Nachricht
Online-Debatte: 75 Jahre transatlantisch-europäische Partnerschaft
"Erinnerungskulturen im Gespräch" live auf Facebook am 2. September ab 18:30 Uhr
01. September 2020

(for English version see below)

Der 8. Mai 2020 steht für 75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg in Europa, doch erst am 2. September endete dieser globale Konflikt auf der ganzen Welt, der mit Deutschlands Angriffskrieg begonnen hatte. Zu diesem Zeitpunkt standen die kriegsversehrten Länder Europas vor immensen Herausforderungen: der wirtschaftliche wie auch der demokratische Wiederaufbau und die (Re)Etablierung vertrauensvoller und friedlicher Beziehungen untereinander.

Die USA spielten in den alliierten Streitkräften nicht nur bei der Befreiung von der NS-Besatzung eine entscheidende Rolle, sondern auch beim Wiederaufbau und der Aussöhnung Deutschlands mit seinen Nachbarn. An kaum einem anderen Ort lässt sich heute die gelungene Partnerschaft über den Atlantik und innerhalb Europa besser nachvollziehen als in Luxemburg. Hier wird Partnerschaft und Europa gelebt: von den EU-Institutionen über die Wirtschaft bis hin zum alltäglichen Miteinander von binationalen Familien, Pendlern und Touristen.

Das einmalige Friedensprojekt multilateraler Zusammenarbeit und europäischer Integration steht heute in einer multipolaren Welt zugleich vor großen Herausforderungen: ob in der Geopolitik, durch Klimawandel oder Reiseeinschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie. Gerade jetzt kommt es auf die transatlantische und europäische Kooperation an. Hier zeigt sich: Europa kann nur in seiner Vielfalt vereint sein, doch dafür müssen sich die Partner in ihrer unterschiedlichen Geschichte und Lage besser kennen – um gemeinsam Probleme historischen Ausmaßes zu meistern.

Welche historischen Erfahrungen verbinden oder aber trennen noch heute unsere Gesellschaften? Wo schafft historische Reflexion und die gemeinsame Erinnerung an die Kriegstoten Verständnis und Vertrauen zwischen den Partnern? Welchen Werten und Zielen fühlen wir uns gemeinsam verpflichtet?

Teilnehmer*innen der Gesprächsreihe „Erinnerungskulturen im Gespräch“

Prof. Dr. Sonja Kmec, Historikerin und Außerordentliche Professur an der Universität Luxemburg

John Wessels, Geschäftsführer der American Battle Monuments Commission, Paris

Dr. Heinrich Kreft, Deutscher Botschafter a.D. und Dozent an der Andrássy Universität Budapest

Brigadegeneral a.D. Dirk Backen, Abteilungsleiter des Volksbundes und früherer Verteidigungsattaché in Washington

Moderation: Bernd Kleinheyer, Fachhochschule Bielefeld

VERANSTALTUNGSSPRACHE IST ENGLISCH. Leider können wir keine deutsche Simultanübersetzung anbieten.

Live-Stream 2. September 2020 ab 18:30 Uhr:  https://www.facebook.com/Volksbund

Im Vorfeld der Veranstaltung werden bei einem stillen Gedenken Kränze auf die deutsche Kriegsgräberstätte Luxemburg-Sandweiler sowie auf die amerikanische Kriegsgräberstätte in Luxemburg-Hamm niedergelegt.

Eine Veranstaltung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und des Institut Pierre Werner, Luxemburg in Kooperation mit PEACE LINE Europa. Gefördert vom Auswärtigen Amt und unterstützt von der Deutschen Botschaft Luxemburg.

______________________________________________________

Luxemburg debate: 75 years end of WWII – 75 years of transatlantic partnership in freedom and Peace 

September 2, 18.30 PM CET, live online

May 8, 2020 marked the 75th anniversary of the end of the Second World War in Europe, but is was not before September 2 1945 that this global conflict came to an end in Asia. A conflict that had it’s origin in Germany’s war of aggression. At that time the European countries were facing immense challenges: rebuilding economy and democracy and afterall developing peaceful and trustful relationships between each other.

The role the United States of America played in the Allied Forces liberating Europe from Nazi occupation was a decisive one. The USA ensured the reconstruction and reconciliation of Germany and his neighbors. You can hardly imagine a better place to understand this partnership over the Atlantic and within the continent than Luxembourg in the heart of Europe: EU institutions, economic co-operation and the neighborly everyday life of bi-national families, commuters and tourists. 

In a multipolar world this unique peace project of multilateral co-operation and European integration is challenged again today: geopolitics, climate change or the Corona pandemic with travel restrictions and border controls. Precisely now, transatlantic and European partnership is essential. Once again, this shows us that Europe can only be united in it’s diversity. That is why European and transatlantic partners need to know better about their respective historical experiences and perspectives to overcome problems of quite historic proportions. 

How is our common history connecting or still dividing our societies? How can historical reflection and shared remembrance of the victims of war foster an understanding and confidence amongst them? What are our shared values and goals we are committed to? 

These issues are discussed in the series “Remembrance Cultures under Discussion” by

Prof. Dr. Sonja Kmec, Historian and Associate professor at Luxembourg University

John Wessels, Chief Operating Officer, American Battle Monuments Commission, Paris 

Dr. Heinrich Kreft, Historian and former German Ambassador to Luxembourg, Andrássy Universität Budapest

Brigadier General (rtd.) Dirk Backen, Director Service and Cooperation at German War Graves Commission/Volksbund, former German Defense Attaché in Washington

Hosted by Bernd Kleinheyer, lecturer at Bielefeld University of Applied Sciences

THE EVENT LANGUAGE IS ENGLISH.

Follow the debate live: www.facebook.com/volksbund

Previous to the debate, there will be wreath ceremonies at the German war cemetary in Sandweiler and at the American war cemetary in Hamm.

An event by Institut Pierre Werner, Luxembourg and German War Graves Commission (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.), in cooperation with PEACE LINE Europe

Promoted by Federal Foreign Office of Germany, supported by German Embassy Luxembourg. 

https://www.peaceline.eu/