Tagungen Zeitenwende `45 - Aufbruch in ein neues Europa

07./08. Febr. Hannover, 13./14. Febr. Lüneburg, 20./21. Febr. Oldenburg, 27./28. Febr. Braunschweig

Jetzt anmelden! Das Anmeldeformular, Programme und weitere Informationen finden Sie unter den jeweiligen Links

Die Tagungen im Februar versuchen in einer Rückschau auf das Jahr 1945 aufzuzeigen, was nach der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs die polititischen Vorstellungen für eine Friedensordnung europa- und weltweit waren.

Worin wurden historisch die Gründe dafür gesehen? Welche historischen Entwicklungen wurden herangezogen, um Krieg und Holocaust zu erklären?

Durch welche Mechanismen, Garantien und Verträge sollten die offensichtlichen Fehler der Friedensschlüsse der Vergangenheit, vor allem nach dem 1. Weltkrieg, vermieden werden? Für den Politikteil ist zu fragen, wo BürgerInnen in Europa heute stehen, was sie von der EU erwarten und inwiefern die Begründung der EU aus der Geschichte der Weltkriege ihnen bewusst  oder wichtig ist.


Die Veranstaltungen sind angelegt für Lehrkräfte aller Schultypen, Mitarbeiter*innen der außerschulischen Bildung sowie der Erwachsenenbildung.

Termine:
07. und 08. Februar in Hannover, Leibnizhaus
13. und 14. Februar in Lüneburg, Leuphana Universität
20. und 21. Februar in Oldenburg, Kulturzentrum PFL
27. und 28. Februar in Braunschweig, Alte Waage VHS


Zur Anmeldung

Auf der Tagung werden vorgestellt:


Ausstellung „Zeitenwende `45 – Aufbruch in ein neues Europa“

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den historischen und politischen Ursprüngen und der Entwicklung der Europäischen Bewegung, bzw. der Europäischen Union als Ergebnis des Zweiten Weltkriegs.

Die Ausstellung ist untergliedert in die Kapitel:

1. Kriegsende 1945 – (k)eine Stunde Null?!
2 Eine neue Ordnung nach dem Krieg
3. Europa als Friedensmodell
4. Von der Wirtschafts- zur Wertegemeinschaft
5. (K)ein „Ende der Geschichte“
6. Zukunft Europa!?

Zur Bearbeitung im Unterricht wird didaktisches Material (z. B. Fragebögen) für SEK I und SEK II angeboten. Die Ausstellung besteht aus drei Stellelementen und hat einen Platzbedarf von 40 – 50 m².

Unterrichtsideen und Materialien

Beispiele Praxis: Zeitenwende ’45 – Aufbruch in ein neues Europa

Diese pädagogische Handreichung beinhaltet vier Beiträge der Politik- und Geschichtswissenschaft zum Thema und sieben elaborierte Unterrichtsentwürfe von Kolleg*innen aus Niedersachsen, die in der Praxis erprobt worden sind.

Die Publikation wurde in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Verlag in Hannover entwickelt und erstellt.

 

 

 

Weitere Meldungen aus Niedersachsen:

Lüneburg/Stade. „Bei alten und neuen Freunden zu Gast“ - zum Start, mittendrin und am Schluß habe ich mich bei meinen „Gasteltern“ sehr wohl gefühlt. Das war eine sehr schöne „Verwöhn - Basis“ für die täglichen Touren mit dem Fahrrad und hat zu vielen guten, intensiven Gesprächen geführt.37 besuchte Kriegsgräberstätten bzw. Friedhöfe mit Kriegsgräbern, 260 km zurückgelegte Fahrtstrecke in 2 Landkreisen (Rotenburg / Wümme und Stade), 3 Pressetermine und zwei Regentage: das sind die reinen Fakten meiner zweiten Phase der Tour der Erinnerung.Besonders bewegend und nachdenklich war gleich zu Beginn die Kriegsgräberstätte in Sandbostel, ein Friedhof mit vielen unterschiedlichen Opfergruppen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Die Kriegsgefangenen, insbesondere sowjetische, aus dem Lager Sandbostel starben massenweise durch Hunger, Seuchen, Erschöpfung und Gewalt im Herbst und Winter 1941/42, ebenso...

30. August 2019

Gemeinsam für den Frieden

Jugendliche und junge Erwachsene pflegen Kriegsgräber in Alfeld

Alfeld. Kriegsgräber sind keine Fake-News! Sie verweisen unmissverständlich auf das, was Menschen anderen Menschen antun können. Ein Grund mehr für viele Jugendliche und junge Erwachsene sich in Zeiten des zunehmenden „Säbelrasselns“ für den Erhalt dieser „Mahnmale für den Frieden“ einzusetzen. So sieht es auch Clara Franzke (21 Jahre), die für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Niedersachsen die Arbeit der jungen Ehrenamtlichen betreut.Am Wochenende 6. bis 8. September treffen sich die Jugendlichen der Projektgruppe „Frieden“ in Alfeld. Sie kommen aus ganz Niedersachsen, weil sie sich für diese Arbeit interessieren und die Gelegenheit nutzen, sich mit Freunden zu treffen und um gemeinsam etwas Sinnvolles zu bewirken. An diesem Wochenende wollen Sie sich insbesondere mit der Geschichte der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern in Alfeld auseinandersetzen, einem Thema, das auch Bürgermeister...

22. August 2019

Studien- und Erlebnisreise nach Ypern und Umgebung

FREIE PLÄTZE: Anmeldeschluss 25.08.2019!

Busreise vom 26. – 29. September 2019Beschreibung:Der Bezirksverband Hannover plant eine Informationsfahrt nach Ypern und Umgebung. Damit soll das Jubiläum „100 Jahre Volksbund“ zum Anlass genommen werden, den geschichtlichen Ereignissen vor Ort nachzugehen und die Spuren, die diese Ereignisse hinterlassen haben, zu erkunden.Neben der Besichtigung des „In Flanders Fields Museums“ und der Teilnahme an der traditionellen Gedenkveranstaltung am Menenpoort (Menin Gate) in Ypern, wird auch der Besuch der Soldatenfriedhöfe in Langemark und Menen erfolgen. Auch ein Besuch Zonnebekes steht auf dem Programm.Selbstverständlich wird es während der Reise ausreichend Gelegenheit geben, Land und Leute ken-nenzulernen. Dazu werden auch die Sehenswürdigkeiten vor Ort erkundet und der ein oder andere Moment zum entspannten Verweilen gefunden werden. Besuche von Friedhöfen:Langemark, Menen, Tyne Cot Cemetery Leistungen...

19. August 2019

Tour der Erinnerung durch den Bezirk Braunschweig

100 Kriegsgräberstätten in 24 Tagen | Bundeswehrbeauftragter Rainer Grygiel unterwegs

Niedersachsen. Zu einer eher ungewöhnlichen Aktion anläßlich des 100 -jährigen Bestehens des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. startete der Bundeswehr-Beauftragte des Volksbundes für Niedersachsen und Bremen, Rainer Grygiel, vor einigen Wochen in Leer zu einer aktiven Erinnerungstour. Statt auf Empfängen oder Vortragsveranstaltungen die humanitäre Arbeit des gemeinnützigen Vereins hervorzuheben wird Grygiel in vier Zeiträumen an insgesamt 24 Tagen im Juli und August per Fahrrad und zu Fuß 100 Friedhöfe mit Kriegsgräbern in allen vier Bezirksverbänden des Landesverbandes Niedersachsen (Weser-Ems, Lüneburg/Stade, Hannover und Braunschweig) besuchen. Insgesamt werden es 700 Km sein, die es zu bewältigen gilt. Zuerst wird es ein individuelles Erinnern an die Gefallenen und Kriegsopfer der beiden Weltkriege sein, vielleicht ergibt sich aber Vorort ein öffentlicher Charakter des Erinnerns durch...
Eine Lehrerstudienfahrt des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach Belgien und Nordfrankreich (an die Somme und in den Artois) vom 30. September bis 3. Oktober 2019Zum HintergrundDer 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs hat in Frankreich vier Jahre lang zahlreiche Aktivitäten entfaltet, die in Deutschland manchmal mit Verwunderung aufgenommen wurden, manchmal belächelt, oft aber in ihrer Bedeutung nicht erfasst worden sind. Neben traditionellen Formen des Gedenkens sind zahlreiche neue, innovative Museen und Denkmäler entstanden. Sie brechen die bislang dominierenden nationalen und patriotischen Perspektiven auf, schaffen Ansätze zu einer europäischen Erinnerung und heben bislang wenig oder nicht beachtete Aspekte des Ersten Weltkriegs hervor. Dazu gehören der „Ring der Erinnerung“ bei Souchez, der alle in der Region Nord-Pas de Calais getöteten Soldaten verzeichnet und von einem neu konzipierten...
Weser-Ems. „Moin, Moin“ - diesen gegenseitigen, freundlichen Gruß habe ich auf meiner Tour, vornehmlich in den ländlichen Regionen genossen. Da macht das Radeln Spaß, wenn die Fußgänger und Radfahrer mit fröhlichem Gesichtsausdruck unterwegs sind. In den Städten war es, wie ich es gewohnt bin, „anonymer“.36 besuchte Kriegsgräberstätten bzw. Friedhöfe mit Kriegsgräbern, 260 km zurückgelegte Fahrtstrecke in 4 Landkreisen (Leer, Emsland, Cloppenburg und Ammerland) und kein Regentag: das sind die reinen Fakten meiner ersten Phase der Tour der Erinnerung. Fakten sind das Eine, aber Erlebnisse und Erkenntnisse das Andere und meist das Besondere auf einer Reise, die das Ziel hatte, sich an die Gefallenen und Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkrieges und den damit verbundenen Schicksalen zu erinnern.Besonders die Kämpfe im April 1945 am Brückenkopf Edewechterdamm sind mir ein Beispiel, wie unsinnig in einem...

12. Juli 2019

Studienfahrt: Im Westen viel Neues – Nationale Erinnerungskulturen und europäisches Gedenken an den Ersten Weltkrieg

Eine Lehrer*innen-Studienfahrt des Volksbundes nach Belgien und Nordfrankreich (an die Somme und in den Artois) vom 30. Septem­ber bis 3. Oktober

Der 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs hat in Frankreich vier Jahre lang zahl­reiche Aktivitäten entfaltet, die in Deutschland manchmal mit Verwunderung aufgenommen wurden, manchmal belächelt, oft aber in ihrer Bedeutung nicht erfasst worden sind.Neben traditionellen Formen des Gedenkens sind zahlrei­che neue, innovative Museen und Denkmäler entstanden. Sie brechen die bis­lang dominierenden nationalen und patriotischen Perspektiven auf, schaffen Ansätze zu einer europäischen Erinnerung und heben bislang wenig oder nicht beachtete Aspekte des Ersten Weltkriegs hervor.Dazu gehören der „Ring der Erinnerung“ bei Souchez, der alle in der Region Nord-Pas de Calais getöteten Soldaten verzeichnet und von einem neu konzipierten Museum begleitet wird, das besonders die unterschiedliche Betroffenheit der Zivilbevölkerungen in Deutschland und Frankeich vom Krieg thematisiert.Die pädogische Leitung übernehmen die...

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel


Schirmherrin

Dr. Gabriele Andretta
Landtagspräsidentin Niedersachsen

„Wir sind eine der größten Bürgerinitiativen für den Frieden“, sagt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. über sich selbst. Diesen Leitgedanken möchte ich als Schirmherrin unterstützen.

vollständiges Grußwort

Quiz über Europa

Verantwortung für die Vergangenheit, internationale Verständigung, offene Grenzen und ein Europa des Dialogs und der Begegnung?

Was weißt Du über Europa? Finde es heraus!

Nimm teil an unserem Quiz auf www.volksbund.de/europa

Darum Europa ist eine Kampagne vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zur Europa-Wahl 2019

Campleitertraining

Musikparade 2020

Konzerte in Oldenburg, Braunschweig und Hannover. Der Ticketverkauf läuft.
Fragen Sie nach Vergünstigungen.

Leitbild

im Social Media

Unser Facebook-Auftritt steht jedem offen. User, die keinen eigenen Account besitzen, können direkt auf unserer Seite alle aktuellen Mitteilungen, Bilder und Veranstaltungen verfolgen. Wenn Sie sich bei Facebook angemeldet haben und Volksbund Niedersachsen mit einem "gefällt mir" markieren, erhalten Sie die neuesten Volksbund Niedersachsen Beiträge automatisch auf Ihrer Pinnwand. Hier können Sie auch selbst Posts verfassen und sich mit anderen Interessierten vernetzen. Gefällt Ihnen ein Beitrag, können Sie uns das schreiben, den Text kommentieren oder mit Ihren Freunden teilen. Und natürlich können Sie uns auch die Meinung sagen, wenn Sie Kritik loswerden wollen. Um Beiträge bei Facebook kommentieren oder sie Freunden empfehlen zu können ("teilen"), ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte geht fair und respektvoll miteinander um beachtet bitte unseren Verhaltenskodex



Links