07. Februar 2020

Hamburger Vorsorgetag

Wir möchten Sie auf unsere nächste Vortragsveranstaltung zum Thema Vorsorge hinweisen: Los geht's am 12. März ab 12 Uhr in der Zentralbibliothek der Hamburger Bücherhallen, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg. Nach einer Begrüßung durch unsere Landesvorsitzende Karen Koop wird zunächst Notar a.D. Dr. Ekkehard Nümann über Testamentsgestaltung referieren (ab 12 Uhr), danach klärt uns Silke-A. Schwarz, Beraterin beim Großhamburger Bestattungsinstitut rV (GBI) über Bestattungsvorsorge auf (ab 13.15 Uhr). Nach einer 20minütigen Pause bei Kaffee und Kuchen spricht unser Landesgeschäftsführer Dr. Christian Lübcke über Ahnenforschung und Erbenermittlung (ab 14.30 Uhr). Im Anschluss der Referate können gern Fragen an den Referenten bzw. die Referentin gestellt werden. Hier finden Sie das detaillierte Programm. Der Eintritt ist frei. Wir hoffen auf regen Zuspruch!

15. Januar 2020

Warum heißt Hamburg eigentlich Hamburg? - Preisverleihung des Volksbund-Geschichtswettbewerbs "Hamburg Memory"

Am 15.01.2020 war es soweit: Jugendliche dreier verschiedener Hamburger Schulen erfuhren endlich, ob sie eine der Auszeichnungen des Projekts „Hamburg Memory“ bekommen würden. Das Projekt wurde vom Volksbund Hamburg vor vier Jahren initiiert und im Jahr 2019 von Projektreferent Florenc Dulla betreut.

Schülerinnen und Schüler waren dazu aufgefordert, sich kreativ mit Erinnerungen aus ihrem eigenen Umfeld zu befassen und sich der Geschichte zu widmen, die sie in ihrem Hamburger Alltag erleben: „Warum heißt Hamburg eigentlich Hamburg?“ war eine der Fragen, die die Schülerin Sibora Lamce des Johannes Brahms Gymnasiums beschäftigte. Sie gewann mit ihrem Comic den ersten Preis der Kategorie Bild, den sie sich mit Inayah Abdoulaye von der Stadtteilschule Lohbrügge teilte. Die Jury hatte es in diesem Fall besonders schwer, eine Entscheidung zu treffen und vergab für diese wunderbaren Beiträge zweimal den ersten Preis. Inayah hatte sich nach ihrer Teilnahme an einem Workshop des Volksbundes mit dem Thema „Freiheit“ auseinandergesetzt und dazu einen passenden Beitrag erarbeitet.

Weitere Einreichungen befassten sich mit dem alten Elbtunnel, der Kirche in Rahlstedt oder persönlichen Erinnerungen an die eigene Migration nach Hamburg. Erfolgreich vertont wurde die Auseinandersetzung mit dem Leben von Kriegswaisen des Zweiten Weltkrieges durch Charlotte Plany (Johannes Brahms Gymnasium). Sie konnte den ersten Platz der Kategorie „Sound“ für sich beanspruchen. Der zweite Platz ging in dieser Kategorie an das Gruppenprojekt von Jutte Dietrichsen und Solveigh Trott (Johannes Brahms Gymnasium).

Auch Filmprojekte wurden eingereicht und prämiert: Sodjad Sawari und Vincent Küntzel erhielten für den Film „Afghanistan und Flucht“ den ersten Platz. Den zweiten Platz belegten Nele Marie Rabbel und Denise Ehlert mit ihrem Beitrag über die Entwicklung der Hohenkamp-Siedlung.

Bei einem kleinen Umtrunk und Imbiss bei Brause und Kuchen konnten sich die Preisgekrönten von den etwa 50 Anwesenden feiern lassen und stolz ihre Preise präsentieren.

Der Volksbund Hamburg dankt allen Fleißigen, die uns ihre Beiträge gesendet haben!

Interessiert? - Alle Einsendungen können auf unserer Projekt-Homepage bestaunt werden: https://www.hamburg-memory.de/


Jugendliche beschreiben Postkarten mit ihren Eindrücken und Namen Verstorbener

19. Dezember 2019

Postkarten & Kraniche für „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“

Der russische Präsident Wladimir Putin eröffnete 2014 in Moskau persönlich den Start des Projektes „Erinnern, Gedenken, Versöhnen“ – ein Projekt initiiert vom Hamburger Lehrer Robert Kieschnick. Unterstützt durch seine Kollegin Marina Popow beteiligt der Lehrer des Johannes-Brahms-Gymnasiums in seinem Projekt zwei russische und eine Hamburger Schule daran, die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges gemeinsam aufzuarbeiten: Freundschaft und Verständnis zwischen diesen zwei Nationen sind das Ziel. Zu Gast in Hamburg waren Schülerinnen und Schüler der Deutschen Schule in Moskau und der Mittelschule 12 aus Rschew nun vom 16. bis 20. Dezember.

Die Jugendlichen setzten sich während ihres Besuchs intensiv mit den verschiedenen Erinnerungskulturen auseinander, besuchten die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und gestalteten ihre eigene Gedenkfeier auf den Kriegsgräberstätten des Ohlsdorfer Friedhofs. Auf dem größten Parkfriedhof der Welt legten die Schülerinnen und Schüler Origami-Kraniche als Symbol der Erinnerung auf einer der insgesamt fünfzehn Kriegsgräberstätten des Friedhofs nieder. Durch den Landesverband Hamburg erfuhren die Jugendlichen etwas über die Schicksale der dort Begrabenen und konnten ihre Eindrücke, Wünsche und Gedanken auf Postkarten festhalten. Die Vorderseite dieser Postkarten beschrieben sie mit den Namen von Kriegstoten und brachten die Karten mit zurück nach Russland, um sie bei der Präsentation über ihren Besuch in Hamburg auszustellen.

Zuvor hatten die Jugendlichen den ehemaligen ARD-Russland Korrespondenten und Leiter des Moskauer Volksbund-Büros Hermann Krause an das Brahms-Gymnasium zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe konnten ihn dort zu seinen Erfahrungen in Moskau interviewen und mit ihm auch über die derzeitigen politischen Entwicklungen sprechen.

Auf die Frage, wer aus den jüngeren Jahrgängen denn nächstes Jahr gerne an diesem Austausch-Projekt teilnehmen möchte, gingen in der gesamten Schulaula die Hände hoch.

„Erinnern, Gedenken, Versöhnen“ – Das geht eben nur gemeinsam.

19. November 2019

Volkstrauertag 2019

Rund 700 Gäste folgten der Einladung von Senat und Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Hamburg zur Zentralen Gedenkstunde um 14 Uhr in der Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg. Nach der Begrüßung durch unsere Vorsitzende Karen Koop sprach der Politikwissenschaftler, Historiker und Journalist Götz Aly. Seine Rede finden Sie hier. Danach kam in einem bewegenden Aufruf unser Jugendarbeitskreis zu Wort. Das Totengedenken hielt die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank. Musikalisch begleitet durch das Felix Mendelssohn Jugendorchester endete die Veranstaltung um 15 Uhr. In Anschluss sammelten Studierende der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr und Mitglieder unseres Jugendarbeitskreises knapp 2.400,00 Euro für unsere Friedens- und Bildungsarbeit. Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender! Wir möchten allen Beteiligten einen Dank aussprechen, und hoffen, dass auch im nächsten Jahr wieder viele Interessierte teilnehmen werden.

