Kronprinzenkoog, Friedhof Kirchenstraße

Auf einem dreigestuften Sandsteinsockel steht in Kronprinzenkoog eine von dem Kieler Künstler Adolf Müllenhoff 1866 gestaltete gotische Spitzsäule mit schleswig-holsteinischem Wappen im oberen Feld und einer Tafel, die das Grab als Ruhestätte der Mannschaft des schleswig-holsteinischen Kanonenbootes No. 8 ausweist. Das Boot war mit 31 Seeleuten am 09.09.1850 vor der Elbe untergegangen.

Das stark mitgenommene Grabmal wurde 2005/2006 durch die Fa. Stechemesser in Heide aufwändig saniert und am 25.06.2006 in einer Feierstunde wieder an die Kirchengemeinde übergeben.

 

Das Grab in Kronprinzenkoog vor der Restaurierung
....und danach!

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Hier geht es zu einigen Beispielen für bereits durchgeführte Arbeiten in

Arnis
Busdorfer Teich (Schleswig-Friedrichsberg)
Delve
Flensburg (Alter Friedhof)
Haddeby
Husum
Idstedt
Jagel
Koldenbüttel
Kosel
Kronrinzenkoog
Oeversee
Schlamersdorf
Schleswig
Schuby
Süderstapel
Wyk auf Föhr

Ansprechpartner für alle Fragen rund um die historischen Gräber in Schleswig-Holstein ist der Beauftragte des Landesverbandes, Herr Manfred Koch, erreichbar unter HistorischeGraeber(at)volksbund-sh.de