Schleswig, Friedhof an der Dreifaltigkeitskirche

Auf dem alten Friedhof an der Dreifaltigkeitskirche im Schleswiger Stadtteil Friedrichsberg befinden sich Gräber von insgesamt 16 dänischen und 11 preußischen Soldaten, die zwischen 1848 und 1851 bei Schleswig gefallen oder im Lazarett verstorben sind sowie ein Sammelgrab für 77 namenlose deutsche Soldaten, die am 23.04.1848 in der Schlacht bei Schleswig ihr Leben verloren.

Die gesamte Anlage wurde im Rahmen des trinationalen Arbeitseinsatzes im Jahr 2006 durch dänische, österreichische und deutsche Soldaten und Reservisten instandgesetzt.

 

Die preußischen Gräber an der Kirchenmauer vor...
...und nach der Instandsetzung
Der Findling auf dem Sammelgrab für 77 Soldaten...
...wurde gereinigt und die Inschrift erneuert
Das gemeinsame Grab von Philipp von Norman und Alexander von Berg, die am 23.04.1848 von ein und derselben Kanonenkugel tödlich getroffen wurden
Das Grabmal besteht aus drei Findlingen, die Zwischenräume sind mit Beton und kleinen Flint- und Granitsteinen ausgefüllt

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Hier geht es zu einigen Beispielen für bereits durchgeführte Arbeiten in

Arnis
Busdorfer Teich (Schleswig-Friedrichsberg)
Delve
Flensburg (Alter Friedhof)
Haddeby
Husum
Idstedt
Jagel
Koldenbüttel
Kosel
Kronrinzenkoog
Oeversee
Schlamersdorf
Schleswig
Schuby
Süderstapel
Wyk auf Föhr

Ansprechpartner für alle Fragen rund um die historischen Gräber in Schleswig-Holstein ist der Beauftragte des Landesverbandes, Herr Manfred Koch, erreichbar unter HistorischeGraeber(at)volksbund-sh.de