Schulprojekt "100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges"

Schüler aus Schleswig-Holstein setzen sich mit der deutschen Geschichte auseinander

24. September 2018

Vom 27. August bis zum 13. September fand eine Seminarreihe zum Thema 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges statt. Insgesamt zwölf Schulklassen aus ganz Schleswig-Holstein, von Bredstedt über Oldenburg bis Geesthacht, setzten sich einen Tag lang mit den Ursachen, dem Verlauf und den Auswirkungen des ersten Weltkrieges auseinander.

Besonders der Bezug zur Gegenwart, der Vergleich von nationalistischen Strömungen, die ein Auslöser für den Ersten Weltkrieg waren, und das Aufflammen eben solcher Tendenzen heute und der Gefahren, die sich hieraus ergeben, war ein Schwerpunkt des Vormittags. Des Weiteren auch die Auswirkungen, die wir bis heute spüren, wie der Matrosenaufstand und die daraus resultierende erste Demokratie auf deutschem Boden, die Gründung neuer Staaten, die bis heute Bestand haben, oder auch das im Versailler Vertrag verankerte dauernde Ruherecht für die Kriegstoten als Mahnung für den Frieden.

Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit, anhand der Ausstellung des Volksbundes „14-18 Mitten in Europa“ und des dazugehörigen Fragebogens, selbstständig das Thema zu bearbeiten.

Am Nachmittag fand jeweils eine Führung über den Nordfriedhof statt, wo anhand einiger Beispiele auf die verschiedenen Opfergruppen der Kriege eingegangen wurde, und der Wandel des Gedenkens an den verschiedenen Gedenksteinen veranschaulicht wurde.

Zum Abschluss wurden die Schüler dann noch praktisch tätig, indem sie unter Anleitung der Friedhofsverwaltung die Grabsteinige der Gefallenen reinigten. Für viele Schüler wurde dadurch Geschichte noch einmal wirklich „greifbar“.

Unterstützt wurde diese Aktion durch die Jugendoffiziere der Bundeswehr aus Schleswig-Holstein und Hamburg, die für den Transport und die Verpflegung der Schüler sorgten, sowie durch Soldaten des Marinestützpunktes in Kiel, die die Räumlichkeiten zur Verfügung stellten und mit Personal unterstützten.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Spendentelefon: 0561 700 90

Spendenkonto

IBAN:
DE23520400210322299900

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank Kassel