Projektfahrt Wewelsburg 2015

Im April 2015 unternahm eine Delegation der Jugendarbeitskreise Berlin und Sachsen-Anhalt einen gemeinsamen Ausflug zur Wewelsburg bei Paderborn.

18. Mai 2015

Die Wewelsburg bei Paderborn war in diesem Jahr das erste Ausflugsziel unseres Jugendarbeitskreises.

Im April 2015 besuchten wir gemeinsam mit dem JAK Berlin über ein Wochenende das ehemalige geistige Zentrum der SS, die Wewelsburg. In dieser Burg ist heutzutage die Jugendherberge, in der wir übernachtet haben, untergebracht

Am Samstagmorgen trafen wir uns mit dem Historiker Norbert Ellermann, der eine spannende Führung mit uns durch die Ausstellung „Terror und Ideologie der SS“ unternommen hat. Dort wurden besonders einzelne Schicksale der Gefangenen und der SS- Männer beleuchtet. Desweitern besichtigten wir den damaligen Obergruppenführersaal, in welchem sich ein Ornament befindet. Unter dem Saal richteten Gefangene aus dem Konzentrationslager eine Art Gruft-Rondell ein, welche uns durch ihre akustischen Eigenschaften sehr erstaunte.  Nach dem Mittagessen zogen wir uns unsere Arbeitskleidung an und machten uns mit Schaufeln und Arbeitshandschuhen auf den Weg zu einem alten SS- Schießstand. Dort gruben wir bei sonnigem Wetter in der Vergangenheit und hatten viel Spaß. Nachdem wir vier Stunden körperlich hart gearbeitet haben, konnten wir schließlich auf mehrere Fundstücke (Schuhe, Löffel, Schalen) stolz sein. Am nächsten Tag absolvierten wir einen interessanten Workshop zu Rechtsextremismus und hatten eine kontroverse Diskussion darüber.

 

Außerdem  wählten wir unser Sprecherteam, welches nun aus Martin Neumeister und Charline Lelgemann besteht, und Laura Lüttig als Vertreterin im Bundesjugendarbeitskreises sowie Charline Lelgemann als Mitglied für den Landesvorstand des Volksbunds.

 

Nach diesem lehrreichen und erlebnisreichen Wochenende möchten wir uns herzlichst bei Norbert Ellermann für seine Zeit und sein Engagement bedanken!

(Text: Charline Lelgemann, Fotos: Ansgar Salzwedel, Martin Neumeister)

 

 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel