Volkstrauertag

Der Zuspruch aus der Öffentlichkeit und die mediale Wahrnehmung des Volkstrauertages haben in den letzten Jahren stetig abgenommen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, soll der Volkstrauertag ab diesem Jahr in einer neuen zeitgemäßen Ausrichtung veranstaltet werden. Diese Neuausrichtung wurde vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V gemeinsam mit einer Initiativgruppe, in der zahlreiche staatliche, kommunale, kirchliche, gewerkschaftliche und andere gesellschaftliche Institutionen vertreten waren, intensiv beraten.

Das Ziel ist es, dass alle gesellschaftlichen Kräfte an der Neugestaltung der Gedenkfeier teilnehmen und der Volkstrauertag auch in Zukunft die Erinnerung an die Vergangenheit aufrechterhält und ein Zeichen für grundlegende gemeinsame gesellschaftliche Werte sowie die Förderung des Friedens setzt.

Um die inhaltliche und formale Gestaltung des Volkstrauertages auf dieses Ziel auszurichten, wurden in der Initiativgruppe Anregungen ausgearbeitet, wie ein zeitgemäßer Gedenktag aussehen könnte. Empfehlungen sind unter anderem, dass die Redner in Bezug auf die Erweiterung der gesellschaftlichen Perspektive aus einem breiteren Umfeld ausgewählt werden sollten, dass die jüngeren Generation stärker in die Planung mit einbezogen werden sollten oder, dass bei den Zeremonien der Veranstaltung der militärische Charakter nicht im Fokus steht.

Der Wunsch der Initiatoren und Unterstützer ist es, mit diesen und anderen Empfehlungen Anregungen für die Gestaltung eines, den Anforderungen gewachsenen Volkstrauertages, zu geben, ohne diese als starres Regelwerk zu verstehen.

 

Den Volkstrauertag erneuern! - Umfrage


Unter diesem Motto hat der Volksbund in Niedersachsen gemeinsam mit einer Initiativgruppe aus kommunalen, kirchlichen, gewerkschaftlichen und anderen gesellschaftlichen Organisationen in den letzten 2 Jahren intensiv über eine Neuausrichtung des Volkstrauertages beraten.

Auch Ihre Ansichten zu Erinnerung und Gedenken in der Gegenwart und Zukunft sind bei diesem Neugestaltungsprozess wichtig!

Bitte helfen Sie uns dabei, den Volkstrauertag zu erneuern! Mit der Beantwortung der kurzen Umfrage (4 Fragen) geben Sie uns wertvolle Hinweise, wie der Volkstrauertag in Zukunft aussehen kann.

Vielen Dank!


 

Die Auswertung der Umfrage wird an dieser Stelle fortlaufend veröffentlicht und in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Die Umfrage endet am 31.12.2018

Hier ein Zwischenergebnis (Stand 14.11.18):



Die Grundsätze und Empfehlungen werden unterstützt durch:

Niedersächsischer Landtag
SPD Niedersachsen
CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
CDU in Niedersachsen
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landesverband Niedersachsen
FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag
DIE LINKE. Landesverband Niedersachsen
Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
Niedersächsisches Kultusministerium
Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen:
Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig
Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg
Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe
Evangelisch-reformierte Kirche
Katholisches Büro Niedersachsen für:
Diözese Hildesheim, Diözese Osnabrück, Offizialatsbezirk Vechta
Landesverband der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen
Liberale Jüdische Gemeinde Hannover
Bundeswehr, Landeskommando Niedersachsen
Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.
Niedersächsischer Heimatbund
Deutsche Vereinigung für Politische Bildung, Landesverband Niedersachsen
Niedersächsischer Geschichtslehrerverband
Philologenverband Niedersachsen
SoVD – Landesverband Niedersachsen e. V.
IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
Bund der Vertriebenen Landesverband Niedersachsen e. V.
Nds. Kameradschaftsvereinigung e. V. (ehem. Kyffhäuser)
Landesfeuerwehrverband Niedersachsen

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel




Den Volkstrauertag



Landesfeier

Landesfeier zum Volkstrauertag am 17. November in der Stadtkirche Bückeburg. Beginn 15:30 Uhr

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Handreichung