Nachricht
Deutsch-französischer Comic-Wettbewerb 2019
Vergangenes verblasst nie
30. Juli 2019
  • Berlin

Von Resilienz, Mut und Zivilcourage erzählt „Vergangenes verblasst nie „, der diesjährige Gewinnerinnen-Comic der Schülerin Lisa Heuner des Dreilinden-Gymnasiums Berlin. In der Kategorie „Einzelbeitrag“ überzeugte ihr Werk die Jury am meisten. Sie gewann die Teilnahme an einem französisch-deutschen Workcamp im Sommer 2020. Als Landesverband Berlin gratulieren wir ihr natürlich ganz besonders.

Die Protagonistin Sarah ist Tochter jüdischer Eltern im Nationalsozialismus. Sie erlebt als Schülerin die Verschärfung der anti-jüdischen Gesetzgebung und erfährt Antisemitismus am eigenen Leib. Nach dem Schrecken der Reichspogromnacht, gelingt Sarah die Flucht in die Schweiz, wo sie von Familie Meyer adoptiert wird. Diese Erfahrungen prägen die Protagonistin sehr und bis ins hohe Alter engagiert sie sich für Demokratie und Mitmenschlichkeit.

Unter dem Motto „Den Schrecken überwinden. Wiederaufbau und Neuanfang“ wurden zahlreiche Werke aus dem Bundesgebiet eingereicht. Für die französischen Beiträge war die Partnerorganisation ONACVG zuständig.

Den zweiten Platz in der Kategorie „Einzelbeitrag“ erreichte Laura Sichmar vom Lessing-Gymnasium in Mannheim. Lilli Hoffmann vom Gymnasium auf dem Karthause in Koblenz war mit dem Comic „Stunde 1- Schatten der Vergangenheit“ Drittplatzierte.

Die Schüler*innen der 12. Klasse des Martinus-Gymnasium Linz am Rhein belegten den ersten Platz in der Kategorie Gruppenbeitrag. In ihrem Comic „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ thematisierten Julian Binder, Defne Cetin, Maureen Osthues und Yves Fürst von Sayn-Wittgenstein die wahre Lebensgeschichte eines Mädchens, das mit ihrer Familie aus Stettin fliehen musste.

Gleich zwei Preise heimsten Schüler*innen der Marienschule der Ursulinen in Bielefeld ein. Die Comics „Die Geschichte wiederholt sich“ und „Der verlorene Sohn“ belegten den zweiten und dritten Platz in der Kategorie Einzelbeitrag.

Die diesjährige Jury war bunt gemischt. Sie bestand aus dem Graphic-Novel-Zeichner Peter Eickmeyer, der Buchautorin Gaby von Borstel, den Volksbund-Bildungsreferent*innen Sophie Hollop und Sebastian Steinebach sowie Valentina Appel (Siegerin des Wettbewerbs 2018 in der Kategorie „Gruppenbeitrag“) und Taissir Aboulaye (Drittplatzierte in der Kategorie „Gruppenbeitrag“ 2018).

Geschichte wiederholt sich- aber wir können es zusammen verhindern. Mit diesem Gedanken endet der Gewinnerinnen-Comic, der zum Nachdenken anregt und auf Humanität pocht.

Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern des diesjährigen Comic-Wettbewerbs ganz herzlich und freuen uns schon auf den nächsten Wettbewerb im kommenden Jahr.