Pirna/Terezín 2006

Was verbindet Deutschland und die Tschechische Republik?

Mit dieser Frage starteten wir ins Workcamp Pirna/Terezín, um vor Ort mit 14 jungen Leuten aus beiden Ländern sowie einer Ungarin und einem Polen diese Frage zu beantworten.

Zunächst wanderten wir auf den Pfaden der Geschichte Pirnas, wo uns bewusst gemacht wurde, dass auch ein Verbrechen, das fast 15.000 Menschen das Leben kostete, in der Bevölkerung gern verschwiegen wird. Ein Zeichen gegen das Vergessen sollte die Erneuerung der Gedenkspur sein - aufgesprühte Kreuze vom Sonnenstein bis zur Elbe führend. Dass Sprayflaschen sehr schnell losgehen können, haben wir dabei auch gemerkt, sodass sich irgendwo immer ein Hinweis auf unsere Arbeit auf Fingern, Jacken oder Taschen finden ließ. Auf Ausflügen lernten wir sowohl einander als auch die Stadt Pirna, die Sächsische Schweiz, die Radeberger Brauerei, Bautzen und Dresden kennen.

Nach einer Woche Pirna zogen wir zu Fuß, per Fähre und mit dem Bus weiter nach Terezín, wo wir mit den Gräueltaten in der Kleinen und Großen Festung bekannt gemacht wurden. Außerdem besuchten wir Lidice - einen Ort, der auf Befehl aus dem nationalsozialistischen Deutschland komplett dem Erdboden gleichgemacht wurde. Auf dem Programm standen weitere Ausflüge nach Litoměřice, ins Böhmische Mittelgebirge, eine anstrengende, aber sich lohnende Wanderung auf den Berg Říp, wo der Urtscheche Čech angeblich verkündete: "Dies soll mein Land Tschechien sein", und eine Fahrt in das goldene Prag. Auch das tschechische Bier musste sich einer strengen Kontrolle unterziehen - bestanden.

Wie können wir also unsere Ausgangsfrage beantworten? Deutschland und die Tschechische Republik verbindet nun mal nicht nur die geographische Nähe, der geschichtliche Zusammenhang oder die Vorliebe für den Hopfentrunk, sondern Freundschaft über Grenzen hinweg.

Erlebe das alles selbst und komm nächstes Jahr mit nach Pirna/Terezín oder in ein anderes der mehr als 50 Workcamps!

Ein Bericht von Andrea Lehm

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Jugendarbeitskreis Sachsen

Ihr findet uns auch auf Facebook!

Hier geht's lang!