Nachricht
Arbeitseinsatz des Jugendarbeitskreises Thüringen
in Kooperation mit Schülern des Schnepfenthaler Gymnasiums
29. Mai 2019
  • Thüringen

Mitten im Thüringer Wald, in der Nähe von Georgenthal, befinden sich einige der letzten Feldgräber des 2. Weltkrieges, die man in Thüringen noch finden kann. Diese vier Einzel- und drei Sammelgräber wurden lange nach dem Krieg von einem ansässigen Förster gepflegt, doch nachdem jener verstarb, wurden diese nur noch selten Instand gehalten. Da aber der Zahn der Zeit unerbittlich an diesen stummen Zeugen von Krieg und Gewaltherrschaft nagt, beschlossen wir vom Thüringer Jugendarbeitskreis diese Kriegsgräberstätte im Rahmen unseres ersten Arbeitseinsatzes 2019 wiederherzurichten. Dafür bereinigten wir zu zwölft die Gräber von Unkraut und Laub, pflanzten Blumen, die uns von der Gemeinde Georgenthal zur Verfügung gestellt wurden und reparierten eines der Grabkreuze. Aufmerksam auf den Ort sind wir durch drei Schüler des Sprachengymnasiums Schnepfenthal geworden, die ihre Seminarfacharbeit in der Oberstufe über diese Kriegsgräberanlage schreiben.

Tim-B. Attow