Sie sind hier: Startseite

Listenansicht der KriegsgräberstättenZur Kartenansicht wechseln

Weiskirchen, Ehrenfriedhof

Auf historischem Boden, auf dem es bereits vor 1.500 Jahren eine fränkische Begräbnisstätte gab, legte die 79. Infanteriedivision, die zur Sicherung der Grenze und des Westwall- Vorgeländes eingesetzt war, im Jahr 1939 den Friedhof an. Am 09.09.1939 waren bereits während der Vorfeldkämpfe am Westwall die ersten Gefallenen dieser Einheit zu beklagen, die hier beigesetzt wurden. Die Mehrzahl der Angehörigen der 79. ID ist beim Angriff auf die Maginotlinie, am 13.05.1940, bei Flatten - einem kleinen lothringischen Ort jenseits der Grenze - auf französischem Boden gefallen. Weiskirchen war 1939/40 und auch im Winter 1944/45 Hauptverbandsplatz der Wehrmacht, die letzten Beisetzungen innerhalb der Truppe sind um den 15.03.1945 vorgenommen worden. Anfang der fünfziger Jahre wurde der Friedhof durch Zubettungen aus dem Bliesgau erweitert.

Die Kriegsgräberstätte wurde von der Regierung des Saarlandes, im Zusammenwirken und mit finanzieller Beteiligung des Volksbundes, in seiner heutigen Form angelegt. Die Grabstellen sind durch Sandsteine gekennzeichnet, auf denen Bronzetafeln angebracht sind, die Namen, Geburts- und Todestage der Gefallenen tragen.

Bilder von Weiskirchen, Ehrenfriedhof

Weiskirchen_big.jpg8.Weiskirchen.JPG7.Weiskirchen.JPG6.Weiskirchen.JPG1.Weiskirchen.JPG4.Weiskirchen.JPG3.Weiskirchen.JPG2.Weiskirchen.JPGWeiskirchen_extra1.jpg

Wegbeschreibung

Der Ehrenfriedhof liegt in dem Ort 66709 Weiskirchen im Saarland entlang der Triererstr.

Karte der Kriegsgräberstätten


Auf der Karte anzeigen

Landesinformation für Deutschland

Kriegsgräberabkommen in Deutschland

Die Gestaltung, der Bau, die Pflege und Unterhaltung von Kriegsgräberstätten wurden im Inland durch die Bundesregierung im "Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft"(Gräbergesetz) sowie in der "Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gräbergesetz? (Gestaltungsrichtlinie Inland) festgeschrieben. Demnach wurde die Herrichtung, Pflege und Unterhaltung der Kriegsgräber im Inland den einzelnen Bundesländern übertragen. Die Länder delegieren die Aufgaben zur Pflege und Instandsetzung der Kriegsgräber in aller Regel an die nachgeordneten Verwaltungseinheiten (Friedhofsträger). Aufgrund der seitens der Bundesregierung vorgenommenen Aufgabenteilung ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. im Inland nur beratend tätig, setzt sich jedoch im Rahmen des Möglichen und in Zusammenarbeit mit den Friedhofsträgern für die Erhaltung und Pflege der Kriegsgräberstätten im Inland ein.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel