Nachricht
"Nachkriegs-Bestrebungen aller Völker würdigen"
Junge Stimmen live am Volkstrauertag und vorab in Videos – Quartett jetzt komplett
01. November 2020

Violeta, Dvir, Jasleen und Martha werden am 15. November im Bundestag zu hören sein, live übertragen vom ZDF. Junge Stimmen aus Moldawien, Israel, Großbritannien und Deutschland. Die vier gestalten den zentralen Festakt zum Volkstrauertag ab 13.30 Uhr mit. Mit Video-Statements stellen sie sich vorab kurz vor. Violeta und Dvir haben den Anfang gemacht, Martha folgt heute.

Drei der vier – Dvir Ezra, Violeta Avram und Martha Friese – sind mit dem PEACE LINE-Projekt verbunden, dem jüngsten Volksbund-Format für 18- bis 26-Jährige. Entweder sind sie als Teamende oder als Teilnehmende dabei. Jasleen Singh als Vierte im Bunde engagiert sich in der britischen Organisation "Never Such Innoncence", die zusammen mit dem Volksbund den gleichnamigen Wettbewerb ausschreibt. 

Der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken, mit ihren Angehörigen zu trauern, aber auch den Blick nach vorn auf Frieden und Verständigung zu richten, ist der Anspruch des Volksbundes. Dabei geht es nicht zuletzt darum, Brücken zwischen den Generationen zu bauen und die Solidarität zwischen ihnen zu erhalten. Ein guter Anlass hierfür ist der Volkstrauertag, der in diesem Jahr auch das deutsch-britische Verhältnis in den Blick nehmen wird. Ein Gedenkkranz aus Stahl steht dabei im Rahmen der Aktion „Vergissmeinnicht“ symbolisch für das gemeinsame Gedenken.

Violeta Avram aus der Republik Moldau

Bis zum Volkstrauertag am 15. November 2020 wird der Volksbund die vier Video-Statements auf seinen Kanälen veröffentlichen. Darin erklärt das Quartett, warum es sich für die Teilnahme an der Zentralen Gedenkstunde beworben hat.

Den Auftakt macht Violeta Avram. Sie lebt in Chisinau in der Republik Moldau und ist dort Projektleiterin einer politischen Stiftung. Am Volksbund-Projekt PEACE LINE ist sie als Teamerin beteiligt. Violeta Avram hat sich auch zum Gedenktag 8. Mai 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges per Video-Botschaft geäußert.


Dvir Aviam Ezra aus Israel

Dvir ist 23 Jahre alt. Er hat an der Hebräischen Universität Jerusalem Internationales Recht studiert und hat als Rechtsanwalt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in Rechtsanwaltskanzleien und bei Nichtregierungsinstitutionen in Israel gearbeitet. Zurzeit lebt er aus persönlichen Gründen in Deutschland, wo er nach neuen beruflichen Herausforderungen sucht.

Auch für ihn ist es eine große Ehre, beim Volkstrauertag im Bundestags sprechen zu dürfen – eine Möglichkeit, auf das Leid, die Gefahren und die Zerstörungen durch Krieg hinzuweisen und mehr Frieden und internationale Kooperation zu fordern.


Martha Friese aus Deutschland

Martha ist 18 Jahre alt und hatte sich als Teilnehmerin für eine der PEACE LINE-Routen angemeldet. Sie ist dankbar für das Privileg, in einem Land und einem Europa ohne Grenzen aufgewachsen zu sein. Für sie ist das mit der Aufgabe verbunden, sich dessen bewusst zu sein und sicherzustellen, dass das so bleibt und künftig für noch mehr Menschen möglich sein wird.

Mit ihrem Statement im Bundestag am Volkstrauertag möchte sie unterstreichen, wie wichtig Gedenken vor allem mit Blick auf die Rolle ist, die Deutschland im Zweiten Weltkrieg gespielt hat. Ihr Appell: "Save the date!" –  und sei dabei, wenn die Gedenkstunde am 15. November ab 13.30 Uhr im ZDF übertragen wird!

Jasleen Singh aus Großbritannien

Die 16-jährige Jasleen lebt in Großbritannien. Auch sie empfindet es als eine große Ehre, beim Volkstrauertag sprechen zu dürfen: "Ich glaube, dass es sehr bedeutsam ist, dass junge Menschen ihre Gedanken bei einer solch wichtigen Veranstaltung äußern können. Es ist sehr wichtig, die Opfer des Zweiten Weltkriegs nicht vergessen."

Christiane Deuse
Redakteurin
+49 (0) 561-7009-281