Zeitzeugen

Wir haben uns über die Zeitzeugen Frau Lang und Herrn Kannegießer informiert, sie befragt und wir haben uns über ihre Geschichten informiert. Somit war es uns möglich, viel Material zusammenzutragen.


Nora Lang

Nora Lang erklärte sich am11.12.2013 bereit, uns (den 9. Klassen der 88. Oberschule Hosterwitz) Rede und Antwort zu stehen und uns ihre Sicht der Erlebnisse zu berichten. Sie war 9 Jahre alt, als der Luftangriff auf Dresden begann. Sie und ihre Familie hörten den Fliegeralarm und gingen in den Keller, als der erste Angriff kam. Als er vorbei war, rannte Nora Lang mit ihrer Familie zum Fetscherplatz, wo schon alles brannte. Ihre Eltern liefen nach Hause und ließen Frau Lang und ihre Geschwister dort, sie sollten warten. Ihre Eltern gingen zurück, um zu schauen, ob man noch was retten konnte. Die Nachbarin nahm Nora und ihre Geschwister mit. Als dann der zweite Angriff kam, versteckten sie sich in einem Keller. Als die Brandbomben fielen, rannten sie aus dem Keller, wo ihnen ein Feuersturm entgegen kam und versteckten sich unter einem LKW. Beim dritten Angriff waren sie im Keller der Dreikönigsschule, wo sich ein Lazarett befand. Nora Lang war eine von wenigen Glücklichen, die nach dem Bombenangriff ihre gesamte Familie wieder fand. Bis heute setzt sich Nora Lang für den Frieden ein.


Günter Kannegießer

Der 13. Februar 1945 ist in das Gedächtnis der Dresdner als schrecklicher Tag eingegangen. Günter Kannegießer ist immer wieder gern bereit, seine Erinnerungen zu teilen. Er sucht das Gespräch mit anderen Zeitzeugen, nimmt an Treffen von Friedensaktivisten teil und erhält gute Kontakte zu allerlei Menschen. Als Zeitzeuge erzählt er über den traurigsten Tag der Dresdner Geschichte und setzt sich in erster Linie gegen den Krieg und die politische Beeinflussung des 13. Februars ein. Er war 14 Jahre alt, als der tragische Angriff stattfand und seine Mutter und seinen Bruder von ihm riss. Er konnte nur knapp den drei Bombenangriffen entkommen, indem er sich in einer alten Flakstellung versteckte.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Schullogo