Sie sind hier: Startseite

Listenansicht der KriegsgräberstättenZur Kartenansicht wechseln

Besch / Besch

Diese Anlage ist der größte Soldatenfriedhof des II. Weltkrieges im Saarland, hier ruhen deutsche und Kriegstote fremder Nationalitäten.

Der Friedhof liegt eingebettet in die Ausläufer des Hunsrücks, der durch die Mosel vom gegenüberliegenden Lothringischen Stufenland getrennt wird, innerhalb einer Bunkerkette des damaligen Westwalls. Vom Ehrenraum her öffnet sich dem Besucher der Blick zum Gräberfeld und einer gegenüberliegenden Bunkerruine, auf der als Mittelpunkt eine hohe Kreuzgruppe steht.

Der Friedhof wurde von der saarländischen Regierung vor der Rückgliederung angelegt. Später ist er durch Zubettungen erweitert und vom Volksbund im Auftrag der Landesregierung endgültig ausgebaut worden.

Die Gegend des Dreiländerecks ist reich an geschichtlichen Ereignissen. Schon vor 2000 Jahren haben hier die Römer gegen den keltischen Stamm der Treverer gekämpft. Zuletzt erlebte dieser Raum Besch-Remich-Nennig die schwere Winterschlacht 1944/45, die um den Orscholz-Riegel entbrannt war. Die Opfer dieser Kämpfe liegen zu einem großen Teil auf diesem Ehrenfriedhof, andere sind in Kastel und auf den Kriegsgräberstätten Sandweiler und Hamm beigesetzt.

Ein "Deutsch-Amerikanisches Friedensdenkmal" an der B 406 auf der Sinzer Höhe erinnert und mahnt mit der Inschrift: "Kein Heil liegt im Krieg, um Frieden bitten wir dich alle".

Bilder von Besch / Besch

Perl-Besch_big.jpg17.Besch.JPG13.Besch.JPG11.Besch.JPG6.Besch.JPG4.Besch.JPG2.Besch.JPG1.Besch.JPGPerl-Besch_extra1.jpg

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Deutschland

Kriegsgräberabkommen in Deutschland

Die Gestaltung, der Bau, die Pflege und Unterhaltung von Kriegsgräberstätten wurden im Inland durch die Bundesregierung im "Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft"(Gräbergesetz) sowie in der "Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gräbergesetz? (Gestaltungsrichtlinie Inland) festgeschrieben. Demnach wurde die Herrichtung, Pflege und Unterhaltung der Kriegsgräber im Inland den einzelnen Bundesländern übertragen. Die Länder delegieren die Aufgaben zur Pflege und Instandsetzung der Kriegsgräber in aller Regel an die nachgeordneten Verwaltungseinheiten (Friedhofsträger). Aufgrund der seitens der Bundesregierung vorgenommenen Aufgabenteilung ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Inland nur beratend tätig, setzt sich jedoch im Rahmen des Möglichen und in Zusammenarbeit mit den Friedhofsträgern für die Erhaltung und Pflege der Kriegsgräberstätten im Inland ein.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel