Nachricht
Volkstrauertag in Mainz: Gedenkfeier auf dem Hauptfriedhof
07. Dezember 2018
  • Rheinland-Pfalz

In Erinnerung an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft fand am 18.11.2018 die gemeinsame Veranstaltung der Landeshauptstadt Mainz und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zum Volkstrauertag statt.

Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkstunde im Historischen Krematorium vom Holzbläserquintett des Landespolizeiorchesters unter der Leitung von Bernd Schneider und von dem Mainzer Chor „Ensemble Chordial“ unter der Leitung von Daniel Rumpf.

Inspiriert durch den Besuch im Rahmen einer Klassenfahrt zu den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges nach Verdun in Zusammenarbeit mit dem Volksbund, trugen unter der Leitung von Brigit Deick, zwei Schülerinnen des Mainzer Gutenberg-Gymnasiums Textbeiträge vor.

Das Bundeswehr wurde durch Oberstleutnant d.R. Dieter Garms, Leiter des Kreisverbindungskommandos und Oberstleutnant Günter Bohn vom Landeskommando vertreten. Das Totengedenken verlasen zwei Soldaten der Bundeswehr.

Ebenfalls nahmen Vertreter der US-Streitkräfte, der Polizei und des russischen Generalkonsulates an der Zeremonie teil.

Oberbürgermeister Michael Ebling begrüßte alle Anwesenden und wies dabei auf die große Bedeutung hin, das Gedenken an Krieg und Gewalt aufrecht zu erhalten. In diesem Zusammenhang bedankte er sich auch beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für die wichtige Arbeit im Rahmen der Gedenk- und Erinnerungskultur.

Anschließend wurde am Kranz am Deutschen Ehrenhof der Kriegstoten gedacht und weitere Gräber, darunter die des französischen Garnisonsfriedhofes und der jüdische Friedhof besucht. UJ

Oberbürgermeister Michael Ebling bei der Eröffnung der Gedenkstunde im Historischen Krematorium
Musikalischer Rahmen: Das Holzbläserquintett des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz spielt gemeinsam mit dem „Ensemble Chordial“ aus Mainz. (Fotos: Volksbund)