Haus- und Straßensammlung des Volksbundes beginnt im Land Brandenburg

Aufruf des Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke, und des Landesvorsitzenden, Landtagspräsident a.D. Gunter Fritsch

1. November 2019

OSG Sven Herschet sammelt für den Volksbund - jedes Jahr. (Foto Ch. Blase)

Seit dem 1. November bitten im Land Brandenburg Hunderte Bürger und Bürgerinnen, Soldaten und Reservisten, Schüler und Jugendliche wieder um eine Spende für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Der Schirmherr des Volksbundes in Brandenburg, Ministerpräsident Dietmar Woidke, der Landesvorsitzende, Gunter Fritsch und der Kommandeur des Landeskommandos, Oberst Olaf Detlefsen sowie nicht zuletzt der Vorsitzende der Reservisten, Jörg Schiller, wenden sich nun mit Aufrufen an die Bürger und Bürgerinnen mit der Bitte um Unterstützung für den Volksbund.

In Brandenburg ist die Arbeit des Volksbundes noch immer nicht abgeschlossen. Mehr als 200 Kriegstote werden jedes Jahr auch nach fast einen Dreivierteljahrhundert nach Kriegsende aus brandenburgischer Erde geborgen. Gleich ob deutscher Soldat oder Rotarmist, Kind, Frau oder Greis, gemäß Artikel 1 unseres Grundgesetztes haben sie alle eine würdige letzte Ruhestätte zu erhalten. Die nächsten großen Einbettungen finden im kommenden Jahr in Lietzen (MOL) und Halbe (LDS) statt. 

Landesgeschäftsführer Oliver Breithaupt wünscht sich wieder eine rege Beteiligung der Bevölkerung sowie der Bundeswehrangehörigen in Brandenburg. „Der Erfolg der alljährlichen Sammelaktion im November ist die Grundlage für die erfolgreiche Arbeit unseres Volksbundes in Brandenburg. Jeder Spender hilft mit, die Verpflichtung gegen­über den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft ein­zu­lö­sen: sie nicht zu ver­ges­sen, ihnen wür­dige Gräber zu geben und an die­sen Gräbern zum Frieden zu mah­nen.“

Die Kernaufgabe der Kriegsgräberfürsorge ist über die Jahrzehnte unverändert geblieben: die Suche nach gefallenen Wehrmachtssoldaten, ihre Bergung, ihre würdige Bestattung, die Benachrichtigung der Angehörigen. Dieser Teil der Arbeit für den Frieden ist längst noch nicht abgeschlossen.

Noch werden jährlich über 25.000 Umbettungen weltweit vorgenommen und es werden, neben einer umfangreichen Bildungsarbeit, über 2,7 Millionen Gräber von Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkriegs auf 833 Friedhöfen in 46 Ländern gepflegt, wie der Volksbund in Kassel mitteilt.

Spendenkonto:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Landesverband Brandenburg

Deutsche Bank Potsdam

IBAN: DE94 1207 0024 0325 2236 00

BIC: DEUTDEDB160

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel