#gothainternational2017

1. September 2017 Emiliya, 18, Berlin

Es ist erstaunlich, was für eine Entwicklung zu beobachten ist, wenn ca. 30 Fremde aus un-terschiedlichen Nationen aufeinandertreffen und zwei Wochen zusammenleben, arbeiten, diskutieren, lachen und gemeinsame Erfahrungen sammeln.  
Die Kombination aus neuen Freundschaften, welche in Frieden geschlossen werden, die Auseinandersetzung mit Kriegsverbrechen, der dunklen Seite der Geschichte und der dadurch entstehende Kontrast sind überwältigend.

Durch die Arbeit auf dem Friedhof und dem zweitägigen Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald, wurden wir mit den Ausmaßen menschli-cher Grausamkeit konfrontiert. Ereignisse, die für uns heute unvorstellbar scheinen, wurden für einige Stunden lebendig. Erst in diesen Momenten wird uns bewusst, in was für nahezu utopischen Verhältnissen wir leben.  
Diese Eindrücke mit den anderen Teilnehmern sammeln und verarbeiten zu können, erzeugt eine tiefe, nahezu familiäre Verbundenheit. Nationen, die sich vor über 70 Jahren bis zum Tode bekämpften, standen im Jahr 2017, repräsentiert von uns Teilnehmern aus ganz Europa, zusammen und diskutierten über Menschenrechte. Szenen wie sie in den 1940ern undenkbar gewesen wären.

Ereignisse, welche Menschen auseinandertrieben, wurden für uns zum Anlass zusammenzukommen.  Denn letztendlich überwiegt das positive Gemeinschaftsgefühl durch Spiel- und Länderabende, durch Ausflüge in Therme und die Drachenschlucht, vor allem aber die angenehme Erschöpfung, die man abends am Grill gemeinsam ausklingen lässt.

Am schlimmsten ist der Abschied von dieser familiären Gruppe, in der sich nach zwei Wo-chen tiefe Freundschaften entwickelt haben. Sobald die Zimmer und der Aufenthaltsraum in ihren ursprünglichen Zustand gebracht worden sind, macht sich eine nahezu erdrückende Atmosphäre bemerkbar. Mit den ersten Koffern, die zwischen die übereinandergestapelten Stühle gerollt werden, rollen auch die ersten Tränen.
Man ist sich der Tatsache bewusst, dass man sich womöglich nie wieder in genau derselben Konstellation zusammenfinden wird. Was aber bleibt, sind die wundervollen Erinnerungen.



Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel