Darum Frieden
Der Fund in der Mahnkugel
Ereignisse zur Geschichte des Ortes in den Jahren 1883 bis 1946
20. Februar 2020 – von Hedwig Heidenblut; niedergeschrieben am 26.7.1946

Es handelt sich um ein 1946 in der sog. Mahn-Kugel der ehemaligen Schule des Dorfes Geisenhöhn (OT Schleusingen, Lkr. Hildburghausen, Südthüringen) deponierten Schriftstückes, in dem man – nach eigenen Angaben – Ereignisse zur Geschichte des Ortes in den Jahren 1883 bis 1946 festgehalten hat. Die Mahn-Kugel befindet sich auf dem Dach des heutigen Vereinshauses (ehem. Schule). 


"Am 8. April nachmittag 3 Uhr wurde unser Dorf kampflos von den Amerikanern genommen. Sie blieben 5 Tage hier, ohne jeglichen Schaden zumachen. Am 3. Juli 1945 wurde die Besatzung durch die russische Armee abgelöst. Am 3.ten Juni 1946 wurde die Wetterfahne durch den heimischen Metallofenmeister [?] Wilhelm Horn erneuert.

Diese bewegte Zeit liegt jetzt hinter uns, möge die kommenden Tage uns nun Ruhe und Frieden bringen.
In den Tagen der Kampfhandlungen weilten Hunderte von Russenmädchen in unserem Dorf und suchten in der Schule Unterkunft. Zwei Monate später wurden sie Alle in Ihre Heimat zurück geschafft. Sogenannte Russinen waren in Schleusingen in einer Fabrik beschäftigt."