Campgeschichten 2000-2009

 

Dresden. 12.00 Uhr mittags. Die Sonne, äh, ja wo ist die eigentlich? Das Wetter ist weder gut noch schlecht. Wir finden uns damit ab, schließlich werden wir die nächsten kommenden 20h im Bus verbringen und fahren gen sonnigen Süden, nach Italien. Nachdem das Gepäck verstaut war und wir jeder unser wichtigstes Reiseutensil bekommen hatten, das...
Gemeinsam mit dem Partner „Gesellschaft Sachsen-Osteuropa“ fand in diesem Jahr zum ersten Mal das Workcamp in Gatschina statt. Unsere Gruppe bestand aus russischen, weißrussischen, deutschen und einem französischen Teilnehmer – alle neugierig, hoch motiviert und schnell zu begeistern. Gewohnt und gearbeitet wurde im Salesianischen Zentrum Don...
Als wir mit dem Bus vom  Hauptbahnhof Wolgograd in Richtung Rossoschka, unserem Domizil für die nächsten 14Tage, unterwegs waren verfolgte ich aus dem Bus hinaus die an mir vorbeiziehende Steppe. Der Tag unserer Ankunft war ein heißer Tag und alle spürten in ihren Gliedern die bis dahin 1 1/2 tägige Reise. Zudem kam hinzu, dass es für die...
Zusammengewürfelt, aus mehreren Bundesländern und auch verschiedenen Nationen, fanden sich Jugendliche zusammen, um etwas zum Frieden und zum Andenken an die Opfer am Futa-Pass beizusteuern. Mit dem gemeinsamen Ziel, Kriegsgräber zu pflegen und die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, schlossen wir uns zu einer Gemeinschaft...
Was verbindet Deutschland und die Tschechische Republik?Mit dieser Frage starteten wir ins Workcamp Pirna/Terezín, um vor Ort mit 14 jungen Leuten aus beiden Ländern sowie einer Ungarin und einem Polen diese Frage zu beantworten.Zunächst wanderten wir auf den Pfaden der Geschichte Pirnas, wo uns bewusst gemacht wurde, dass auch ein Verbrechen, das...
Privet, herzlich Willkommen in Rossoschka/ Russland. Auch dieses Jahr fand wieder eine Jugendbegenung in Rossoschka, einem Dorf in der Nähe von Wolgograd, statt. Die Besonderheit lag daran, dass der Landesverband Sachsen dieses Camp zum ersten Mal durchführte. Zuerst flogen wir deutschen Teilnehmer von Berlin nach Moskau, um danach weiter nach...
Nach einer ganz langen Reise kommt man endlich in Riesa an. Die Reise kann lang sein für die Teilnehmer, denn die meisten kommen von weit weg (aus Russland, der Ukraine, Belarus, Moldawien, Rumänien), und nur wenige (zwei um genauer zu sein) aus Deutschland. Wenn man direkt aus Dresden oder Leipzig kommt, ist das nicht mal so weit bis Riesa. Aber...
Treffer 8 bis 14 von 27

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel