Tag der Regionalgeschichte

Öffentliche Tagung in Frankfurt - Teilnahme noch möglich

19. Januar 2015

(c) Ellen Maas

100 Jahre liegt der Erste Weltkrieg zurück und bewegt die Menschen auch heute - auch in Deutschland. Besonders deutlich wurde dies im vergangenen Jahr mit der immensen Bandbreite von Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen. Von lokalen Vereinen und Initiativen wurden regionale Fragestellungen und Aspekte in den Blick genommen. Eben diesen meist ehrenamtlich geleisteten historischen Forschungen und Projekten widmet sich der zweite Tag der Regionalgeschichte, den das historische museum frankfurt und die Katholische Erwachsenenbildung Frankfurt gemeinsam veranstalten:

Orts- und fachübergreifend sollen alle interessierte und engagierte Regionalhistorikerinnen und Regionalhistoriker miteinander ins Gespräch kommen und mit Fachreferentinnen und Fachreferenten sowie engagierten Menschen aus unserer Region diskutieren.

Neben der fachwissenschaftlichen Diskussion über den Ersten Weltkrieg werden vor allem die praktischen Herausforderungen der Forschung vor Ort im Rahmen der öffentlichen Tagung Raum gegeben. Daneben sollen die vielen verschiedenen Formen des Erinnerns in historischer Perspektive und von heute aus betrachtet werden.

Der Landesverband gehört neben der Fazit-Stiftung, dem Gesamtverband der katholischen Kirchengemeinden in Frankfurt sowie der Katholischen Erwachsenenbildung  - Landesarbeitsgemeinschaft Hessen zu den Förderern der Tagung. Inhaltlich bringt sich die Kriegsgräberfürsorge bei dem Workshop 1 "Gedenkstäten und Kriegermale in Rhein-Main" mit ein.
Das vollständige Programm sowie weitere Informationen zur Anmeldung (vorab bis zum 6.2. oder am Veranstaltungstag selbst vor Ort möglich) entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer:

II. Tag der Regionalgeschichte

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel