Nachricht
Auftaktsammlung zur landesweiten Haus- und Straßensammlung 2019
07. November 2019
  • Nordwürttemberg

Am Mittwoch, den 06.11.2019 fand die landesweite Auftaktsammlung erneut auf dem Marktplatz vor dem Stuttgarter Rathaus statt. Die Eröffnung war um 12.15 Uhr nach dem Mittagsläuten auf der Rathaustreppe.

Die Schirmherrschaft über die landesweite Auftaktsammlung hatte auch dieses Jahr wieder Herr Ministerpräsident Winfried Kretschmann (MdL) inne. Die Eröffnung wurde, wie bereits im Vorjahr, wieder von Stuttgarts Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Frau Isabel Fezer, zusammen mit dem Landesvorsitzenden des Volksbundes, Herrn Minister für Justiz und Europa, Guido Wolf (MdL) vorgenommen. 

Landesvorsitzender Guido Wolf dankte den anwesenden Sammlern für Ihr aktives Bekenntnis zur Erinnerungskultur. Mit dem Geld aus der Sammlung kann der Volksbund seine Aufgaben finanzieren und sicherstellen, dass die Gräber von circa 2,8 Millionen Gefallenen und an ihren Verwundungen gestorbenen Soldaten beider Weltkriege in gutem und würdigen Zustand bleiben. Diesen Dienst sind wir den Kriegstoten schuldig, denn ihre weit überwiegende Mehrheit hat sich damals ihr Schicksal nicht freiwillig ausgesucht. Die vielfach noch sehr jungen Männer, die ihr Leben noch vor sich hatten, wurden im Ersten und noch mehr im Zweiten Weltkrieg von einer entfesselten Kriegsmaschinerie auf allen Seiten gnadenlos zerrieben, so die weiteren Ausführungen des Landesvorsitzenden.

Frau Bürgermeisterin Isabel Fezer bedankte sich beim Volksbund für die Verrichtung seiner wichtigen Arbeit. Diese Arbeit sei nicht nur Erinnerungsarbeit, sondern ebenso in die Zukunft gerichtet, da sie Friedensarbeit ist, sagte Bürgermeisterin Fezer. Als Bürgermeisterin für Jugend und Bildung bedankte sie sich beim Volksbund auch für seine Jugendarbeit. Mit Blick auf die Workcamps ergänzte Fezer, dass es ein Unterschied ist, die Geschichte aus Schulbüchern zu lernen, oder die Erde eines zu pflegenden Grabes in die Hand zu nehmen, unter dem ein Mensch liegt.

Das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg unter der Leitung von Professor Stefan Halder fand bei den Passanten auf dem Marktplatz sprichwörtlich guten Anklang und brachte viele Personen dazu, etwas zu verweilen und den Klängen zu lauschen, was sicher einige Euro mehr in die Sammelbüchsen gebracht hat.

Wie immer war auch der wohlschmeckende Erbseneintopf zur Mittagszeit ein Anziehungspunkt auf dem Marktplatz. Dieser wurde erneut aus der Feldküche des Standortes Bruchsal in der Nähe des Marktbrunnens gereicht. Als Sitzgelegenheit wurden vom Unterstützungspersonal Standortältester der Theodor-Heuss Kaserne in Stuttgart wieder Tische und Bänke in Pavillons aufgestellt, welche auch die heuer auftretenden einzelnen leichten Regenschauer bestens abhielten.