Volksbund Logo Desktop Volksbund Logo Mobil

Das Herdfeuer als Adventslicht

Erinnerungen an schwere Zeiten: Wie ein Teenager 1946 als Postbote die Dunkelheit erhellte

Als vor einem Jahr der Advent begann, haben uns Erinnerungen an die  Kriegs- und Nachkriegszeit gezeigt, was es bedeutet, gerade jetzt mit Not, Leid und Entbehrungen zurecht zu kommen. Heute sehen wir aktuelle Bilder aus der Ukraine, die uns genau das vor Augen führen. Vor diesem Hintergrund haben die Geschichten, die wir in einem neuen Weihnachtsbuch veröffentlichen, eine besondere Bedeutung. Bis Heilig Abend stellen wir vier von ihnen vor. Wir beginnen mit dem „Herdfeuer als Adventslicht” von Hermann Bokelmann:
 

Immer in den dunklen Tagen vor Weihnachten erinnere ich mich an ein Erlebnis in der Adventszeit des Jahres 1946. Die Post hatte nach dem Krieg erst im Februar 1946 ihren Betrieb wieder aufgenommen. Da der Posthalter in Dünsen als Soldat den „Heldentod fürs Vaterland“ in Russland gestorben war, wurde ich als 17-Jähriger als Briefträger für Dünsen und Klosterseelte eingestellt.
 

Warten, warten ...

Die Masse an Post, die es heute gibt, gab es damals nicht. Es gab noch keine Tageszeitungen und Zeitschriften, keine Rechnungen und Werbepost. Umso mehr warteten die Menschen auf Briefe von Angehörigen.

Im Sommer waren die Heimatvertriebenen aus Schlesien und Pommern gekommen und vielfach notdürftig untergebracht. Oft nur in einem Zimmer. Teilweise in alten Speichern, auf denen der Wind durch Fenster und Türspalten pfiff. Sie warteten alle auf Nachricht vom Suchdienst des DRK, um zu erfahren, wohin es ihre Angehörigen verschlagen hatte.
 

Ihre Fragen vergesse ich nicht

Viele Männer waren noch in der Kriegsgefangenschaft. Die Briefe aus England und Amerika kamen oft, die Karten aus Russland seltener. Viele Frauen und Mütter haben sogar jahrelang gewartet – und bekamen nie Nachricht. Ich vergesse ihre Fragen nicht: „Hast du noch keine Post von unserem Jungen?“

Es waren ehemalige Schulkollegen, die nur zwei Jahre älter waren als ich. Wir sollten mehr daran denken, wenn auf einem Grabstein „Unbekannter Soldat“ steht, dass die Angehörigen nie etwas vom Schicksal des Toten erfahren haben.

Ich schicke die Schilderung der damaligen Zeit voraus, damit man mein Erlebnis richtig versteht, an das ich mich immer in der Adventszeit erinnere.
 

Im ganzen Dorf kein Strom

Ich war an einem späten Nachmittag, am Ende der Tour, bei den letzten Häusern im Dorf Klosterseelte angelangt. In der hereinbrechenden Dämmerung musste ich mich auf Ordemanns Hof der Angriffe des Ganters erwehren, der mir zischend an die Hosenbeine wollte. Als ich beim nächsten Hof ankam, lag das ganze Dorf im Dunkeln – das Überlandwerk Syke (Vorläufer von Eon) hatte wieder den Strom abgeschaltet.

Die Kraftwerke hatten in der Nachkriegszeit nicht genügend Kohle, um den erforderlichen Strom zu produzieren, obwohl er nur für Glühlampen, Radios und wenige Motoren gebraucht wurde. Es gab ja noch keine Fernsehgeräte, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Tiefkühltruhen und PCs. Heute bricht gleich die Welt zusammen, wenn der Strom ausfällt – damals passierte das täglich mehrmals, wenn das Netz überlastet war.
 

Lampen nur für den Stall

Bei Döpkes tappte ich über den dunklen Flur zur Küche hin. Dort war auch kein Licht, nur ein kleiner Schimmer kam vom Herdfeuer. „De Kerls sind mit de Petroleumslampen in Staal und fort dat Veeh“ (Die Männer sind mit der Petroleumlampe im Stall und füttern das Vieh), meldete sich Mutter Döpke aus der Dunkelheit.

Ich wusste, dass ich gute Post für sie hatte, die ich aber erst in meiner Zustelltasche finden musste. Dabei half mir das Feuer im Herd, auf dem schon in der großen Pfanne die Bratkartoffeln für das Abendessen brutzelten.
 

Karte mit dem Roten Halbmond

Ich öffnete das Feuerungstürchen, ging in die Hocke – das ging mit 17 Jahren besser als im Alter – und zog die Karte mit dem Roten Halbmond hervor: Es war eineinhalb Jahre nach Kriegsende die erste Nachricht von Döpkes Sohn Heinrich aus dem Kriegsgefangenenlager in Russland.

Die Karte aus Russland und der Feuerschein aus dem Herd brachten in der Adventszeit 1946 mehr Licht als Tausende von Lampen und Lichterketten, die heute in der Vorweihnachtszeit so stark leuchten, dass die Menschen das wahre Licht zu Weihnachten kaum noch erkennen.Lasst uns dankbar sein, dass wir weiterhin Weihnachten in Frieden, Freiheit und Wohlstand erleben dürfen.

Text: Hermann Bokelmann
 

Neues Weihnachtsbuch

„Licht in der Dunkelheit“ heißt unser neues Weihnachtsbuch – der vierte Band zu „Weihnachten in schwerer Zeit“ in der Volksbund-Buchreihe. Er umfasst 32 Geschichten und Gedichte, die uns Mitglieder und Förderer zugeschickt haben – dafür danken wir sehr. Zu beziehen ist er kostenfrei über die Mediathek und per E-Mail.

Wenn auch Sie noch eine Geschichte zu erzählen haben oder ein Dokument aus dieser Zeit besitzen, in dem Weihnachten ein Thema ist, freuen wir uns über Ihre Zuschrift per E-Mail oder per Post an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, FRIEDEN-Redaktion, Sonnenallee 1 in 34266 Niestetal.
 

Schmücken Sie mit uns den Baum!

Für Frieden und Versöhnung steht der Volksbund. Zu rund zwei Dritteln finanziert er seine Arbeit aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Schmücken Sie mit uns online einen Weihnachtsbaum. Ganz gleich, wieviel Ihre Kugel wert ist – ob fünf oder 50 Euro: Sie zeigt, dass Sie sich mit uns für eine friedliche Zukunft einsetzen. Dafür danken wir sehr.

Privacy Settings

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Provider:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Privacy Policy

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Provider:

Google Ireland Limited

Privacy Policy