Sie sind hier: Startseite

Listenansicht der KriegsgräberstättenZur Kartenansicht wechseln

Tjötta

An der norwegischen Reichsstraße 17, etwa 200 Kilometer südlich des Polarkreises, befinden sich bei dem Fährort Tjötta zwei Kriegsgräberstätten, die an tragische Ereignisse während des Krieges erinnern.


1953 errichtete hier das norwegische Kirchenministerium eine zentrale Kriegsgräberstätte für fast 8.000 in Norwegen umgekommene sowjetische Soldaten. 1969/70 wurde daneben eine internationale Kriegsgräberstätte für Norweger, Deutsche und Sowjetbürger, die aus dem Wrack des unter deutscher Kriegsflagge fahrenden norwegischen Transportschiffes "Rigel" geborgen wurden, angelegt.

Auf dem Weg von Narvik nach Trondheim wurde das Gefangenentransportschiff von britischen Flugzeugen angegriffen. Durch Bomben und Bordwaffenbeschuss schwer beschädigt, hat der deutsche Kapitän das Schiff vor der Insel Rosöy auf Grund gesetzt. Dadurch konnten sich 267 Passagiere retten. 2.457 sowjetische Kriegsgefangene, norwegische und deutsche Strafgefangene, Bewachungspersonal und Schiffsbesatzung kamen ums Leben. 25 Jahre später wurden die sterblichen Überreste aus dem Wrack geborgen und in Sichtweite der Untergangsstelle in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt. Eine Identifizierung der Toten war nicht mehr möglich.

Bilder von Tjötta

Tj%C3%83%C2%B6tta_Norwegen_Internet_34939.jpg%7E1596058.JPG

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Norwegen

Nach Beendigung des 2. Weltkrieges lagen auf norwegischem Boden 11.500 deutsche Kriegstote bestattet. Die ständige Betreuung ihrer auf über 240 verschiedene Ortschaften verstreuten Gräber stellte unter den geologisch, klimatisch und verkehrstechnisch - 1.700 km Luftlinie trennten das nördlichste und das südlichste deutsche Soldatengrab - besonders schwierigen Verhältnissen Norwegens eine fast unlösbare Aufgabe dar. Im Oktober 1953 wurden von deutscher Seite Verhandlungen mit der norwegischen Regierung eingeleitet, die bald zu einer Vereinbarung führten, auf Grund derer eine Zusammenbettung der deutschen Kriegstoten auf fünf deutsche Soldatenfriedhöfe vorgenommen werden sollte. Nur so konnte das den Kriegstoten nach internationalem Recht gewährte fortdauernde Ruherecht gewährleistet werden. Die hierzu erforderlichen Umbettungen wurden von norwegischer Seite mit großer Sorgfalt vorbereitet und durchgeführt. Im Anschluss hieran übernahm der Volksbund mit finanzieller Förderung durch die Bundesregierung den Ausbau der Anlagen. Die Friedhöfe konnten im Jahr 1960 der Öffentlichkeit übergeben werden. Ihre Pflege wird durch die norwegische Regierung sichergestellt, der Volksbund wirkt beratend mit. Die Gräberfelder wurden durch Kreuzgruppen, die Grabstellen selbst durch bodengleich verlegte Namenplatten aus Naturstein gekennzeichnet.

Kriegsgräberabkommen in Norwegen

Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Königlich Norwegischen Regierung betreffend die Sorge für die deutschen Kriegsgräber in Norwegen vom 22. Oktober 1953 1.) Die deutschen Staatsangehörigen, die durch Kriegshandlungen verstarben und die in Norwegen begraben liegen, werden auf einigen wenigen Friedhöfen zusammengefaßt. 2.) Die Umbettungen der Beerdigten, die sich als notwendig erweisen, werden durch Vorkehrungen der norwegischen Behörden vorgenommen. 3.) Die norwegische Regierung ist damit einverstanden, daß ein deutscher Vertreter bei den Umbettungen anwesend ist, um bei der Identifizierung der Toten behilflich sein zu können. 4.) Die norwegische Regierung wird auf eigene Kosten die deutschen Friedhöfe in würdiger Weise ausgestalten. Sie erklärt, daß die Begrabenen nicht wieder umgebettet werden sollen, es sei denn, daß wichtige öffentliche Rücksichten dies erforderlich machen sollten. 5.) Die norwegische Regierung erklärt sich bereit, deutsche Vorschläge zur Ausgestaltung der Friedhöfe entgegenzunehmen und die Vorschläge wohlwollend zu überprüfen. 6.) Die norwegische Regierung erklärt, die Friedhöfe, nachdem sie fertig angelegt worden sind, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Völkerrechts aufrechterhalten, beschützen und pflegen zu wollen. 7.) Die norwegische Regierung nimmt von der Mitteilung Kenntnis, daß der "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" von der deutschen Bundesregierung die Vollmacht erhalten hat, sich aller Aufgaben in Verbindung mit Vorstehendem anzunehmen. 8.) Einzelheiten in Verbindung mit der Durchführung des Vorgenannten werden zwischen der in Punkt 7 genannten deutschen Organisation und der betreffenden norwegischen Institution geordnet. 9.) Falls gewünscht wird, daß einige der Beerdigten von Norwegen nach Deutschland überführt werden, wird eine Exhumierung nicht vorgenommen werden, bevor die deutsche Bundesregierung ihre Zustimmung gegeben hat. Die Überführungen sollen gegebenenfalls in Übereinstimmung mit den in beiden Ländern geltenden gesetzlichen Bestimmungen vorgenommen werden.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel