Das Lied "Der gute Kamerad"

Es ist ein Lied ohne Worte, das alljährlich bei der Zentralen Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag erklingt - und nicht nur da: "Der gute Kamerad" begleitet staatliches Gedenken bei Begräbnissen von Bundeswehr-Soldatinnen oder Soldaten heute ebenso wie die Erinnerung an die Toten lang vergangener Kriege. Die Melodie ist das Symbol - der Text spielt keine Rolle mehr. Und das ist gut so, hat doch vor allem die dritte Strophe für heutiges Verständnis irritierenden Charakter.

"Der gute Kamerad" ist und bleibt traditionelles Element. Denn zum einen sind die Zeilen schon 1809 während der napoleonischen Befreiungskriege entstanden, zum anderen erklingt die Melodie auch am französischen Nationalfeiertag am Grabmal des unbekannten Soldaten. In den Niederlanden und in Japan gibt es das Lied in der Landessprache und auch in die Weltsprache Ido sind die Zeilen übersetzt.

Verfasst hat sie der junge Dichter Ludwig Uhland aus Tübingen, der ein Kriegslied für ein Flugblatt schreiben sollte. Er fühlte mit den Soldaten auf beiden Seiten. Später war Uhland nicht nur Literaturwissenschaftler, sondern auch Jurist und Politiker und gehörte dem ersten gesamtdeutschen Parlament, der Frankfurter Nationalversammlung an.

Die Melodie geht auf ein Schweizer Volkslied zurück - Friedrich Silcher aus Tübingen hat sie 1825 hinzugefügt. Richard von Weizsäcker hat übrigens als Bundespräsident 1993 prüfen lassen, ob "Der gute Kamerad" noch in die politische Gedenkkultur des wiedervereinigten Deutschlands passt. Er erfuhr, dass das Lied seit 1918 und damit auch in der Weimarer Republik bei staatlichen Totenfeiern zu hören war.

Der Journalist und Schriftsteller Kurt Oesterle kommt in einem ausführlichen Aufsatz zu dem Schluss: "Auf unabsehbare Zeit wird das Lied ohne Worte die Begleitmusik staatlichen Gedenkens bleiben." Den Artikel in ganzer Länge finden Sie hier.

 

 

Der gute Kamerad

von  Ludwig Uhland  (1809)



Ich hatt einen Kameraden,

Einen bessern find'st du nit.

Die Trommel schlug zum Streite,

Er ging an meiner Seite

In gleichem Schritt und Tritt.

 

Eine Kugel kam geflogen,

Gilt's mir oder gilt es dir?

Ihn hat es weggerissen,

Er liegt mir vor den Füßen,

Als wär's ein Stück von mir.

 

Will mir die Hand noch reichen,

Derweil ich eben lad.

Kann dir die Hand nicht geben,

Bleib du im ew'gen Leben

Mein guter Kamerad!

 

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel