Der Volksbund finanziert seine Arbeit zu fast zwei Drittel mit Beiträgen und Spenden, mit Einnahmen aus Erbschaften und Vermächtnissen sowie den Erträgen aus der jährlichen Haus- und Straßensammlung. Den Rest decken öffentliche Mittel des Bundes und der Länder. Helfen Sie uns mit Ihrer Weihnachtsspende!

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Freunden eine besinnliche Vorweihnachtszeit! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit 30 Euro leisten Sie einen Beitrag, um die Namen Kriegstoter auf einer Gedenktafel zu verewigen.
Mit 60 Euro leisten Sie Hilfe, um für ein Jahr die Kosten für die Pflege von zehn Kriegsgräbern zu ermöglichen.
Mit 100 Euro unterstützen Sie die Suche nach einem Kriegstoten, seine Identifizierung und würdige Bestattung.


Mit einer Spende zugunsten vom Volksbund helfen Sie, Frieden zu fördern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Weihnachtsgeschichten aus schwerer Zeit: „Weihnachten fällt nicht aus"

Mit fünf Jahren erlebte ich erstmals die Vorweihnachtszeit ganz bewusst mit all ihrem Zauber und Geheimnis. Wir Kinder konnten in der Zeit 1944 bis 46 wahrlich keine großartigen Geschenke erwarten oder mit üppigen Festlichkeiten rechnen. Es waren vielmehr die kleinen Dinge, die uns mit Vorfreude erfüllten. Wir dachten an den Baum und seinen Schmuck, an die Lichter und ihren Glanz, an die Stube und ihren weihnachtlichen Duft. Mit allen Sinnen warteten wir auf das große Fest und die vielen kleinen Dinge, die es zu sehen und zu schmecken, zu fühlen und zu erleben gab. Für unsere Mutter war diese wunderbare Zeit der Lichter und Geheimnisse von dunklen Schatten und tiefem Bangen überdeckt. Noch immer hatte sie keine Nachricht von unserem Vater und dem ältesten Bruder. Die Hoffnung, dass sie noch lebten und aus der Gefangenschaft nach Hause kämen, musste immer wieder gegen Angst und Sorge um ihr Wohlergehen kämpfen. ...

Die Geschichte von Fryderyk Tegler finden Sie in unserem Buch Band 6 „Weihnachtsgeschichten aus schwerer Zeit".



Zur Erinnerung an die Tage bei Frowena 215
Weihnachten 1916 bei der 5. Batterie/Feldartillerie-Regiment Nr. 69 (3. lothringisches) - Peter Fuchs (2.v.l.)
Württembergisches Feldlazarett 253, Bantouzelle Weihnachten 1916 auf der chirurgischen Station

Wir helfen Angehörigen bei der Suche nach den Gräbern ihrer Liebsten. Und gemeinsam mit Tausenden Jugendlichen aus ganz Europa arbeiten wir gegen das Vergessen und für den Frieden.

Wir wünschen Ihnen eine friedliche und gesegnete Weihnachtszeit.