den Reservisten für das tolle Sammelergebnis.

Symbolische Scheckübergabe: Michael Hörter, Landesvorsitzender des Volksbundes (rechts) erhält einen Scheck von Oberst Erwin Mattes, Kommandeur Landeskomando (mitte). Links im Bild der Schirmherr des Landesverbandes, Landtagspräsident Joachim Mertes.


Ramstein-Miesenbach
BV Rheinhessen-Pfalz

Auszeichnung für Hans-Jörg Schweitzer

Mit einer Dankurkunde hat der ehrenamtliche Beauftragte der Bezirksgeschäftsstelle Rheinhessen-Pfalz im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. (VDK), Bruno Schwarz, Herrn Hans-Jörg Schweitzer aus Miesenbach ausgezeichnet. Die Auszeichnung galt der „langjährigen engagierten, wertvollen und erfolgreichen Unterstützung der Friedensarbeit in der Stadt Kaiserslautern“.
Herr Schwarz hatte Bürgermeister Klaus Layes darum gebeten, die Ehrung in der Heimatgemeinde von Herrn Schweitzer vorzunehmen. Hier, in Ramstein-Miesenbach, engagiere sich Herr Schweitzer auch bei der jährlich stattfindenden Haus- und Straßensammlung der Reservistenkameradschaft Ramstein-Landstuhl für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. In Kaiserslautern, so Herr Schwarz, sei der Geehrte seit 2008 im Ehrenamt für den Volksbund tätig.
Er habe die Feuerwehrjugend Kaiserslautern zu Arbeiten an den Kriegsgräberstätten auf dem Ehrenfriedhof Kaiserslautern motiviert, organisiere seit 2010 gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr die jährliche Haus- und Straßensammlung in Kaiserslautern, organisierte aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zwei Benefizkonzerte zugunsten der Friedensarbeit des Volksbundes und half beim Internationalen Jugendcamp des Volksbundes, zu dem 23 Jugendliche aus acht verschiedenen Ländern kamen. „Immer, wenn Not am Mann ist, steht Herr Schweitzer wie selbstverständlich zu allen Arbeiten bereitwillig zur Verfügung“, so Schwarz in seiner Laudatio. Gewissenhaft und zielorientiert erfülle er die anstehenden Aufgaben, weshalb die Zusammenarbeit mit ihm viel Freude mache.
Bürgermeister Klaus Layes würdigte die wichtige Friedensarbeit des VDK und gratulierte seinem Stadtbeigeordneten zu der Ehrung. Wie in den zahlreichen Vereinen so wären auch beim VDK ohne den Einsatz der ehrenamtlich Engagierten viele Angebote nicht möglich. Eine solche Auszeichnung sei auch ein Zeichen, dass das oft „unsichtbare“ Engagement durchaus gesehen und anerkannt werde.

Hans-Jörg Schweitzer (Mitte) wurde im Dienstzimmer von Bürgermeister Klaus Layes (links) vom Bezirksbeauftragten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Bruno Schwarz (rechts) für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.


Bingen, 03.04.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Internationales Jugendcamp Mainz-Bingen 2014

Vereinbarung unterzeichnet

Herr Matthias Müller, ehrenamtlicher Beauftragter des Volksbundes für den Landkreis Mainz-Bingen (Foto rechts) unterzeichnete gemeinsam mit dem Oberbürgmeister der Stadt Bingen, Herrn Thomas Feser (Foto Mitte) und Herrn Raimund Schneider (Foto links) von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier die Vereinbarung für das Internationales Jugendcamp 2014 in Bingen. Darin heißt es:

„Arbeit für den Frieden – Versöhnung über den Gräbern“

INTERNATIONALES JUGENDCAMP IN BINGEN 2014

Das internationale Jugendcamp des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge findet in diesem Sommer mit Pflegearbeiten auf den Kriegsgräberstätten in Bingen statt.

Die Stadt Bingen, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. (VDK) freuen sich sehr, die Jugend Europas in Bingen begrüßen zu können und vereinbaren, die Vorbereitung und Durchführung des Camps gemeinsam zu planen und zu organisieren.

Als Ansprechpartner vor Ort ist Herr Matthias Müller dank seiner sehr guten Kontakte und seines besonderen Engagements ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Volksbund und der Stadt Bingen. Die Vorbereitungen für das Projekt sind in vollem Gange. Das Internationale Workcamp Mainz-Bingen findet vom 5. – 17 August 2014 statt.



Bingen, 04.02.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Internationales Jugendcamp 2014 in Bingen

Am 04.02.2014 fand das erste Vorbereitungsgespräch in der Burg Klopp für das diesjährige internationale Jugendcamp des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Bingen statt. Der ehrenamtliche Beauftragte des Volksbundes für die Stadt Bingen und den nördlichen Landkreis Herr Matthias Müller hatte sich vor vielen Monaten für diese Projekt besonders eingesetzt. Oberbürgermeister Thomas Feser, Mitte, der dieses Vorhaben unterstützt konnte zu einer  Koordinationsveranstaltung von lks. nach rechts Herrn Matthias Müller, den Amtsleiter Jürgen Inboden, seinen persönlichen Referenten Herrn Jürgen Port, Frau Marieluise Praß und Herrn Thomas Dahn beide von der Friedhofsverwaltung begrüßen.



Hangen-Weisenheim, 14.01.2014
BV Rheinhessen-Pfalz

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu Gast bei den Landfrauen in Hangen-Weisheim.

Aus erster Hand wollten sich die Landfrauen aus Hangen-Weisenheim über die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge informieren. Herr Bruno Schwarz, Volksbund- beauftragter für Rheinhessen-Pfalz ist am 14.01.2014 dieser Einladung nachgekommen. „Ich bin gerne zu Ihnen gekommen, um Ihnen stellvertretend für alle Landfrauen in Rheinhessen und der Pfalz Dank zu sagen für die vielfältigen Unterstützungsleistungen das Jahr über, besonders jedoch im Zuge der jährlich stattfindenden Haus- und Straßensammlung. Hier ist auf die Landfrauen ganz sicher Verlass“, so Schwarz gleich zu Beginn. Während seines Vortrags zeigte er die umfangreiche und wichtige Friedensarbeit des Volksbundes besonders im Bereich der Gestaltung von würdigen Kriegsgräberstätten im Ausland und auch im Zusammenhang mit der internationalen Jugendarbeit in Rheinhessen-Pfalz auf. Die Landfrauen stellten viele interessante Fragen an den Vortragenden und brachten lebendige persönliche Beiträge zum Thema aus dem familiären Umfeld. Es entwickelten sich lebhafte Gespräche in der Runde. Einige nutzten die Gelegenheit, um Nachforschungen nach vermissten Angehörigen zu stellen. Schwarz warb zudem dafür, auch in der Gemeinde Hangen-Weisheim eine Haus- und Straßensammlung zu organisieren. Unser Bild zeigt die Landfrauen von Hangen-Weisenheim mit dem Referenten.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel