Nachricht
Regierungspräsident Vogel ist Vorsitzender des Bezirksverbandes Arnsberg
Vertretertag steht im Zeichen des 100-jährigen Bestehens des Volksbundes
12. Juli 2019
  • Arnsberg

Arnsberg. 60 Personen (Delegierte aus den 12 Kreisverbänden des Regierungsbezirkes Arnsberg und Gäste) tagten am Samstag 6. Juli in der Bezirksregierung über die Zukunft des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in der Region. Vor dem Blick in die Zukunft berichtete Prof. Dr. Bernd Faulenbach (Bochum) über die wechselvolle Geschichte des Vereins, der 1919 gegründet wurde und einer der wesentlichen Akteure der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Deutschland ist. Faulenbach, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Volksbundes und zugleich Kreisvorsitzender in Bochum, sparte bei seinem Vortrag nicht die NS-Zeit aus, in der sich der Verein rasch der nationalsozialistischen Ideologie verschrieben hatte. Er führte dabei aber auch die bemerkenswerten Entwicklungen in der 100-jährigen Geschichte des Vereins bis heute auf. So ist es besonders bemerkenswert, dass der Verein sich längst um ein Gedenken aller Kriegstoten kümmert.

Dass der Volksbund sich zunehmend „als Teil einer vielfältigen hochdifferenzierten Erinnerungskultur begreifen“ sollte, eine der Anregungen Faulenbachs für die Zukunft des Vereins, zog sich nach seinem Vortrag durch das gesamte Programm des Vertretertages. Verena Effgen, Referentin für die historisch-politische Jugend- und Bildungsarbeit des Volksbundes in der Region und Jens Effkemann (Regionalgeschäftsführer) betonten in ihren Tätigkeitsberichten, dass der Verein im Regierungsbezirk Arnsberg entsprechend arbeiten würde. In enger Kooperation mit Schulen, Volkshochschulen und anderen Partnern in der Region arbeitet der Volksbund gegen das Vergessen von Krieg und Gewalt - für ein Lernen aus der Geschichte zweier Weltkriege. Der Volksbund verfolgt in der Region dabei u.a. das Ziel die zahlreichen Kriegsgräberstätten zum Ausgangspunkt für historisch-politische Bildung und Friedenserziehung zu nehmen.

Im Juni hatte der Verein im Rahmen des Evangelischen Kirchentages das ausländische Kriegsgräberfeld auf dem Dortmunder Hauptfriedhof zum Anlass genommen, um auf die Folgen von Krieg und Gewalt aufmerksam zu machen. Bei der Aktion beschrifteten Kirchentagsbesucher weiße Bänder mit einem Teil der Namen der dort bestatteten sowjetischen Kriegstoten.

Nach den Tätigkeitsberichten der hauptberuflichen Mitarbeiter stellte Bezirksschatzmeister Frank Günther die Bilanz des Bezirksverbandes Arnsberg der vergangenen drei Jahre vor. Er bedankte sich bei seinem Vortrag u.a. bei den zahlreichen Spendern und ehrenamtlichen Sammlern. Bei der letzten Haus- und Straßensammlung des Volksbundes in der Region konnte ein Ergebnis von 73.000 Euro erzielt werden.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wahlen“ erfolgte die einstimmige Wahl von Regierungspräsident Hans-Josef Vogel zum Bezirksvorsitzenden. In Abstimmung mit dem Bezirksvorstand hatte er die Geschäfte des Vorsitzenden schon Anfang 2018 kommissarisch übernommen. Nach seiner Wahl bedankte sich Vogel für das große Vertrauen der Delegierten und betonte in Anlehnung an den Vortrag von Faulenbach ebenfalls, dass er den Volksbund in der Region nach Kräften im Bereich der historisch-politischen Bildung stärken wolle.

Hinter dem neuen Bezirksvorsitzenden steht der 25-köpfige Vorstand, der am Samstag einstimmig wieder gewählt wurde. Zur besonderen Freude des neuen Bezirksvorsitzenden wird dabei nun ebenso sein Amtsvorvorgänger, Dr. Gerd Bollermann, mitwirken. Er war bereits von 2010 bis 2016 Vorsitzender des Bezirksverbandes und wurde nun zum Ehrenmitglied gewählt. Verjüngt wurde das Gremium durch den 31-Jährigen Florian Grenzmann aus Iserlohn, der durch seinen Vater sowie im Andenken an seinen Großvater, der mit 31 Jahren in Österreich gefallen ist war, zum Volksbund gekommen ist.

Nach den Wahlen berichtete dann auch Beatrix Balzar, eine engagierte Ehrenamtliche aus Siegen, in einem eindrucksvollen Vortrag davon, wie die Geschichte ihres Großvaters sie dazu motiviert hätte, sich mit Hilfe des Volksbundes auf seine Spuren zu begeben. In ihrem Vortrag berichtete sie über die Umbettungen des Volksbundes in Russland, die sie nun schon öfter hautnah miterleben durfte. Allein im letzten Jahr hat der Volksbund 24.000 Kriegstote im Ausland (nicht nur in Russland) bergen können. Neben dem Vortrag zeigte sie beeindruckende Fotos von den Bergungsmaßnahmen und veranschaulichte damit nochmals die ursprüngliche und bis heute bedeutende Arbeit des Volksbundes, die Kriegsgräberpflege im Ausland.

Zum Abschluss des Bezirksvertretertages berichtete Stefan Schmidt (kommissarischer Geschäftsführer des Landesverbandes NRW) über die Arbeit des Vereins auf Bundes- und Landesebene. Er hob dabei die vielen Aktionen, Projekte und Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen sowie die Entwicklung zum neuen Logo und Claim des Volksbundes hervor. „Gemeinsam für den Frieden“ lautet nun das weiter entwickelte Motto des Vereins. Es ist aktuell auch in der Jubiläumsausstellung des Volksbundes erkennbar, die noch bis 19. Juli in der Bezirksregierung zu sehen sein wird.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ überreichte Manfred Schürmann, engagiertes Vorstandsmitglied aus Hagen, einen Scheck in Höhe von 5.100 Euro an den neuen Bezirksvorsitzenden Hans-Josef Vogel sowie an den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Theo Melcher. Bei dem Geld handelt es sich um Erlöse, die Schürmann aus dem Verkauf des sogenannten Stalingrad-Manuskriptes in den letzten Jahren erzielt hatte.

Nach dem Bezirksvertretertag gab es noch zwei ganz besondere Orte in der Nähe von Arnsberg zu sehen. Eine Exkursion unter der Leitung von Dr. Marcus Weidner (Historiker und wissenschaftlicher Referent des LWL-Instituts für Regionalgeschichte) führte einige der Teilnehmenden zur Kriegsgräberstätte Waldfriedhof Fulmecke nach Meschede. Auf ihr sind die Opfer von drei Erschießungen im Arnsberger Wald bestattet, die in den letzten Kriegstagen 1945 von Mitgliedern der Waffen-SS und Wehrmacht durchgeführt wurden. Einen der Tatorte in der Nähe von Eversberg hatte die Gruppe zuvor gesehen.

Text: Jens Effkemann

Foto 1 - Vortrag zur Geschichte des Volksbundes - (Foto - Philipp Disselhoff)

Foto 2 - Dr. Gerd Bollermann zum Ehrenmitglied gewählt - (Foto - Philipp Disselhoff)

Foto 3 - Überreichung eines Schecks durch Manfred Schürmann (Foto - Philipp Disselhoff)

Foto 4 - Exkursion zum Tatort Eversberg (Foto - Jens Effkemann)