Nach oben

18. November 2019

Kriegsgräberstätten-Rundfahrt auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Bei regnerischem Wetter kamen am vergangenen Sonnabend rund 80 Personen, Mitglieder, Förderer und Freunde des Volksbunds, zum Ohlsdorfer Friedhof, um an der seit 1986 jährlich zum Volkstrauertag stattfindenden Rundfahrt zu ausgewählten Kriegsgräberstätten mit Reden und Kranzniederlegungen teilzunehmen. In diesem Jahr waren wir beim Erinnerungsmal an jüdische Opfer. Dort hielt Daria Chernysheva, Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Hamburg, eine bewegende und zum Nachdenken anregende Rede. Danach ging es zum Bombenopfer-Sammelgrab mit Mahnmal, an der Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge über die Entwicklungsgeschichte des Volksbundes sprach. Im Anschluss daran hielt der Bus bei den deutschen Soldatengräbern, wo Generalmajor Oliver Kohl, Kommandeur Führungsakademie der Bundeswehr, zum Frieden mahnte. Am Mahnmal für die Opfer der NS-Verfolgung endete unsere Busfahrt. Nach der Rede von unserer Vorsitzenden Karen Koop lud der Landesverband die vom Regen durchweichten Gäste zum Austausch bei Kaffee und Kuchen ins Cafe Fritz ein. Wir danken allen Beteiligten für ihre Teilnahme, und hoffen, auch im nächsten Jahr bei hoffentlich besserem Wetter alle wieder begrüßen zu können.

7. November 2019

Volkstrauertag 2019

Hiermit möchten wir Sie auf die zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag 2019 hinweisen. Diese findet statt am Sonntag, dem 17. November um 14 Uhr in der Hauptkirche St. Michaelis zu Hamburg. Die Gedenkrede wird der Politikwissenschaftler, Historiker und Journalist Götz Aly halten. Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen! Bitte melden Sie sich bis zum 14. November bei uns an.

Der Gedenkstunde voran gehen zwei zentrale Kranzniederlegungen: Um 10 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme am Internationalen Mahnmal und um 12 Uhr an der Gedenkstätte für Euthanasie-Opfer auf dem Gelände der Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll.

Wir haben einen kostenlosen Bus-Shuttle eingerichtet, der nacheinander alle drei Stationen anfahren wird. Abfahrt ist um 9 Uhr, Theodor-Heuss-Platz, gegenüber vom Bahnhof Dammtor, an der Shell-Tankstelle. Bei Fragen rufen Sie uns gern an!

6. November 2019

Gedenkveranstaltung auf dem Öjendorfer Friedhof

Am 3. November lud das Generalkonsulat der Italienischen Republik zu einer Gedenkveranstaltung auf die Italienische Kriegsgräberstätte des Öjendorfer Friedhofes ein. Gedacht wurde den hier bestatteten Zwangsarbeitern und Soldaten des Zweiten Weltkrieges. Die Gedenkstunde begann um 11 Uhr mit einer Rede des Generalkonsuls Giorgio Taborri. Der Landesverband Hamburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde durch Vorstandsmitglied René Alfeis vertreten. Auch er hielt eine Rede. Danach wurden Kränze niedergelegt. Die Gedenkveranstaltung endete mit einer Messe in der Kapelle 2.

30. Oktober 2019

Pflegeeinsatz der Stadtteilschule Blankenese

Am 5. September pflegten Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Blankenese Gräber aus dem Ersten Weltkrieg auf dem Blankeneser Friedhof. Sie befreiten mit Bürsten Moos von den Grabsteinen und sorgten dafür, dass die Inschriften wieder zu lesen sind. Es hat sich gelohnt!

28. Oktober 2019

Podiumsdiskussion "Erinnerungskultur in Deutschland und Polen"

Für die deutsch-polnischen Beziehungen ist das Jahr 2019 ein zentrales Gedenkjahr: Vor 80 Jahren begann am 1. September 1939 mit dem deutschen Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg. Am 1. August 1944, vor 75 Jahren, erhob sich die Polnische Heimatarmee, die Armia Krajowa, im Warschauer Aufstand gegen die deutschen Besatzer.

Wie erreichen wir die Bürgerinnen und Bürger in unseren Ländern, um die Erinnerung an diese Ereignisse lebendig und aktuell zu gestalten? Welchen Sinn hat die Erinnerung an diese und andere historische Ereignisse aus der so wechselvollen polnisch-deutschen Geschichte, um die demokratische Entwicklung in beiden Ländern zu befördern und als Teil eines lebendigen Miteinanders zu gestalten?

In der gemeinsam vom Mahnmal St. Nikolai, der Landeszentrale für politische Bildung und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Landesverband Hamburg durchgeführten Veranstaltung diskutieren Frau Magdalena Erdman, Leiterin des Referats für nationale Gedenkstätten im Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen, und Frau Daniela Schily, Generalsekretärin des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die Moderation übernimmt Frau Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, dem 28. November 2019 um 19.00 Uhr im Mahnmal St. Nikolai, Willy-Brandt-Straße 60, 20457 Hamburg. Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich bis zum 27. November unter Telefon 040/ 25 90 91 oder hamburg@volksbund.de an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Herr Franke, Frau Koop, Herr Droßmann, Herr Alfeis

28. Oktober 2019

Auftaktveranstaltung zur Haus- und Straßensammlung 2019

Bei sonnigem und leicht stürmischem Wetter fand am vergangenen Sonnabend unsere Auftaktveranstaltung zur Haus- und Straßensammlung 2019 statt. Vorstand, Mitglieder, Förderer und Freunde fanden sich auf dem Ida-Ehre-Platz ein, um mit Hamburger Reservisten für die Bildungsarbeit des Volksbundes zu sammeln. Wir danken allen Beteiligten, insbesondere dem Shantychor WINDROSE, für ihre Unterstützung!

15. Oktober 2019

Kriegsgräberstätten-Rundfahrt auf dem Friedhof Ohlsdorf 

Wir laden Sie herzlich zu einer Rundfahrt mit Kranzniederlegungen und Reden prominenter Hamburger an vier Kriegsgräberstätten am Vortag des Volkstrauertages auf dem Friedhof Ohlsdorf ein mit anschließendem Austausch bei Kaffee und Kuchen im Cafe Fritz. Am 16.11. treffen wir uns um 14 Uhr beim Haupteingang Fuhlsbüttler Straße (Bushaltestelle auf dem Friedhofsgelände). Dort wird uns ein HVV-Bus (Sonderfahrt) zu den deutschen Soldatengräbern des Zweiten Weltkrieges, zum Bombenopfer-Sammelgrab mit Mahnmal, zum Erinnerungsmal an Jüdische Opfer und zum Mahnmal für die Opfer der NS-Verfolgung bringen. Danach geht es zum Cafe Fritz im Forum Ohlsdorf (Krematorium). Der Beitrag für Kaffee und Kuchen beträgt 12 Euro pro Person. Bitte melden Sie sich bis zum 14. November in der Landesgeschäftsstelle an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Gedenkstunde 8. Mai 2012

14. Oktober 2019

Nachruf Rüdiger Wischemann

Wir trauern um unser Ehrenmitglied und ehemaligen Schriftführer Dr. Rüdiger Wischemann. Geboren 1939 in Königsberg war er langjähriger Angehöriger der Bundeswehr (1958 bis 1995). 1995 begann er ein Studium der Geschichte mit Nebenfach Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, welches er 2000 mit dem Magister abschloss. Von 2001 bis 2005 forschte er zu nationalen Armee- und Militärmuseen. 2017 erschien seine Dissertation zum Thema Armeemuseen. Zehn Jahre (2006 bis 2016) war Herr Wischemann Mitglied des Vorstands im Hamburger Landesverband. Aufgrund einer schweren Erkrankung musste er 2016 sein Amt als Schriftführer aufgeben. Anfang Oktober ist Herr Wischemann nun verstorben. Herausstellen möchten wir seinen Intellekt, seine Akribie, seine Verlässlichkeit und seinen unerlässlichen Einsatz für den Volksbund. In Hamburg sagt man Tschüs, lieber Herr Wischemann!

Auftaktveranstaltung 2018

2. Oktober 2019

Haus- und Straßensammlung 2019

Alljährlich findet im Herbst die Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. statt. Auch in Hamburg werden wieder Sammlerinnen und Sammler unterwegs sein, und zwar vom 26. Oktober bis zum 25. November. Am Sonnabend, dem 26. Oktober sammeln von 12 bis 14 Uhr auf dem Ida-Ehre-Platz/ Mönckebergstraße Hamburger Reservisten für den Landesverband Hamburg, unterstützt vom Shanty-Chor WINDROSE. Wenn Sie nicht nur spenden, sondern sogar eine Sammeldose übernehmen könnten, wäre dies eine großartige Unterstützung unserer Bildungs- und Friedensarbeit! Sammeldosen erhalten Sie in unserer Landesgeschäftsstelle.

2. Juli 2018

Ohlsdorfer Friedensfest 2018

Umfangreiches Programm anlässlich einiger Ereignisjahre

1918. 1938. 10. 1933. 1943: Mit diesen Jahreszahlen markiert das diesjährige Ohlsdorfer Friedensfest die „runde“ Wiederkehr von Ereignisjahren: 1918 steht für das Kriegsende des Ersten Weltkriegs, den Zusammenbruch des Wilhelminischen Deutschlands und die sich anschließende Revolution, 1933 für die 85 Jahre, die seit der nationalsozialistischen...

29. Juni 2018

Hamburg Memory-Tag

Im Museum für Hamburgische Geschichte wurden Jugendliche kreativ

Am gestrigen 28. Juni fand der "Hamburg Memory-Tag" in Kooperation mit dem Museum für Hamburgische Geschichte statt. Zur Vorbereitung auf die Teilnahme an dem Wettbewerb konnten sich dort Jugendliche für verschiedene Workshops anmelden, in denen sie durch Referenten an die kreativen Techniken wie Filmemachen oder Zeichnen herangeführt...

27. Juni 2018

Revolution!?

Ein Schauspiel zu den politischen Umbrüchen in Deutschland 1918/19

Das diesjährige Ohlsdorfer Friedensfest wartet mit einer ganz besonderen Eröffnungsfeier am 21. Juli auf: Gezeigt werden Ausschnitte aus dem Theaterstück mit Musik über die revolutionären Ereignisse in Hamburg und Kiel 1918/19. In enger Zusammenarbeit mit dem Museum für Hamburgische Geschichte, das von April 2018 bis Februar 2019 eine...

27. Juni 2018

Lesung mit Arno Surminski

Mahnmal St. Nikolai war sehr gut besucht

Die Lesung im Mahnmal St. Nikolai mit dem Bestsellerautor Arno Surminski am 13. Juni lockte trotz des strahlenden Frühsommerwetters 120 Gäste: Die Kooperationsveranstaltung vom Mahnmal St. Nikolai und dem Volksbund Hamburg war ein voller Erfolg. Nach der Begrüßung durch den Hausherren, Klaus Francke, und einführenden Worten der Vorsitzenden des...

30. Mai 2018

Mitgliederversammlung und Landesvertreter*innentag

Musikalisch und feierlich ging es im Tschaikowsky-Saal zu

Am gestrigen Dienstag, 29. Mai, trafen sich Mitglieder, Interessierte, Förderer und Freund*innen des Volksbunds Hamburg im "Tschaikowsky-Saal" zur Mitgliederversammlung mit Landesvertretertag. Der Landesvertretertag tritt alle zwei Jahre zusammen und stellt die Weichen für die zukünftige Arbeit der Kriegsgräberfürsorge in Hamburg.Nach...

15. Mai 2018

Vorbei. Friedensmusiken zum Kriegsende mit Musik von Telemann und Graun

Am 29. Mai präsentiert der Landesverband Hamburg das Ensemble Schirokko anlässlich der Mitgliederversammlung

Das Hamburger Ensemble Schirokko gibt zusammen mit Tanya Aspelmeier (Sopran) am 29. Mai 2018 einen Vorgeschmack auf die beiden Konzerte, die im Rahmen seiner dritten Kooperation mit der Rheinischen Kantorei unter dem Titel „Vorbei. Friedensmusiken zum Kriegsende“ mit Musik von Telemann und Graun und dazu rezitierten Texten aus der Zeit des...

9. Mai 2018

Erinnern ans Kriegsende

Würdevolle Gedenkveranstaltung zum 8. Mai

Am Dienstag, den 8. Mai 2018, lud der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Hamburg wieder zu seiner jährlichen Gedenkveranstaltung anlässlich des Kriegsendes auf den Ohlsdorfer Friedhof ein. Traditionsgemäß und im Rahmen der Europawoche wurde an der Internationalen Kriegsgräberstätte der 3.800 Menschen aus mehr als dreißig...

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel